Die begehrteste Briefmarke der Welt

  • Die begehrteste Briefmarke der Welt:


    1847 erteilte der Postdirektor Stuart Brownrigg auf Wunsch des britischen Gouverneurs in der britischen Kolonie Mauritius dem Uhrmacher und Graveur Joseph O. Barnard den Auftrag, Druckplatten für Briefmarken zu erstellen.Auch diese Marken trugen das Bild der Königin Victoria, und es wurden jeweils 500 Ein-Penny-Werte und 500 Zwei-Pence-Werte hergestellt.


    Diese Neuerungen kam für Lady Gomm, die schöne Frau des britischen Gouverneurs von Mauritius, Sir William Gomm, gerade recht. Sie nutzte allein 300 der Zwei-Pence-Werte, um damit ihre Einladungen zu einem Ball zu frankieren.


    Was diese ersten Briefmarken der fernen britischen Kolonie so begehrt machte? Sie wurden erst viel später entdeckt: Drei vollständige Einladungsbriefe der Lady Gomm blieben erhalten und wurden später wieder aufgefunden. Weltweit existieren noch 12 der orangefarbenen Ein-Penny-Marken und 9 blaue Zwei-Pence-Marken.


    Zusammen befinden sich beide Marken auf einem bis heute ungeöffneten Brief, der 1993 für 5 Millionen Mark (ca. 2,5 Millionen €) versteigert wurde.


    Der Traum vieler Sammler!


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------
    Habt ihr noch andere Infos oder Kommentare zu diesem Thema?
    Dann nichts wie raus damit!!!

  • Hallo Floti.


    Ein schöner Beitrag.
    Etwas dazu kann ich hier auch beitragen.Z.B. die teuerste Marke überhaupt oder die seltenste:
    Quelle: http://www.sammler.com/dt_frame.htm


    "Bei David Feldmann S.A. in Genf wurde am 8.11.1996 der berühmte schwedische Fehldruck "gelb statt grün" der Tre Skilling Banco (MiNr. 1 F) für 2.500.000 Schweizer Franken (mit Aufgeld 2.875.000 Sfr. = ca. 1.800.000 EUR) zugeschlagen. Die Marke wurde von einem schwedischen Händler in Kundenauftrag erworben. Daher ist der neue Besitzer unbekannt.
    Damit ist dieser Fehldruck die teuerste Marke noch vor dem berühmten Badenfehldruck (MiNr. 4 F, teuerste deutsche Marke), der blauen und orangenen Mauritius und der berühmten British Guyana (MiNr. 9, Unikat).

    Diese Marke wurde 1885 von Georg Wilhelm Backman auf einen Brief entdeckt, als er seine Großmutter besuchte. Schon 1886 verkaufte er die Marke für "lächerliche" 7 schwedische Kronen an den Briefmarkenhändler Heinrich Lichtenstein in Stockholm. der berühmteste Besitzer, Philipp la Rénotière von Ferrary, erwarb die Marke 1894 für 4.000 Gulden (£400) mit Hilfe der Agentur von Sigmund Friedl. Bis 1996 wechselte der Besitzer noch mehrmals. Jedes mal mussten die neuen Besitzer jedoch immer mehr Geld anlegen. "


    Andreas

  • Zitat

    Die begehrteste Briefmarke der Weli
    Zusammen befinden sich beide Marken auf einem bis heute ungeöffneten Brief, der 1993 für 5 Millionen Mark (ca. 2,5 Millionen €) versteigert wurde.


    Der Brief ist (inzwischen?) geöffnet. Ein Bild der Vorderseite des Umschlages unten. Rückseite, Brief und weitere Angaben zu diese Marken findet Ihr (allerdings nur auf Englsich) auf meiner Homepage, Mauritius Classic Stamps


    Gruß
    Peter Werner


    Hier ein Bild dieses Sammlertraums :

  • Naja Jeder Definiert anders den "Sammlertraum".
    Nicht nur in der Britischen oder Deutschen Philatelie oder sogar in den Kolonien gibts Marken die auch sehr" Begehrenswert" sind.


