ebay oder klassische Auktion

  • Hallo,


    ich muss mittelfristig mal wieder etwas Platz schaffen. Daher spiele ich mit dem Gedanken, mich von einem Teil meiner Sammlungen/Dubletten zu trennen. Auch, da sich meine Interessen beim Sammeln mit der Zeit auf andere Gebiete verlagert haben.


    Bei ebay bin ich seit Jahren aktiv und kenne die Bandbreite der möglichen Erlöse. Auf Auktionen bin ich bisher nur als Verkäufer in Erscheinung getreten, jedoch nicht als Einlieferer.


    Bei ebay habe ich den Eindruck, dass es besser ist Sammlungen zu Separieren (z.B nach Jahrgängen, bessere Stücke gesondert), als sie komplett anzubieten.


    Zum besseren Verständniss nenne ich kurz, um was es geht. Trennen möchte ich mich evtl. von einer gestempelte DDR Sammlung, wenig Gefälligkeitsstempel, die teuren Blöcke fehlen, einige Kopf-Ausgaben fehlen, sonst bis auf wenige billige Ausgaben bis 1988 komplett. Weiterhin habe ich noch eine überwiegend gestempelte GB Sammlung in 8 Alben mit "ein Dutzend" Marken zwischen 20-100 M€; der Rest dürfte Massenware sein. Und dann noch einige Dublettenalben Berlin, Kontrollrat, Franz. Zone und Bizone ohne Marken die gesondert erwähnt werden müssten.


    Mir ist klar, dass die Beschreibung nicht besonders umfangreich ist und dass es zu viel Material ist, um Abbildungen anzuhängen. Wenn jemand etwas zu den genannten Sammlungen sagen möchte, kann er dies gerne tun. Wichtiger wären mir jedoch diese allgemeinen Fragen:


    1. Habt ihr auch die Erfahrung gemacht, dass man bei ebay durch Separieren bessere Erlöse erzielen kann? Und wie groß schätzt ihr die Gefahr durch die daraus resultierende höhere Anzahl an Auktionen in die "Abmahnfalle" zu geraten?


    2. Wie ist eure Erfahrung zu ebay vs. klassische Auktionen (auch in Hinblick auf unterschiedliche Auktionshäuser) als Einlieferer?


    Gruß
    Phila_Tom

    Gesucht: Belege/Stempel aus Bremervörde und Umgebung, Vorphila bis heute. AM-Post Belege, Bogenränder mit Besonderheiten, gest. Einheiten.

  • Zeige mal die GB Marken bzw. Sammlung!


    In der Regel bis Du bei ebay besser bedient. Bei Auktionshäuser muß Du ein Mindestausruf zusammenbekommen und bei "normalen" Sammlungen wird es schwer. Allgemein komplette Sammlungen bringen in der Regel nicht viel.

  • phila tom:


    Deine Beschreibung klingt nicht nach Auktionsware. Da sollte die Sammlung entweder komplett sein oder einen höheren vierstelligen Katalogwert haben. Oft werden Teilsammlungen gegen Gebot versteigert - oder auch nicht. Die Gebührenaufstellungen sind auch nicht ohne, etwa 20% des Verkaufserlöses sind weg. Und wenn nichts verkauft wird, fallen trotzdem Losgebühren + Versandkosten an.

  • Hier hast Du ein paar Bilder. Die Katalogisierung stammt noch vom Vorbesitzer. Wie bereits gesagt, das Meiste dürfte Massenware sein. Den Rest findest Du hier als ZIP-File.


    Gruß
    Phila_Tom

  • Franz. Zone und Bizone ohne Marken die gesondert erwähnt werden müssten.



    Sind diese gest. oder **

    Sammelgebiet: Bund, Berlin, DDR, San Marino, Aland, GG, DR, B & M

  • Hallo Phila_Tom,


    je nach Lust und Zeit würde ich die Sachen so weit wie möglich "aufbröseln" und einzeln verkaufen.


    Bei der DDR-Sammlung z.B. sind 5% vom Michel viel (so "kaufe" ich z.B. Sammlungen ein... )
    Du kannst aber auch andere Auktionshäuser nutzen die keine Einstellgebühr nehmen, da kann man dann wunderbar einzelne Sätze anbieten ... bei entsprechendem Stempel bekommt man auch 30% Michel (ist dann aber sehr Zeitaufwendig)


    Eine Einlieferung beim Auktionshaus lohnt sich nur bei teuren und gesuchten Einzelstücken ... die gehen dort meistens über dem "ebay-Preis" weg.


    Sind in der DDR-Sammlung "Besonderheiten" enthalten ? z.B. Plattenfehler, gezähnte Bogenrandfelder, Kleinbögen mit Zähnungsbesonderheit etc? ... dann könnte sich eine Einlieferung wieder lohnen ;)


    Viele Grüße
    Swen


  • OHHH, wie geht denn das?


    Da würde ich auch einkaufen!! Das musst Du mal erklären!


    Haust Du alten Omas über den Kopf?

    Sammelgebiet: Bund, Berlin, DDR, San Marino, Aland, GG, DR, B & M

  • :D :D :D :D :D


    .... da brauchst du z.B.nur bei eBay schauen (am besten jeden Tag ) ... und warten warten warten ;)


    AVIS ging früher gut, da sind inzwischen fast nur noch "Profis" unterwegs ... die "Kümmelblätter" (Stadtteilzeitungen) gehen auch .... aber der größte Faktor an der Sache : ZEIT :D



    Nachtrag:


    ... wohlgemerkt: SAMMLUNGEN (keine Einzelmarken ... da habe ich auch schon über Michelnotierung gezahlt ;) )


  • Du brauchst viel Geduld und einen guten Instinkt, dann kann man Schnäppchen machen.


