Altdeuschland Fragen zu Marken und Stempeln!

  • Hi!


    Nachdem ich mich jetzt weiter durch Tütchen und Kästchen gewühlt habe, haben sich wieder ein paar Fragen ergeben! Vielleicht kann mir der ein oder andere etwas zu den unterschiedlichen Sachen sagen?


    Scan1: Kann mir jemand etwas zu den Stempeln sagen, also die Bewertung und die Identifizierung? War eine zusätzliche Federzugentwertung häufig?


    Scan2: Bei der Bergedorfmarke würde ich gerne wissen, ob sie echt ist?


    Scan3: Auch bei der Braunschweig Marke interessiert mich die Echtheit?


    Scan4: Bei der Oldenburg Marke würde mich die Echtheit und die Identifizierung des Stempels interessieren!


    Scan5: Bei der Preussenmarke interessiert mich die Identifizierung und Bewertung des Nummernstempels?


    Scan6: Die beiden Marken aus Preussen sind richtig durchsichtig auf merkwürdigem durchsscheinendem Papier? Können die echt sein? Ist dieses Papier besonders zu handhaben?


    Scan7: Die Marke ist zwar Schrott, aber mich würde es interessieren, was das für ein Stempel ist, bevor die Marke im Papierkorb landet? Der Stempel sieht aus wie ein Halbkreisstempel, die auf Bayern Marken zu finden sind! Kann das sein, TuT Marke mit Bayernstempel?


    Scan8: Kann mir jemand bei der Identifizierung und Bewertung dieser TuT Nummernstempel helfen?


    Scan9: Bei der Württemberg Marke interessiert mich der Stempel, da ich diese Form nicht kenne!? Isrt er etwas Besonderes?


    Scan10: Bei der Sachsenmarke interessiert mich auch der Stempel! Mit der Online Stempelsuchmachine habe ich Rosswein in Sachsen gefunden. Allerdings steht dabei, daß ein Einkreisstempel Rosswein ein NDP Sachsenstempel ist. Die Marke ist aber einer der Frühwerte aus Sachsen! Könnte das sein, daß die Marke also äußerst spät verwendet wurde?


    Ich bin Euch für jeden Hinweis dankbar!


    Viele Grüße


    jojo30

  • Hallo jojo,


    zu 10. der Würtenbergstempel ist der Fächerstempel, ein normaler Stempel auch in blau nicht ungewöhnlich


    zu 6, Preussen, das sind die Innendienstmarken auf durchscheinendem Papier, gedruckt zum Schutz vor Fälschungen nach dem Löwenberg-Verfahren, d.h. rückseitiger spiegleverkehrter Druck, diese Seite wurde anschließend gummiert.
    nie versuchen die abzulösen !!! sonst haste weißes Papier


    zu 10, ja der Stempel Rosswein gibt es schon als Einkreisstemel seit 1848 und kommt somit auch auf den frühen Ausgaben vor.
    wertet auf Marke mit 60 Pkt./ € ,wie auch immer


    Welche Stempelsuchmaschine benutzt du denn ?



    mfg

  • jojo30:


    Braunschweig sieht nach Steindruckfälschung mit Falschstempel aus. Bitte informiere Dich über die unterschiedlichen Druckverfahren und woran man sie erkennt! Damit kannst Du einen guten Teil Deiner Fragen selbst beantworten.


    Beste Sammlergrüsse!


    Lars

  • Vermutlich ein bayerischer Bahnpostsegmentstempel


    K. Bayer. Bahnpost.


    Hiervon gibt es zahlreiche Typen.


    Dann wäre es keine Fremdentwertung, da Briefe in die Züge von Hessen nach Bayern eingeworfen wurden, und von der bayer. Bahnpost noch während der (Retour-) Fahrt nach Bayern gestempelt werden mussten.


    Trotzdem würde ich es nicht in den Papierkorb wandern lassen ...


    Beste Grüsse von bayern klassisch

  • Vielen Dank für die Infos und den link zu der Stempelsuchmaschine! Hatte nur bei einer Suchmaschine von Feuser gesucht, da waren keine älteren Stempel, wie der Sachsen Stempel dabei! Vielleicht kann ja noch jemand was zu dem Preussen und den Baden-bzw. TuT Nummernstempeln sagen? Bei dem Stuttgart Stempel habe ich zwar schon so fächerförmige Stempel gesehen, aber nicht mit einer solchen Inschrift und nicht auf einer Pfennigmarke.


    Gruß


    jojo30

  • Zu den TuT:
    undeutlich, vermutlich 231 Eisenach (+0)
    573 = preussischer Nummernstempel der Bahnstrecke Halle-Eisenach (+60)
    333 Stadthagen (+10?)
    vermutlich 236 Kaltennordheim (+10)