• Ahoj!


    Darf ich diese Ganzsache aus Frankensbad nach Prag hier vorzeigen?


    [Blockierte Grafik: http://i1231.photobucket.com/albums/ee508/honzastamps/Postage%20Dues/covers/GERCZdue.jpg]


    Sie stammt aus der Zeit (25 Januar 1939) zwischen der Abtrennung des Sudetengebiets und dem Ensatz des Protektorats.


    Damals war 6pf richtig für eine Postkarte innerhalb des Reichs aber Prag war jetzt Ausland, so dass es 50h Nachgebühr gab.


    Grüsse,


    Honza


  • Ahoj Honza,


    natürlich darfst Du das zeigen. Der Beleg liegt zwar außerhalb der Zeit der Sudetenprovisorien, aber er sieht trotzdem schön aus. Zumal mit der Nachgebührerhebung.


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)

  • Hallo!


    Mit Freude habe ich dieses umfangreiche Forum zur Thematik der Ausgaben des Sudetenlandes entdeckt!


    Ein interessantes zeitgeschichtliches Dokument einer Reichenberger Postkarte habe ich im Anhang beigefügt:


    "... Wir sind nun schon fast 10 Tage im Sudetenland und am 08.10. hier in Reichenberg mit einmarschiert. Den Empfang kann man gar nicht schildern, erst am 7. in der Nacht sind die Tschechen hier fort und dann kamen wir. Einfach unbeschreiblich. ..."


    Die Karte ist am 12.X.38. 17 in Reichenberg abgestempelt.


    War es üblich dass zu dieser Zeit, neben den Überdruckmarken, auch deutsche Marken Verwendung fanden? Schreibt doch Hörr 1963 auf der S. 274f, dass vom 08. - 16. Oktober durch das Hauptpostamt Reichenberg die tschechischen Postwertzeichen überdruckt wurden ???


    Viele Grüße
    Andreas

  • Definitiv ist, daß in Reichenberg und den anderen Orten in der Interimszeit und darüberhinaus zunächst keine deutschen Briefmarken zur Verfügung standen. Die Überdruckmarken waren noch ein paar Tage/Wochen über die Interimszeit hinaus gültig. Die Postämter wurden erst nach und nach ab dem 01.10.38 mit deutschen Briefmarken ausgestattet.
    Völkerrechtlich gehörte das Gebiet ab dem 01.10.38 zum Deutschen Reich. Damit waren natürlich ab dem 01.10.38 auch reichsdeutsche Briefmarken neben den Überdruckmarken gültig. In deinem Fall handelt es sich wohl um die Karte eines deutschen Soldaten. Die Vermutung liegt nahe, daß dieser sich die Briefmarken mitgebracht hatte.

  • Zitat

    Original von Max und Moritz
    Gerhard, du schneidest das Teil doch sicherlich in der Mitte durch und verehrst mir eine Hälfte...? :D
    Gratulation von jemandem, der weiß, wie selten und schwer postfrische Marken vom Sudetenland zu bekommen sind.


    Der Herr belieben zu scherzen. Es soll schwer sein, postfrische Marken vom Sudetenland zu bekommen ? Vielleicht, aber postfrischen Marken von den Kronjuwelen aus Niklasdorf zu bekommen dürfte fast unmöglich sein. Von einem solchen Stück, wie es uns hier als Weihnachtspräsent präsentiert wird, möchte ich da gar nicht sprechen. Vermute fast, es handelt sich um ein Unikat......
    Herzlichen Glückwunsch an sudetenphilatelie zu der Weltrarität !


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)

  • Jahreswechsel werden gerne genutzt, um Aussichten und Prognosen für das kommende Jahr zu wagen:


    Was wird das Jahr 2012


    A. der Philatelie im Allgemeinen und
    B. dem Sammelgebiet Sudetenland im Besonderen bringen?


    A. Philatelie allgemein:
    Es ist wohl unschwer vorherzusagen, dass der Trend zur Spezialisierung weiter gehen wird. Gängige Gebiete sind bei vielen Sammlern bereits besetzt - teils mehrfach mit Dublettenbestand. Fortgeschrittene Sammler konzentrieren sich auf das wirklich Seltene, auf Abarten, Besonderheiten und auf Raritäten, die nicht überall anzutreffen sind. Die Philatelie bietet hier eine Vielzahl an Möglichkeiten. Die Sudetenphilatelie ist nur eine interessante und bisher wenig bekannte Variante davon.


    B. Sudetenphilatelie:
    Bei diesem Sammelgebiet dürfte es an der Zeit sein, das Gebiet Reichenberg-Maffersdorf zu trennen. Zwar sehen die Überdrucke auf den ersten Blick ähnlich aus, aber bei genauer Betrachtung handelt es sich in der Tat um unterschiedliche Ausgaben:


    - 1938 war Maffersdorf noch nicht eingemeindet.
    - Die Aufdrucke lassen sich unterscheiden.
    - Die Ausgabepreise waren unterschiedlich.
    - Die Verwendung der Erlöse war ebenfalls abweichend.
    - Die Auflagen unterscheiden sich teilweise erheblich.


    Wenn ein Gut von einem anderen in seiner Aufmachung und Erscheinungsform abweicht und zu unterschiedlichen Preisen verausgabt wurde, kann es nicht das gleiche Produkt sein.


    Dies bedeutet aber, dass die geringen Auflagen von Reichenberg-Maffersdorf durch diese Trennung noch geringer ausfallen werden! Dennoch führt an dieser Richtigstellung kein Weg vorbei.


    Darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass es in diesem bisher wenig erforschtem Gebiet noch vieles zu entdecken gibt, was bis heute noch nicht im Ansatz bekannt wurde. Dies ist die Faszination eines relativ jungen und wenig erforschtem Sammelgebiet. Es bleibt spannend!
    :D :D :D

  • Nachdem der BPP derzeit keinen bestellten Prüfer für das Gebiet Sudetenland aufweisen kann, sind die Sammler nun auf sich alleine gestellt. Hier kommt dem aktuellen Fachbuch "Sudetenland 1938 - Handbuch der Sudetenphilatelie" noch größere Bedeutung zu.


    Mit über 1.000 farbigen Abbildungen von amtlichen Briefmarken und Stempeln bietet dieses Buch ideale Vergleichsmöglichkeiten und ersetzt so eine umfangreiche Vergleichssammlung. Wohl dem, der eines der wenigen Buchexemplare sein Eigen nennen kann. Die Erstauflage ist ausverkauft!