Bayern 3 Kreuzer blau, welcher Typ?

  • Hallo,


    vielen Dank!
    Ich sehe es auch so... um so mehr freut es mich, dass ich diese Marke mit einem gMR 18 (Typ d) habe! Immerhin 1. Verteilung, was ja eigentlich nicht sein darf....grins.
    Der Annweiler Stempel gMR 18 - 2. Verteilung ist es nicht, da die Ziffer 8 dort erheblich dicker ist und der Anstrich nicht so zart ist wie bei Stempeltyp "d" für Augsburg.


    Da mir noch eine weitere 2 II - 5 mit gMR 18 (Stempeltyp d) - Augsburg vorliegt, gab es wohl doch die 2 II - 5 in der ersten Verteilung??? - möglicherweise eine Übergangszeit v. ein paar Tagen....oder aber der Stempel wurde versehentlich nochmal eingesetzt?


    Hier unten ein Annweiler - Stempel der 2. Verteilung auf einer 2 II - 3 ...

  • Hallo 10P,


    also erstmal ist für mich die Pl. 5 nicht sooo eindeutig wie dies mr920 sieht. Das könnte durchaus auch eine Pl. 4 sein, da wäre ein guter scan wohl hilfreich, auch um die Farbe genauer beurteilen zu können. Dann wäre nämlich auch eine 1. Verteilung (Augsburg) noch durchaus möglich, da es dier Pl. 4 bereits im Herbst 1856 gab.
    Aber mit Sicherheit gabs da noch keine Pl. 5!
    Und wenn die gezeigte Marke wirklich eine Pl. 5 ist - warum sollte dann Annweiler in der 2. Verteilung nicht möglich sein?
    Vielleicht kann jemand mal einen Brief mit gMR 18 von Annweiler zeigen, damit der Stempeltyp, der nach Annweiler ging, deutlich zu erkennen ist.

  • Hallo 10P,


    das ist doch die Frage? Deshalb wäre ein 18er auf Augsburg-Brief vom 19.11.1856 als Vergleich ganz gut. Habe ich leider nicht, wie gesagt.
    Erinnert mich aber an die Frage, wie das mit dem 598 von Bonnland/Würzburg war. Durch kräftige Abschläge sieht der Stempel oft anders aus, ein Vergleich ist schwer möglich. Hoffe, dass Du Deine Frage hier noch eindeutig beantwortet bekommst.


    Beste Grüße
    Luitpold

  • Sind denn beide 18er Annweiler gleich (wohl nicht, weil jeder Stempelabdruck anders ausfällt).
    Ob ein später Augsburger mit dem 18er-Annweiler im Vergleich Ähnlichkeiten zeigt?


    Eine Frage: Woher kommen die breiten Enden der Mühlräder. Bei dem 598 habe ich das auch schon gesehen - ganz lange Zacken, ganz kurze (stumpfe, gerade). Nur unsauberer, sauberer Stempel?

  • Hallo Luitpold,
    Also irgendwie ist mir deine Frage nicht klar. Die beiden 18-er Stempel, also der ursprünglich angefragte und der Brief von 10P dürften wohl die gleichen sein. Lediglich der Stempel auf dem Einzelstück ist nicht so stark abgeschlagen. Aber sonst sehen die Stempel identisch aus! Daraus folgt nun nicht eine Frühverwendung der Platte 5 in Augsburg, sondern der Normalfall einer Verwendung in Annweiler. Aber zurück zu deiner Frage. Vielleicht wurden die Stempel vor der Neuverteilung penibel gereinigt und dann wieder ausgegeben oder es wurden nur bessere Stempel wiederverwendet und im Übrigen durch neue ersetzt. Neuverteilung heißt ja nicht primär, daß die alten Stempel wieder ausgegeben wurden. Soviel zu deiner Frage, die hoffentlich in diesem Sinn gestellt war.

  • Ich möchte das heute zurück bekommene Prüfungsergebnis meiner am 21.12.2009 gezeigten Marke 2 I Stempel Hof mitteilen.


    Mit einem Kurzbefund und dem Ergebnis 2 I b ist die Marke jetzt wieder bei mir. Also wie ich vermutet habe, ist es eine dunkelblaue Marke der b Farbe.

  • Hallo,


    hier eine MiNr 2, die ich für Pl. 4 halte.
    Gibt es - ausser dem Tagesdatum "22" - mögliche weitere Indizien für einen Umtauschstempel? Es handelt sich um sehr dünnes Papier ("Zigarettenpapier"), wie es 1856/57 gerade bei Pl. 3 sehr häufig vorkam, was ja auch für die Verwendung im Nov 1856 sprechen könnte...

  • Hallo mikrokern,


    ich halte die Marke für eine frühe Platte 4 mit Umtauschstempel von der Nürnberger Bahnhofs - Expedition mit dem Datum 22.11.1856.


    Dieser Halbkreisstempel dürfte ab 1858 nicht mehr vorkommen (grob geschätzt). 1856 war er üblich. Von daher spricht sehr viel, auch wenn es nicht beweisbar ist, für einen Umtauschstempel.


    Schönes Stück!


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

  • Hallo Freunde


    Ich habe hier ein Brief wo die geklebte Marke als eine 2 IIA von Pfenniger geprüft ist. Dass es ausgefüllte Ecken hier gibt, ist für mich alles in Ordnung.


    Aber ist es wirklich eine Platte II? Für mich sind die Ecken eher stumpf als gerundet. Und obere rechte Ecke hinter eine Schaufel sieht für mich eher spitz aus. Ich würde eher eine Platte III sagen, von Gesamtbild gesehen (habe mich aber öfters geirrt). Leider habe ich hier kein Jahr.


    Viele Grüsse
    Nils

  • Hallo Nils,


    2IIA ist schon richtig. Ein frühes Stück dieser Variante (nur die ganz frühen gab es nicht als A). Die Ecken passen schon, auch wenn sie nicht ganz so rund sind, wie die der späteren Exemplare.


    Hast du gesehen, dass der Absender den Vornamen des Herrn Götz nicht wußte und N. N. schrieb? Das hat man eigentlich nur dann gemacht, wenn man überhaupt keinen Namen kannte.


    Klasse Brief. Typisch Norwegen. :) ;)


    Liebe Grüsse von bayern klassisch


  • Hallo bayern-klassisch,


    wir waren gleich schnell ==> Überschneidungs-posting...
    Wir sind uns ja einig bzgl. früher Pl. 2 :)

  • Hallo ihr zwei.


    Wenn die Experten es so meint, ist es auch so.
    Die Ecken sehen durch die Lupe nicht so rund aus wie im Netz, aber bei genauer vergleich sehe ich dass es so ist wie die Herren sagt.


    Besten Dank für die Antworte von ein der kein Freund von Platten ist :( :D


    Die zwei N habe ich nicht gesehen. Interessant.


    Viele Grüsse
    Nils