Dauerserie Ulbricht

  • Ich wende mich mal wieder mit einem speziellen Thema an Euch, die breite Sammlergemeinde.


    Ich bin gerade dabei, meine Ulbricht im Sinne des Michel-Spezial zu definieren und stosse dabei auf ein Problem.


    Es geht um die Unterscheidung x oder y bei gestempelten Marken. Der Michel lässt dazu ja leider nicht aus.
    Beim Betrachten der Marken unter UV-Licht weisen diverse Marken gelbes, gelblich-weißes oder weißes Papier auf. Das trifft auch auf Typen zu, wo laut Katalog keine x- oder y-Variante zu unterscheiden ist.


    Wer kann helfen? Wie lassen sich x und y relativ sicher voneinander unterscheiden?

  • Zitat

    Wer kann helfen? Wie lassen sich x und y relativ sicher voneinander unterscheiden?


    Hallo Bärchen,


    dann sind wir mindestens schon 2 die auf eine befriedigende Antwort warten :rolleyes:


    Die Ulbricht Marken habe ich ebenfalls noch "vor mir" ...

  • Hallo baerchen1,
    ich meine, dass die Unterscheidung im Regelfall im gebrauchten Zustand bei diesen Marken immer ein Geheimnis bleiben wird. Es sei denn Du hast eine Quarzlampe. Dann kann man nach momentanen Stand der Forschung eine grobe Zuordnung machen.
    Auch im Buch "Die Dauerserie Walter Ulbricht" von Martin Rehfeld und Michael Jasch wird über die Gummierung generell nur im postfrischen Zustand gesprochen (es gab ja auch viele Abstemplungen von Sammlern mit Tagesstempel veranlasst, wo noch der Gummi erhalten ist). Hier läßt sich ja dann x und y eindeutig erkennen.
    Allein bei der Papieruntersuchung wird (allerdings nicht abschließend)festgestellt, dass bei einer quarzlampenanalytischen Untersuchung die dunklen Nuancen für die Anfangswerte (glänzender Gummi - x) typisch sind. Wogegen das Papier der Werte mit mattem Gummi (y) sehr stark mit Aufhellern versehen ist. Eine eindeutige Untersuchung gab es zum Erscheinungsjahr (1.Auflage, 1994) der Schrift aber noch nicht.
    Es wurde eine Tabelle veröffentlicht, in der das Spektrum der Quarzlampe zu den einzelnen Ausgaben festgehalten wurde. Wobei eine scharfe Trennung auch nicht getroffen wurde. Das Ganze wurde in drei Stufen eingeteilt:


    grau ohne Aufheller
    hellgrau
    mit (starkem) Aufheller DM-Ausgaben mit mattem Gummi.
    Eventuell wäre auch eine Anfrage bei der ARGE DDR Spezial (kuckst Du hier ) hilfreich. Es könnte sich ja in den letzten 10 Jahren einiges getan haben.


    Mit besten Grüßen
    Totalo-Flauti

  • Ich danke Dir ganz herzlich für Deine tolle und umfassende Erklärung zur Thematik.
    Ich werde auch mal die ArGe kontaktieren. Mal sehen, was das noch so bringt.


    Nochmals Dank. Vielleicht werden ja jetzt auch andere Interessierte im Hinblick auf diese Thematik schlauer sein.