Neue Briefmarken der „biber post“ zeigen heimische Motive

  • [Blockierte Grafik: http://www.volksstimme.de/VSOB…/mrf113001briefmarken.png]
    Motive der Marken: „Grüne Zitadelle“ in Magdeburg, Stadtansicht Wernigerode, Ruine „St. Bartholomäi“ in Zerbst, Stadttor von Gardelegen. Über einen Code wird kontrolliert, ob der Brief auch angekommen ist.



    Magdeburg (ak) - Mit vier verschiedenen Briefmarken für 41 Cent, 82 Cent sowie 1,13 Euro und 1,74 Euro weitet die „biber post“ ab morgen ihr Angebot aus. Dann können neben gewerblichen auch alle privaten Kunden Post zu günstigen Preisen frankieren und verschicken.
    Auf den neuen Marken sind Sehenswürdigkeiten aus dem nördlichen Sachsen-Anhalt abgebildet: Das Magdeburger Hundertwasser-Haus „Grüne Zitadelle“ schmückt den Standardbrief, auf der Marke zu 1,74 Euro ist das Gardelegener Stadttor zu sehen.
    Die selbstklebenden Marken können für Briefsendungen innerhalb des Zustellgebiets des privaten Postdienstleisters verwendet werden. Dieses erstreckt sich auf ganz Sachsen-Anhalt und Berlin, aber auch weite Teile Brandenburgs sowie Nieder-sachsens sind schon einbezogen.
    Eine besondere Attraktion: Neben den vorgegebenen Motiven können auch ganz persönliche Briefmarken bestellt werden. Die „biber post“ verziert die Marken mit einem persönlichen Foto oder einem selbstverfassten Text. So können sich Kunden zum Beispiel eine individuelle Weihnachtsbriefmarke gestalten lassen.
    In Magdeburg gibt es ab morgen neben etlichen Verkaufsstellen wie dem Volksstimme Service-Center, Goldschmiedebrücke 15-17, und der Service-Agentur, Genthiner Straße 18, auch die ersten eigenen „biber post“-Briefkästen. Diese werden in zehn ausgewählten Filialen der Stadtsparkasse Magdeburg in den Selbstbedienungszonen aufgestellt und sind somit auch rund um die Uhr erreichbar.
    Weitere Informationen zum Verkauf oder zur individuellen Gestaltung sind im Internet unter oder unter Telefon 01802/266843 ( Anruf 6 Cent) zu erhalten. Die „biber post“ ist eine Marke der Mediengruppe Magdeburg, zu der auch die Volksstimme gehört.



    Quelle: