Östereichmarken von ca. 1953-1982

  • Hallo erstmal...


    Ich habe vor einiger Zeit die Briefmarken von meinem Vater bekommen,


    hierbei handelt es sich um Marken bis 1982 wobei die Jahrgänge 1953 bis 1966 in einigen wenigen Enzelstücken vorhanden sind und ab 1967 allerdings so gut wie komplettund nur einzelne fehlen...


    Also wie main Nick schon sagt ich bin absolut unwissend...hab mir zwar den Michel besorgt...aber ganz ehrlich ich versteh zu 80% nur Bahnhof...


    Ich sitze jetzt hier um zu entscheiden ob da überhaupt richtige Werte dabei sind...meistens hat er die Marken doppelt sprich Postfrisch bzw unbenutzt aber gestempelt...bei blöcken ebenso teilweise 4 fach zusammenhängend postfriscch und einmal gestempelt und einzeln Postfrisch und auch wieder gestempelt....


    oder halt auch welche mit anhängendem Leerfeld etc.


    ach und einige JAhrgänge sind in einem Orginal Sammelbogen drin...


    Teilweise konnte ich die Michel bewertungen ja nachvollziehen...aber éinerseits stehen da Aufschläge anderseits abschläge drin usw. ich bin derzeit echt verwirrt...



    also...HHHHHHHHHIIIIIIIIIIIIIIIIIIIILLLLLLLLLLLLFFFFFFFFFEEEEEEEE.....


    bitte...bitte...bitte...


    nach seiner Aussage sollen die Teile ein paar Tausend € Wert sein...lol...wenn ich mich nicht verrechnet hab lt. Michel... eher ein paar Hundert...es sei denn es finden sich dabei noch ein paar schätze...


    Jetzt meine Frage wie bekomme ich den tatsächlichen Wert richtig heraus grad dieses ganze drum herum was Leerfelder und oder die Unterschielichen Blocktypen und arten anbelangt bzw. diese Sammelbögen anbelangt...


    So doch eine Menge Holz....ich hoffe ich hab mich nicht zu unglücklich ausgedrückt...


    LG
    Max

  • Hmm, ab 1967 sind die Teile wohl tagsächlich keine tausend Euro wert! Außerdem sind Katalogpreise nicht Marktpreise (schön wärs *g*).
    Rechne einfach nur postfrisch und gestempelt, ob jetzt Paare oder nicht, das ist egal.
    Sind denn eventuell Plattenfehler (Abweichungen von der Norm) etc. dabei? Dann dürften die jeweiligen Marken höher bewertet werden. Ich verwende den ANK-Spezial, kenne den Michl Katalog für Österreich nicht.

  • Dein Vater soll sich lieber ´mal die aktuellen Preise für ähnliche Konvolute bei Auktionshäusern oder e-bay ansehen. Einzig interessant wäre dabei ein "Gemeindetag 74". Für die 60er, 70er, 80er Jahre kann er froh sein, wenn er insges. 100 Euro dafür bekommt (postfrisch).

  • Wenn du sagst, du hast ab 1967 komplett, dann schau mal im Michel direkt hinter der letzten Österreich-Normalmarke (also vor den Dauermarken-Zusammenfassungen usw.) Dort findest du eine sogenannte Jahrgangswertabelle, wo du relativ schnell einen Überblick bekommen solltest. Linke Spalte für Marken ohne Stempel (**), rechte Spalte für marken mit Stempel (o mit einem Punkt drin). [verenfacht erklärt]


    Rechne dann das ganze zusammen und nimm zur Kenntnis, dass der Realwert (also wieviel du im Verkauf bestenfalls erwarten kannst) etwa 15-20 % davon sind.


    Und die Marken von vorher musst du dir dann eben einzeln suchen.
    Wenn du weitere Fragen hast, dann stelle sie ruhig.


    Dominic

    Suche immer geschlossene Mühlradstempel auf den Quadraten von Bayern (Mi. 2-13), insbes. Nummern 1 bis 100. Wer was abzugeben hat, bitte melden! Tausch oder Kauf immer erwünscht!!
    Suche momentan eine Mi. 3 .. mit gMR "1". Zahle gut!!!

  • Zitat

    Original von Nimrod
    Für die 60er, 70er, 80er Jahre kann er froh sein, wenn er insges. 100 Euro dafür bekommt (postfrisch).


