Wie löst man Briefmarken ab?

  • Briefmarken, die man in der Post findet, also auf Briefumschlägen, Postkarten und Päckchen, sollte man am besten zunächst sorgfältig mit einer Schere ausschneiden und dabei um die Briefmarke genügend Plat lassen. Achtung vor Tinte! Es lohnt sich nicht, die Briefmarken direkt vom Papier abzureißen. Meist werden sie dabei beschädigt und damit wertlos.


    Die ausgeschnittenen Briefmarken legt man mit dem Papier, auf dem sie kleben, in ein kaltes bis lauwarmes Wasserbad und wartet, bis sich die Briefmarken von selbst von ihrem Untergrund lösen.


    Jetzt nimmt man jede einzelne Briefmarke mit der Pinzette aus dem Wasserbad, streift den größten Teil der Feuchtigkeit am Rand des Wassergefäßes oder auf einem Losen Löschblatt ab und legt sie in das aufgeschlagene Trockenbuch. Wenn die Seite gefüllt ist, klappt man das Buch vorsichtig zu, damit die Briefmarkenn geglättet und nicht geknickt werden.


    Nun kann man noch etwas schweres auf das Trockenbuch legen und muß warten bis die Briefmarken getrocknet sind.


    Danach nimmt man die Briefmarken mit der Pinzette aus dem Trockenbuch heraus.


    Quelle: Salto's Briefmarken Schatzkiste

  • Schöner und hilfreicher Beitrag. :]


    Hinzufügen möchte ich aber eines:
    Nicht immer ist es ratsam die Briefmarken abzulösen oder gar auszuschneiden!Bei den neueren ist dieses relativ egal.
    Viele haben aber alte Belege vom Dachboden oder sonst woher.
    Diese alten Briefe oder Karten sollte man ganz lassen.
    Zum einen gib viele Ganzsachensammler und zum anderen ist dieses meistns auch ein Beweis für die Echtheit der Marken.(Von Ganzsachenfälschungen mal abgesehen).


    Andreas

  • Für den Anfänger sollte man schon eine genauere Angabe machen. So sollte man als Anfänger keine Briefmarken mehr ablösen die vor 1920 abgestempelt wurden.
    Ist der Brief ohne Datumsstempel abgestempelt sieht aber nach 1920 aus, dann nict ablösen, dies ist bestimmt eine Rarität, lieber zwimal fragen bevor hier einen kleinen Schatz zerstört.


    In der Philatelie werden belege gehandelt, da ist die Broefmarke alleine nichts Wert, aber mit dem Stempel zusammen können durchaus 100 Euro rauskommen.


    Also, nur neue Massenware ablösen, und diese vorher genau anschauen.
    Breife mit einem hübschen gesicht, also einer guten Aufmachung, zu Seite legen.

  • Ich weiss nicht von wann das Buch ist, von wem es geschrieben ist, ...., aus dem diese Zeilen stammen. Sie sind auf jeden Fall eine gute Anleitung um abgelöste Marken im Trockenbuch, Album oder sonst wo festkleben zu lassen. Wenn man die Marken direkt nach dem Ablösen aus dem Wasserbad nimmt, haftet häufig noch etwas von Gummierung an der Marke. Deshalb kommen die Marken nach dem Ablösen vom Papier nochmals für ca. 10 Minuten in ein zweites, kaltes Wasserbad. Dass das sinnvoll ist, kann man schon daran sehen, dass aus dem ehemals klaren Wasser eines ziemliche "Suppe" wird (die man regelmäßig austauschen sollte).
    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt

  • Hi.
    Ich habe beim Ablösen von Marken prinzipiell ein Problem: sie bleiben sehr, sehr oft im Trockenheft kleben.


    Und dabei bin ich immer extra gründlich. Ich löse die Marken in einem "Topf" mit Wasser ab, lege sie danach in einen zweiten Topf mit Wasser, bis sich eine Menge angesammelt hat. Dann schwenke ich sie noch kurz in einem DRITTEN Topf mit Wasser, trockne sie grob auf einem stück Küchenpapier und erst dann kommen sie ins Trockenheft. Trotzdem bleibt bestimmt jede dritte Marke kleben.
    Ok, man bekommt festhaftende Marken aus dem Trockenheft relaiv leicht wieder lose, indem man die entsprechende Seite hinter der klebenden Marke anfeuchtet, aber verwunderlich finde ich es schon, dass mir das so oft passiert.


    Wenn die Marken dann zumindest gefühlt trocken sind, werden sie noch "geplättet", indem ich sie in Steckkarten stecke und unter ein Buch oder sowas lege - dann sind sie zwar schön platt, aber bleiben selbst dann sogar noch gelegentlich an der Karte oder auch dem Buch kleben...