    In der entstehungszeit der CSSR 1918-20 ,wurden einge Österreich Marken aus der K. u. K. Monarchie mit CSSR Überdruck versehen. Um die Fälschung der Marken zu erschweren wurden einige Marken auf Faserpapier in Österreich bedruckt und in der CSSR mit dem Überdruck versehen.


    Dabei gab es Heller und Kronenwerte. Wobei bei den Heller Werten es eher Freimarken waren. Die Kronenwerte gab es in den Werten selber mit 2Kr,3Kr,4Kr und 10Kr . Man hatte festgestellt das die Marken auf Faserpapier ,begehrte Sammlerstücke waren. doch als man den 4Kr Wert Bedruckt hatte war beim Druckvorgang eine Störung der Duckmaschine aufgetreten und so kamen nur ganze 2 Bögen zum Schalterverkauf. Mit der Zeit ,wurden es immer weniger. Mittlerweile gibt es nur noch 16 Sück dieser Marken weltweit und alle Besitzer sind bekannt die diese Stücke haben.Der "Schwund " der Zeit hinterlässt überall Spuren :D
    Anbei ein Beispielbild wie diese Marke aussieht:
    Leider hab ich nur die Version ohne Faserpapier ( Mi Katalog :53 I)
    Aber davon gibts auch nicht gerade viele und ich bin überhaupt Glücklich eine der Marken überhaupt zu haben.

    Bilder

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

    2 Mal editiert, zuletzt von Nugget100 ()

  • Naja Hab noch etwas Selteteneres im Petto (Bezogen auf das finanzielle).


    Die Ersten Ausgaben der eigentlichen Postamtlich anerkannten Marken waren die Marken der "Hradschin Serie(Also nach den Skauten und Lokalen Revulutionsausgaben) . Benannt wurden sie nach der Prager Burg "Hraschin" ( Nix Hatschi ,Gesundheit *grins*) .Man hatte eines Tages ein Bild der Silouette der Burg im Morgenrauen aufgenommen und dabei entstand dann auch das Bild zur Marke. Aber auch hier gibts einige Stücke die nicht gerade Billig sind. Das Hier in diesem Posting gezeigte Bild ist eine Hradschin Marke mit Seltener Zähnung.Diese 11,5 er Zähnung Gibts nicht oft und auch wenn es noch etliche davon im Umlauf gibt so ,sind viele deren Herkunft oder deren Fundorte nicht bekannt. Ausserdem gehört dieser Markentyp zu einer der wenigen die Hochgeradig Fälschungsgefährdet ist Leider zum Schaden der Post wurde sie gefälscht. Dieses Exemplar im Foto ist eine der wenigen Echten und bei Sammlern der CSSR in diesem zustand Postfrisch mittlerweile fast unbezahlbar. Ob wohl Sie unter dem Michel Katalog Mit der Nummer 29Ab geführt wird, werden nicht selten sogar 1:1 Katalogpreise für solche Marken in diesem Zustand geboten. Man muss bedenken das in bestimmten Zeiträumen praktisch CSSR Geplündert wurde und oftmals kamen ausländische Interessenten und bezahlten meist Bar seltenere Stücke um so an die überhaupt ranzukommen. Heutzutage sind viele Inländische CSSR Sammler bereit für geprüfte Stücke nicht selten Katalogpreise dafür zu zahlen nur um ihre eigenen guten Stücke ins Land wiederzubekommen. Auch bei Inländischen Auktionen ,"prügeln" sich nicht selten mehre um begehres Material :D . So kommt auch schonmal vor das der eine oder andere Wert über Katalogwert ersteigert wird .Je nachdem Angebot und Nachfrage besteht :D.Bis jetzt konnte ich das noch nicht einmal bei den Auktionen Feststellen hier in Deutschland,selbst bei Auktionen wo es um z.B. Bund, Deutsches Reich ,etc. ging.

    Bilder

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

    2 Mal editiert, zuletzt von Nugget100 ()