    Sowas habe ich auch noch liegen. Abosammlung der verstorbenen Tante im Vordruck.
    Deshalb habe ich auch schon mal damit auseinandergesetzt...
    100.- Euro ist absolut zutreffend.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

  • Hi Max, der eigentliche Wert der Briefmarken liegt nicht im Verhältnis zum Mammon, sondern in Ihrer tatsächlichen Schönheit.


    Österreichische Briefmarken sind einfach traumhaft und die Sammlung Deines Vaters wiegt emotional ganz sicher viele tausend Euro ........ und ist es allemal wert, weiter vervollständigt zu werden. ;-)


    Ich wünsche Dir viel Spaß dabei, auch wenn der reale Wert, wie oben schon erwähnt, für die genannten Jahre derzeit eher unter 100 Euro liegen dürfte.

  • ..jetzt muß ich wirklich mal fragen, warum ihr solche Sammlungen so niedermacht im Wert? (100 € sind schon die Alben wert)


    max
    Ich würde die ganzen Alben mal ins Dorotheum bringen und dort bewerten lassen, falls du nicht weitersammelst, auch dort versteigern lassen.

  • Schon die Alben sind so viel wert?


    Super...ich suche schon lange jemand, der mir fünf dicke, gebrauchte (weitgehend tatellose), leere Steckalben um 100 Euro abkaufen will.


    Porto kommt natürlich noch dazu.



    PS: ob dies nun österr., deutsche, oder sonst was für Sondermarken dieses Zeitraumes sind, ist schon ziemlich egal. Ich wäre auch froh, wenn mein Sondermarken-Plunder in Gold aufgewogen werden würde.

  • zeig mal ein foto von deinen alben.


    die neuen taugen nämlich nichts, früher wurde Qualität erzeugt!


    also mach mir eine angebot!

  • Danke erstmal für die überaus netten Antworten...hab ich mir alles eh schon gedacht...


    also muß ich doch mal schauen ob da nicht evtl. ein paar mit Plattenfehlern dabei sind...wer weiß...


    Auf alle fälle ist keine `74 Gemeindefest dabei...schade eigentlich...


    Es ist mir auch klar das gerade für den Sammler bei einigen Stücken der Ideelle Wert deutlich höher ist als der Marktwert...


    leider ist das in manchen Fällen nicht immer ganz einfach wenn da andere ihre Hand ebenfalls im Spiel haben...


    Wenns nach mir ginge würde ich sie auch lieber noch liegen lassen und evtl. auch noch weiter ergänzen...aber derzeit steht halt erstmal eine komplette Bewertung an...also werd ich mal schauen...


    ich hoffe ich kann bei unklarheiten noch ein paar dumme und für manche auch unquallifizierte Fragen stellen...


    LG
    Max

  • Nana, so schlimm ist´s nun auch wieder nicht. Schließlich geht´s doch um´s Sammeln. Wenn Dir Sondermarken, bzw. deren Kompletierung Spaß macht, warum nicht? Wie Du jetzt schon von den meisten Usern gehört hast, kostet das auch nicht die Welt, wenn man sich ein bisserl umschaut. Jeder ausgegebene Cent, das muß Dir bei dem Material klar sein, wird auf absehbare Zeit verpulvert sein. Solltest Du aus Wien bzw. Umgebung kommen, kann ich Dir einen Händler empfehlen, bei dem Du stundenlang Wühlkisten durchgraben kannst.


    ad Brigadier: es sind die gewöhnlichen Lindner Alben mit schwarzen Seiten. Vier Alben in dunkelrot, eines in schwarz.

  • Einschreibebrief von "Lech" am 8.2.67 mit Mi.-Nr. 1209-1214 - Österreich - an den Herrn Dr. Friedrich Prinz zu Bentheim, in 1 Berlin 31, gegen Gebot abzugeben. (+ Porto/Verpackung € 1,70).


    Bei Interesse bitte per PN melden.


    MfG

  • Nicht verzweifeln, Max!


    Falls du vorhast, die Sammlung zu Geld zu machen, trag sie doch einfach zum nächsten Händler (am besten zu mehreren unabhängigen!), der kann die ungefähr sagen, was die Sache wert ist. Mehr Geld erhältst du natürlich dafür, wenn du sie versteigern läßt (Dorotheum).


    Die andere Option wäre, die Sammlung weiterzuführen, so hat's bei mir auch angefangen, als ich ein paar Bücher von meiner Oma bekommen habe...


    Liebe Grüße, Yeti