    Kann das sein, dass ich das Wasser zu spät wechsle, dass die Marken den abgelösten Kleber grade wieder annahmen?


    Auffällig dabei ist, dass die deutschen Marken häufiger davon betroffen sind, als die italienischen. Da habe ich gerade den direkten Vergleich, da von sowohl als auch große Mengen an "Schnippseln" vorhanden.
    Und aktuelle Marken bleiben öfter im Trockenheft kleben, als ältere (ca. 60er bis 80er) und das obwohl sie im Gegensatz dazu schneller vom Papier runtergehen... ?(

  • Hallo Drudenfus,


    das Problem mit restlichem Kleber hatte ich auch einmal.


    Ich habe zwei Wasserbäder, eines mit lauwarmen Wasser zum Ablösen und eines mit kaltem Wasser zum "Nachspülen". Und in diesem kaltem Wasser lasse ich sie nicht nur liegen, sondern ich spüle sie darin. Dazu nehme ich die Marke, schwenke sie im kaltem Wasser ein wenig und streife dann den Kleber, der noch vorhanden ist, vorsichtig am Rand des Gefäßes ab. Das wiederhole ich so oft, wie das von der Marke abfließende Wasser noch trüb vom Klebstoff ist. Ist das abfließende Wasser schließlich klar, kommt sie auf ein Stück Küchen-Papier und anschließend ins Trockenbuch.


    Mit der Methode kommt es nur noch ganz selten vor, dass eine Marke kleben bleibt. Natürlich muß man Vorsicht walten lassen beim Abstreifen, aber das macht hier bestimmt jeder.


    Grüße und schönes Wochenende
    Daniel

  • @ Drudenfus
    Wenn du die abgelöste Marke mit der Rückseite auf eine feste Folie legst und darauf ein Löschpapier, kann dir das mit dem Festkleben nicht mehr passieren.

  • Saguarojo:
    Das mit der Folie habe ich gestern gemacht, nachdem ich vor lauter Frust mein Trockenheft zerschnitten habe, weil die Hälfte der Marken mal wieder drin pappten und ich keine Lust mehr hatte, sie mühselig einzeln abzulösen. Also habe ich sie ausgeschnitten und nochmal ins Wasser geschmissen.
    Danach habe ich sie auf Folie gelegt, ein Löschblatt oben drauf und auf das Löchblatt ein Metallgitter - so gibt es ein bisschen Druck auf die Marken und es kommt immernoch die Feuchtigkeit auch wieder raus.
    Und was soll ich sagen, hat ziemlich gut funktioniert. Danke :)


    Mal eine andere Frage:
    Ich habe hier ein paar Marken auf Postkartenausschnitten. Diese wurden großzügig um große "Sonderstempel" herum ausgeschnitten (z.B. "Turn- und Sportfest Breslau 1938"). Dummerweise sind sie eben ausgeschnitten und nichtmehr am Stück. Deswegen die Frage: würdet ihr die Schnippsel so lassen wie sie sind, oder die Marken ablösen?
    Ich habe auch noch Ausschnitte mit "normalen" Stempeln, die sorgfältig um den Stempel herum ausgeschnitten worden sind. Würdet ihr die ablösen, oder das Papier dranlassen, damit der Stempel vollständig ist? Das sind ganz normale Stempel auf ganz gewöhnlichen Dauerserienmarken. Da sortiere ich normalerweise die ins Album, die einen möglichst klaren, möglichst zentralen Stempel haben, aber was mache ich mit diesen Ausschnitten?

  • Die Marken von Briefausschnitten mit vollständigen Stempeln nicht ablösen, besonders der von Dir genannte Sonderstempel von 1938 ist dann zerstört. Auch hier gibt es Sammler, die die Marke zwar schon haben. aber den Stempel noch suchen.
    Ganz normale (Tages-) Stempel auf Dauerserien, da kommt es darauf an. Massenware aus moderner Zeit wird dadurch auch nicht gesuchter und Du bekommst die Marken weder auf Briefstück noch lose vertauscht. Bei älteren Sachen sieht das aber schon wieder ganz anders aus! Im Zweifelsfall nicht ablösen! Ich würde z. B. mein letztes Hemd geben für einen Posthornsatz, sauber gestempelt auf Briefstücken :)

  • Zitat

    Auch hier gibt es Sammler, die die Marke zwar schon haben. aber den Stempel noch suchen.


    Ist das dann üblich, solche Ausschnitte aufzuheben? Ich versuche immer möglichst die ganze Postkarte oder den vollständigen Brief zu haben.


    Zitat

    Bei älteren Sachen sieht das aber schon wieder ganz anders aus!


