vorverwendete Zehnfachfrankatur??

  • In Ebay wird z.Zt. diese Zehnfachfrankatur,abgestempelt im April 1948 :O_O: :O_O:,angeboten:




    Die Währungsreform war jedoch erst am 20.06.1948,die entsprechenden Portoänderungen erst am 24.06.1948(Ostzone) bzw. 25.06.1948 in West-Berlin


    Ist dieser Beleg echt?

  • Ich habe mir die Stempel noch einmal unter der Vergrößerung angeschaut und glaube auch, eine 6 bei der Monatsangabe erkennen zu können.



    Da es nicht mein Sammlegebiet ist, stellt sich für mich jetzt nur noch die Frage, warum es Zehnfachfrankaturen bereits vor dem 24.06.1949 gab,da erst zu diesem Zeitpunkt die SBZ-Postverwaltung die Verwendung der alten Marken im Verhältnis 1:10 der Wertstufe verlangte...



    Ich habe die Antwort schon selbst gefunden: ;)


    Briefmarken/Zehnfachfrankaturen


    Nach der Währungsreform 1948 durften die alten Marken in Reichsmarkwährung noch zu einem Zehntel ihres Nennwertes aufgebraucht werden. Und zwar in der amerikanischen und britischen Zone am 21. und 22.06.1948 bzw. in der sowjetischen Zone vom 24.06. bis zum 31.07.1948.

  • Schöner Heimatbeleg. Ich war schon auf so gut wie allen Industriebrachen unterwegs, die einstmals zu Hibernia gehörten. Ich hab sogar schon mal in einem Haus gewohnt, das für Verwaltungsangestellte von Hibernia gebaut wurde.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

  • Dazu habe ich bei einer älteren Felzmann-Auktion diesen Beleg vom Ersttag der Währungsreform in der SBZ am 24.06.1948 gefunden,der von Westberlin in die SBZ adressiert ist,aber noch mit dem alten Porto versehen und daher uinterfrankiert war und entsprechend mit Nachgebühr belegt wurde!(gehört damit zum Sammelgebiet"Postkrieg",weil die Marke zu diesem Zeitpunkt in Westberlin für 1 Tag(!) noch voll frankaturgültig war, Währungsreform in Westberlin erst am 25.6.1948!)


    Der Beleg wurde mit über 700.-Euro zugeschlagen !


    Losbeschreibung bei Felzmann-Auktion:


    WÄHRUNGSREFORM Postkarte ab SCHÖNEBERG 24.6.48 nach Lübbenau, 12 Pfg GA-Karte (P 953) in den Ost-Sektor nur mit 1/10 Nennwert angerechnet und entsprechend mit Nachgebühr belegt, 11 Pfg Fehlporto mit 50% Strafzuschlag, aufgerundet 17 Pfg, sehr selten, FA Schlegel BPP

  • Schöner Beleg mit der Nachgebühr. Tatsächlich sind diese sehr selten. Die 17 Pf Nachgebühr sind aber 1,2 Pf verklebt (1/10 von 12), abgerundet auf 1 Pf, d.h. 17 Pf (1,5-fache) Nachgebühr