Stempel Ungarn - Datumsangabe

  • Dank einer üppigen Zusendung / Zuwendung von Abarten - Hannes ( hunderte Marken einer Klassikausgabe von Ungarn 1874 ) bin ich nun - endlich - auf den Geschmack gekommen und möchte mit diesem und meinem bisherigen Fundus eine - für mich und möglicherweise andere Sammler - geschichtlich interessante Stempelsammlung aufbauen.


    Mit den Ortsnamen ( meist oben ) und Regionsbezeichnungen ( meist unten ) komme ich soweit ganz gut zurecht, ebenso mit der Enträtselung der in der Regel symmetrisch über dem Datumsstempel angeordneten Stadtbezeichnung, doch mit den Datumsangaben haperts bei mir .
    Was bedeuten diese Zahlen exakt ?


    Mal finde ich eine Jahresangabe, mitunter aber aber auch nicht.


    Hier ein paar Beispiele :


    Auf dem linken Bfm - Paar sehe ich neben dem Tagesdatum noch das Jahr der Versendung, doch die beiden rechten Marken scheinen für mich nur noch Tag und Monat anzugeben..... war das seinerzeit so üblich ???


    Ich bin sicher, dass ich hier im Forum kompetente Auskünfte erhalte.....und selbst wenn meine Anfrage banal erscheinen mag, so bin ich in Bezug auf die Datumsangaben relativ stempelunkundig...... :ups:


    Gruss Shqip :rolleyes:

  • Hallo shqip,


    bis zum Jahre 1839 herrschte im österreichischen Stempelwesen größte Freizügigkeit, und in der überwiegenden Mehrheit waren datumlose Stempel im Einsatz. Mit Verordnung vom 29.01.1839 und deren Wirksamkeit ab 01.05.1839 wurde die Anschaffung von Ortsstempel mit Tages- und Monatseinsätzen angeordnet. Von da an wurden neue Stempel nur mit diesen Einsätzen hergestellt. Findige Postmeister behalfen sich aber auch dadurch, dass sie eigene Datumsstempel anfertigen ließen und diese in Kombination mit den alten Datumlosen Stempeln verwendeten. Diese Stempel kommen teilweise noch bis 1867 vor.


    Die Einkreisstempel mit Datumsangabe gibt es ab etwa 1850. Und waren in den 1850er und 1860er Jahren auch die am meisten gebräuchliche Stempelform.


    Zeitgleich mit dem politischen Umbruch und der Umwandlung des Österreichischen Kaiserreichs in die Östereichisch-Ungarische Doppelmonarchie, wurde mit Erlaß des Handelsministeriums vom 22.07.1867 auch die Einbeziehung der Jahreszahl in den Stempeleinsatz verfügt. Ab diesem Zeitpunkt wurden neu ausgelieferte Stempel bereits mit Jahreseinsatz ausgestatte. Alte Stempel wurden entweder mit Jahreseinsätzen ergänzt oder bei nächstmöglichem Anlaß umgetauscht, das heißt sie wurden auch oft über längere Zeit weiterverwendet, bis sie unbrauchbar wurden und neue Angeschaft werden mußten.


    Bei den nach 1867 mit Jahreszahleinsatz ausgegebenen Stempeln kann man des öfteren von verschiedenen Orten Stempelabdrücke finden, bei denen entweder die Jahreszahl entfernt wurde oder durch einen Balken (auch Blockade genannt) ersetzt wurden. Die wahrscheinlichsten Gründe dafür dürften wohl in der Beschädigung der Jahreseinsätze bzw. deren Verlust liegen, und um sich weitere Mühen zu ersparen wurde nach oben genannten Muster verfahren.


    Gruß obelix.fg

  • sind euch irgendwie die jahreszahlen 19 und 18 durcheinandergekommen?


    ich nehm mal an es gilt überall "18" oder?

  • hallo woermi,


    danke für den Hinweis. Natürlich soll es überall 18.. heißen. Ich hab mal meine Jahreszahlen im Beitrag weiter oben korrigiert.
    Manchmal passieren solche Fehler, wenn man sich nicht ordentlich an sein Schreibgerät (Tastatur) setzt, und auch noch schlampig Korrektur liest. Gelobe aber mich zu bessern.


    Gruß, obelix.fg

  • obelix.fg


    Vielen Dank für Deine ausführliche Erläuterung der geschichtkichen Entwickung der Datumsstempel !


    Das ist ja alles ungemein spannend und ich arbeite mich systematisch und mit recht gutem Erfolg ( auch beim Enträtseln der nur teilweise vorhandenen Ortsangaben ) voran.


    woermi


    Gedacht hatte ich 1874, nur geschrieben hatte ich es nicht.......peinlich...., wo ich doch nur die alten Marken so bis 1920 interessant finde !


    Danke für den Hinweis !


    Gruss Shqip :rolleyes: