Baden Nr. 4 - a oder b

  • Hallo an alle Baden-Sammler,
    die abgebildete Marke links (Rückseitenscan nat. rechts) habe ich als 4b gekauft. Sie unterscheidet sich in Papierstärke (sie ist dünner, durchscheinender), Farbe und Druck (deckender Druck, viel hellere Farbe) von allen 4b, die ich habe.
    Andererseits: Sie ist nicht ganz so dünn, wie meine vergleichbaren 2a, die ich als einzige "a-Marken" zwischen 1 und 4 - was die Papierstärke betrifft - vergleichsweise heranziehen kann.
    Frage: Ist es eine 4a?
    Rückseite ist gescannt, um Unterschied zur 4b zu zeigen!
    Gruß carolinus

  • Es handelt sich bei der linken Marke meiner Meinung nach zu 99,9 % um eine 4a. Das erkennt man vor allem an den Punkten in den Einfassungslinien sowie an den Rosetten in den Ecken. Bei einer 4a sind die Punkte rund und die Rosettenlinien miteinander verbunden, während bei einer 4b die Punkte eher zur Deformation und die Rosetten zu Defekten neigen (Abnutzungserscheinung der Platte, da dieselbe verwendet wurde).


    Sowohl Farbe als auch Papierdicke kann chemisch oder mechanisch manipuliert werden, aber das Druckbild nicht ;)

  • Danke, Denis, für deine Auskunft. Ähnliches wurde mir schon von anderer Seite signalisiert.
    Da freut man sich dann ja nun doch!
    Es ist dann wohl immer noch möglich, bei ebay Schnäppchen zu machen (keine 2 Euro habe ich für die Marke gezahlt :)).
    Der Scan war grauenhaft, ich bin nicht mal von einer vollrandigen 4b ausgegangen!
    Zu jojos Marken kannst du bestimmt mehr beitragen. Meiner Meinung nach sind es wohl alles 4b.


    Gruß carolinus

  • Jub, hast recht, carolinus. jojos sind alles 4b's ... allein die Punkte reichen aus. Bei der Marke oben links reicht es auch, sich mal die untere linke Rosettenecke anzusehen, dann weiss man, was "abgenutzt" ist ;)

  • jojo30


    Die Erkennungsmerkmale der Baden 1-4 stehen im Michel.
    (Papierart, Farbe)


    Unterbrochene Linien etc. geben keine brauchbare Auskunft, da eine sehr späte 4a nach diesem Kriterium genauso aussieht die eine sehr frühe 4b.


    Und es wird keinen geben, der im Ernst sich heranmacht und die Baden 4b dünnschabt und umfärbt ... :D


    ersteigerer



  • ...dass du dich mal nicht irrst...


    Die Angaben im MICHEL sind nur sehr sehr sparsam, da stehen viele wichtige Details nicht.


    Es geht auch nicht um unterbrochene Linien als Unterscheidungsmerkmal, sondern dass nach der Verwendung der 4a wurden damals die Platten aufgrund starker Abnutzung zur Verwendung als 4b nachgraviert, was sich in ellipsenfömigen und/oder übergroßen Punkten/Linien resultiert.


    Und dass es keinen geben wird, der sich die Mühe einer Fälschung macht, davon kann man nur träumen.


    Es gibt sehr viele Möglichkeiten, dass die Farbe und das Papier sich auch OHNE beabsichtigtes Zutun ändert:


    -Marke wurde (absichtlich oder versehentlich) in die Sonne gelegt, da ist sie ausgebleicht
    -Briefpapier enthielt Chemikalien, die die Marke angreifen
    -Marke wurde in Wasser abgelöst, das Chemikalien enthielt (damals war die Wasserreinigung noch nicht das Gelbe vom Ei)
    -Marke wurde von in den Albumseiten enthaltenen Chemikalien angegriffen
    -Marke wurde von Weichmachern aus Plastiktüten angegriffen
    -Marke wurde von einem Experten chemisch behandelt
    -Marke wurde vom Brief abgerissen und dadrch "dünner" gemacht
    -Marke wurde mit Papierangreifenden Chemikalien behandelt...


    ...


    und noch vieles mehr



    Gruss
    Denis

  • Ja, ja, ..,


    Die bösen Fälscher haben nichts besseres zu tun,als aus einer billigen 4b eine ebenso billige 4a herzustellen.


    Ausserdem ist das Hauptmerkmal das Papier, daß nunmal bei der 4a dünner ist und durchschimmert und bei der 4b nicht.
    Ziemlich einfach.


    Und eine Baden 4b auf ganzer Fläche so dünnschaben, daß sie die Papierdicke einer 4a hat, das kannst Du vergessen. :O_O:


    ersteigerer