Straits!

  • Hallo zusammen,


    ich habe die folgenden Marken geschenkt bekommen. Die sind vom Gebiet Strait Settlement heute Malaysia. Ich habe davon eine riesige Anzahl >100 Stück 1c und auch von der 8c bekommen.


    Auffällig sind die vielen verschiedenen Farben. siehe Scan. Aber der Michel sagt nichts über unterschiedliche Farben.
    weiß jemand was darüber?


    gruß AndyR

  • Das der Michel keine farben nennt, ist leider normal. Dafür brauchst Du einen Spezialkatalog. Ich denke mal Stanley Gibbons "Brunei, Malaysia & Singapore Catalogue" wird der richtige sein.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

  • Also für mich sieht zumindest die blaue Reihe sehr nach Sonneneinwirkung bzw. Ausbleichung aus.

  • Also in meinem Michel gibt es bei der 1c "gruen" mit Eduard VII. drei verschiedene Marken:


    Mit Wz 3, Krone ueber CA einfach, "gruen", Nr. 92, Wert gestempelt MM 14,-- in 1998
    Mit Wz 4, Krone ueber CA mehrfach, "dunkelgruen", Nr. 96, Wert gestempelt MM 0.50 in 1998
    Mit Wz. 4 in blaugruen, Nr. 121, Wert gestempelt MM 2,20 in 1998


    Die 8c in (dunkel)ultramarin gibt's nur einmal Wz 4, Nr. 126, Wert gestempelt MM 0.85 in 1998 Farbschattierungen sind bei der Marke nicht gesondert notiert, stattdessen die Bezeichnung "(dunkel)". Michel schreibt das so, wenn ausser dem reinen ultramrin auch dunklere Varianten existieren. Der SG ist mit Sicherheit spezialisierter als der Michel, und wenn es unterscheidbare Farben gibt, die den Spezialsammler interessieren, wirst Du die da finden. Viel "Spass" in dem Fall bei der Farbbestimmung. :)

  • Die Farbbezeichnungen im Michel sind sowieso meistens unter aller Kanone und der Farbenführer ist auch eine Sache für sich.

  • das finde ich auch. wie soll man denn die Farben auseinander halten?
    ich habe nochmal alle Straits angesehen, so auf Anhieb kann ich mit blossem Auge mindestens 5 verschiedene Blautöne erkennen. Von den grünen mindestens 6.


    Das kann natürlich auch eine Bleichung sein, ich weiß nur, dass die Marken in Umschlägen gelagert wurden. wahrscheinlich irgendwo auf dem Dachboden, ähnlich dem Heftchen, dass ich in der Kategorie "Amerika" vorgestellt habe.


    grüße


    AndyR

  • @ AndyR
    Keine Ursache. Bei so ueberschwaenglichem Dank macht es doppelt Freude fuer andere die Katalognummern rauszusuchen.


    @ HEFO58 und AndyR


    Der Ausgangspunkt ist nicht die Farbe, sondern das Wasserzeichen. Bei den 1c Marken mit Wz 4 gibt es die Farben dunkelgruen [Nr. 96 von 1904] und blaugruen [Nr. 121 von 1910] . Ich weiss nicht, was es bei diesen Farbbezeichnungen zu motzen gibt oder was bei der Bezeichnung "unter aller Kanone" sein soll. Die Bezeichnung ist gemeingebrauchlich, eindeutig und die Farben lassen sich sicher ohne Hilfsmittel auseinanderhalten. Wer damit Schwierigkeiten hat, was ich verstehen kann, siehe Beitrag Farbenblindheit, braucht nicht mehr Farbdetails im Katalog sondern weniger.


    Bei der blauen 8c gibt es keine unterscheidbaren Farben, die einen Normalsammler interessieren. Die Marke ist als ultramarin katalogisiert und es gibt einen Hinweis, dass dunklere Schattierungen existieren, ohne dass eine Preisdifferenz gerechtfertigt waere. Der Michel-Ueberseekatalog ist ein Standardkatalog mit einem geringen Grad von Spezialisierung. Wiederum sehe ich nicht was es zu motzen gibt. Es mag sein, dass der SG mehr Farbnuancen katalogisiert. Fuer denjenigen, der schon Schwierigkeiten hat, die generellen Gruppen von dunkel- und blaugruen zu differenzieren, kann ich nur sagen: viel Spass bei der noch groesseren Farbdifferenzierung.


    Farbbestimmung kann frustrierend sein. Keiner ist gezwungen, Farben auseinanderzuhalten. Katalogschelte ist neben der Sache, wenn das eigene Auge schlicht ueberfordert ist. Mir reichen die wesentlichen Farben, die im Michel genannt sind, vollkommen aus.

  • Carolina Pegleg


    ich habe meinen Kommentar nicht speziell auf diese Marken abgegeben, sondern eher allgemein zu den Farbbezeichnungen im Michel, die ja wirklich nicht das Nonplusultra sind


    Gruß
    HEFO58

  • Da schließe ich mich für die Marken meines Sammelgebiets auf jeden Fall HEF058 an.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

  • Gerade über die Straits Marken. Farbnuancen sind in SG aufgelistet, was da nicht steht, ist das diese Farbnuancen mit den Druckakten (Auslieferung der Bestellungen an die verschiedenen Länder) der Firma DLR im Einklang stehen. (Siehe die Spezialliteratur)


    Eben mit diesen Marken muss man davon ausgehen, dass zu jener Zeit die Farbforschung noch in der Kindheit stand. Von Lichtfestigkeit usw. war gar keine Rede. Auch die Umwelt hat die Farben geändert, dass es heute bei älteren Marken eine Unzahl von Farbnuancen gibt.


    Und wer meint, oder gedenkt, seine Sammlung durch Farbnuancen aufzuwerten schlägt meist doch fehl oder daneben.


    Wie schon so oft hier betont;- Farben können nur vom gottlichen Auge eines Prüfers bestimmt werden.


    Die Vereinheitlichung von Farbbezeichnungen wird noch Jahre dauern, zuweil noch einige Argen sich an die alten Bezeichnungen festhalten.
    (die alten Herrn denken ans Portmonnaie) Mit neuen Bezeichnungen gelten die alten Attesten nicht mehr, womöglich erhalten die Marken keine neue Prüfung. Ergo es erfolgte eine Entwertung der Sammlung.
    Und dies wollen sie erst garnicht wahrnehmen, geschweige im Kauf nehmen.


    mfG


    Nigel

  • Danke, Nigel, fuer goldene Worte. Im uebrigen: lasst uns alle Freunde bleiben. Ich habe das Posting von HEFO58 auf diese Markenausgabe bezogen, und so auch offenbar AndyR. Da moegen man mir dann verzeihen, dass ich bei den Bezeichnungen dunkelgruen versus blaugruen wirklich keinen Grund zur Katalogschelte sehe.


    Ich bin nicht der Meinung, dass die Michel-Farbbezeichnungen "sowieso meistens" oder "allgemein" unzutreffend waeren. Bei einzelnen Gebieten, oder einzelnen Ausgaben innerhalb einzelner Gebiete, mag es so sein. Das kann man dann am sinnvollsten im spezifischen Kontext diskutieren. Verglichen mit dem Scott, kann man den Michel nur in jeder Beziehung preisen.