Österreichisch-ungarische Post in China

  • Bei der österreichisch-ungarischen Gesandtschaft in Peking wurde nach Niederwerfung des Boxeraufstandes 1900/01 für den Postverkehr des dort stationierten Wach-Detachements und des übrigen Personals eine Postagentur eröffnet, welche bis Ende 1919 tätig war. Die Freimachung der Post erfolgte großteils mit österreichischen Briefmarken (MiNr. 84-177), wobei auch die ungarischen Briefmarken (MiNr. 54-126) frankaturgültig waren. Es wurden ebenso Bosnien-Marken [MiNr. 10-118] mit diesen Stempeln (zu philatelistischen Zwecken) versehen.

    Ende 1907 wurde die Bezeichnung "K. und K. Gesandtschafts-Wach-Detachement-Peking" in "K. u. K. Marinedetachement-Peking" umbenannt. Bis dato konnten 3 verschiedene Poststempel festgestellt werden (siehe Anhang).



    Liebe Sammlerfreunde!


    Vielleicht hat ja der eine oder andere von euch noch nähere Informationen über diese postgeschichtliche Zeitepoche oder interessante Belege bzw. Poststücke bezugnehmend auf die österreichisch-ungarische Post in China, dem diesen Beitrag hinzugefügt werden kann.


    Lg Bernhard



    Quelle: MICHEL-Österreich-Spezial-Katalog 2006, Seite 406

  • Servus Berni,


    etwas nebenher: mich hat das Thema so beschäftigt, dass ich sogar ein Buch darüber gelesen habe. AFAIR "blutiger Sommer in Peking", Autor vergessen :(
    Sehr empfehlenswert, liest sich sehr leicht und schildert die Lockerheit der dort Festsitzenden.


    Belege und Stempel hab ich leider keine.... :oneien:


    Viel Erfolg und Grüße
    tractatus

  • ad tractatus


    Freud mich, dass dich mein Beitrag angesprochen hat. Im Internet findest du unter der Homepage - Der Boxeraufstand 1900/01 - noch weitere Informationen zu diesem Thema.


    Wird eigentlich dieses Thema auch im neuen ANK Spezialkatalog behandelt?


    Lg Bernhard ;)