    Als Beispiel einen meiner letzten Käufe:



    Hier war z.B. jede Menge DR, DDR, Berlin und BRD dabei - wenn es einzeln verkauft worden wäre, wäre ein Preis von 200 bis 300 Euro ohne weiteres möglich gewesen, eher noch mehr.


    Gruß
    HEFO58

  • @HEFO58, taugt der posten denn auch? ich habe sowas noch nie gekaugt weil ich nicht mehr wie 50€ auf einmal ausgeben will. student halt *g* aber irgendwann werde ich mir sowas auch mal leisten!

    Ich bin immer auf der Suche nach Tauschpartnern. Schaut euch doch mal meine Fehl- und Dublettenlisten an, vielleicht ist ja was dabei!


    Bei BRD: 90% von dem, was nicht in der Fehlliste auftaucht, habe ich mehrfach. Falls Interesse, einfach melden!

  • Zitat

    Original von Manowar
    @HEFO58, taugt der posten denn auch? ich habe sowas noch nie gekaugt weil ich nicht mehr wie 50€ auf einmal ausgeben will. student halt *g* aber irgendwann werde ich mir sowas auch mal leisten!


    Hallo


    Und wie der Posten taugt. Alleine 3 Alben DR und nicht nur Massenware sonder querbeet von AD über Aufdrucke bis Kolonien, davon ein Lageralbum dicht gesteckt und ein altes Vordruckalbum DR. Die Heidelbergmitfahrer können das nur bestätigen, da sie die Alben gesehen haben. Ansonsten große Lagerbestände Bund und Berlin hauptsächlich Sondermarken ab den 50er Jahren.


    Gruß
    HEFO58

  • Wenn ich vor dem Problem stände, würde ich die GB-Sammlung unverändert bei ebay einstellen. Die Sammlung enthält nichts "aufregendes", zeichnet sich aber nach meiner Meinung durch einen sehr sauberen Zustand und saubere Stempel aus. Dieser Vorteil läßt sich bei einem Auktioshaus nicht darstellen, da man die Sammlung, bzw. die Fotos sehen muß. Diese Möglichkeit besteht jedoch bei ebay. Daher empfehle ich möglichst viele Fotos zu zeigen. Ich denke dann wird die Sammlung einen realistischen Preis erzielen. Ich würde nur noch ein wenig warten, bis alle aus dem Urlaub zurück sind.

  • Hallo !


    Ich hätte zu dem Thema noch eine Frage:


    Wenn man bei ebay mehrere Fotos einstellt, dann kostet das ja jeweils extra. Aber es gibt doch auch die Möglichkeit díe Fotos extern abzupeichern und einzubinden. Hat da schon jemand Erfahrungen gemacht und kann da einen, möglichst günstigen/kostenlosen Dienst empfehlen ?


    Viele Grüße
    Thomas

  • Zottelbock:


    Mit HTML-Kenntnissen ist das kein Problem. Dein Internet-Provider hat normalerweise ein entsprechendes Angebot an Speicherplatz. Du lädst die Bilder hoch und verlinkst sie in die Auktion. Du solltest aber die Bilder vorher auf ein bildschirmfähiges Niveau bringen, damit nicht gescrollt werden muss.

  • zottelbock du gehst in Ebay verkaufen auf die HTML Ansicht und kopierst dort den Link deines Bildes ein z.B.
    <img src="http://hier steht die Adresse deines Bildes.de/0.jpg">
    bei deinem Interenet Provider hast du freien Speicherplatz wo du Bilder hochladen kannst. Die Beste Auflösung sind 700 Pixel dann sieht man was ;)
    sieht dann so aus

  • ja, ist erlaubt.



    ...unter Ausnahmen.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

    Voltaire

  • hab deswegen noch nie Probleme bekommen. Einmal wurde ein Angebot gestrichen weil ich die Webseite eines Tiberexperten zu meiner angebotenen Tibetmarke verlinkt hatte...dachte das hilft dem Käufer bei der Entscheidung aber wurd angelehnt :oneien:

  • Nun, der Mindestausrufpreis bei den klassischen Auktionen beträgt zumeist 1000€, Einlieferungstermin mindestens 6 Wochen voher und
    etliche Gebühren (Losgebühr, 15% Provision, Mehrwertsteuer usw.).
    Ausrufpreis kann um 10% unterschritten werden und ein Verkauf ist
    auch nicht sicher. Dazu muß man noch 4 Wochen nach der Auktion auf
    sein Geld warten. Bei ebay geht´s einfach schneller und weniger Gebühren - da nehme ich die Bandbreite in Kauf!

    Suche Kaiserreich Russland - insbesondere Punkt-Nummernstempel und Postzensuren 1. Weltkrieg.

  • Zitat

    Original von Gagrakacka
    Zottelbock:


    Mit HTML-Kenntnissen ist das kein Problem. Dein Internet-Provider hat normalerweise ein entsprechendes Angebot an Speicherplatz. Du lädst die Bilder hoch und verlinkst sie in die Auktion.


    Je nach Provider und Anzahl der Bilder sollte man allerdings auch den Datentraffic bedenken, der auf dem Server des Providers verursacht wird. Wenn man gleichzeitig viele hochauflösende Bilder verlinkt hat, können schnell etliche Gigabyte an traffic zusammen kommen, und nicht alle Provider sehen das gerne, zumindest nicht bei Privatkunden.