    Bei den Marken handelt es sich fast ausschließlich um "Köpfe berühmter Deutscher" Nr. 387 und 389. Gestempelt bewertet mit 0,30.
    Stempel sind meistens Weinheim, Mannheim oder Heidelberg. Hab die meistens schon zentrisch auf der Marke selbst, ohne Papier drumrum.

  • Ein schönes Beispiel (aktuell auf ebay) möchte ich hier einmal zeigen!
    Ich biete auf dieses Stück und hoffe, es erwerben zu können ;)


    Der Stempel ist voll lesbar und auch auf der Marke gut abgeschlagen. Löst man die Marke aber nun ab besteht nicht nur die Gefahr, daß der Rand sich von der Marke löst (das wäre praktisch ein GAU), sondern der Stempel wäre dann auch nicht mehr vollständig vorhanden. Bei einem eventuellen Erwerb würde ich zwar das Briefstück unten sauber begradigen, das wars dann aber auch schon!

  • Nachdem das mit dem Ablösen einigermaßen gut klappt, stellt sich das nächste Problem beim "Bügeln" der Marken... hab jetzt welche zwei(!) Tage unter einem schweren Buch gehabt, sie fühlen sich absolut trocken an, aber wenn ich sie mal für 5 Minuten unterm Buch herhole, rollen sie sich komplett zusammen... X(
    Leider habe ich nicht den Platz, um diese Unmassen von Marken mal eben tagelang rumliegen zu lassen, in der Hoffnung, dass sie platt werden.


    @dauerseriensammler:
    Interesse? :D

  • So, heute hatte ich quasi den Super-GAU überhaupt...


    Habe einen alten Brief hier, aus dem Königreich Bayern. Da ich dazu neige die Briefe auch zu lesen (oder es zumindest zu versuchen), habe ich auch diesen Brief ausgepackt und siehe da: in dem Briefumschlag war eine postfrische Bayernmarke gelegen (keine Angst, nichts großartig aufregendes). Diese war allerdings innerhalb der vielen, vielen Jahre, die sie nun vermutlich dort schon gelegen hatte, mit einer Ecke am Briefpapier festgepappt. Also blieb mir nichts anderes übrig, als sie abzulösen.
    Prezedur wie üblich: Marke in Topf 1 ablösen, Marke in Topf 2, warten, Marke in Topf 3 kurz ausschwenken und abstreifen, auf Kunststoffunterlage, Löschpapier drauf, schweres Buch drauf und warten.


    So, grade eben wollt ich mal ein bisschen Luft dran lassen und "spitzeln", da musste ich feststellen, dass diese Marke doch tatsächlich an der Folie festklebt!
    Hab versucht sie abzuziehen, keine Chance. Also nochmal befeuchtet, immernoch keine Chance. Erst nach viel, viel Wasser und zahnbeanspruchendem Ziehen, Wacken, Ruckeln und Zerren ist sie von dem sch*** Plastik wieder runtergegangen. :oneien:


    Jetzt liegt sie nochmal im Wasser, in der Hoffnung das es beim zweiten Anlauf funktioniert.
    Meine erste AD Marke in "lebendigem" Zustand und dann sowas... :(

  • Hallo Drudenfuss,


    soviele Probleme mit dem Ablösen habe ich mein ganzes Leben (= zigtausend Marken) noch nicht gehabt, wie Du hier innerhalb kurzer Zeit. Irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl, dass Du etwas falsch machst. Leider weiss ich nicht was ...


    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt

  • Ich löse meine Briefmarken im warmen bis heißen Wasserbad ab, lasse sie ungefähr eine halbe Stunde "schwimmen", das auch die letzte Briefmarke abgelöst ist. Gebe die Briefmarken auf eine Zeitung. Wenn das meiste Wasser "verschwunden" ist, gebe ich die Briefmarken unter ein dickes Buch und lasse sie ca. einen halben Tag darunter.
    Fertig.
    Die Briefmarken sind im tadellosen Zustand und ich muss mir nicht den Kopf zerbrechen wie ich sie im trockenen Zustand gerade bekomme.

  • Gestern habe ich nach langer Zeit mal wieder Marken abgelöst. Das klappte auch ganz gut, bis auf die selbstklebenden Marken aus den USA. Keine einzige habe ich vom Papier bekommen. Es waren alles Marken mit $ 1.- Wertaufdruck.
    Hat jemand bessere Erfahrungen gemacht, der mir helfen kann?

  • Zitat

    Original von Saguarojo
    Gestern habe ich nach langer Zeit mal wieder Marken abgelöst. Das klappte auch ganz gut, bis auf die selbstklebenden Marken aus den USA. Keine einzige habe ich vom Papier bekommen. Es waren alles Marken mit $ 1.- Wertaufdruck.
    Hat jemand bessere Erfahrungen gemacht, der mir helfen kann?

    Etwa 8 Meldungen weiter oben habe ich die USA-Marken gelistet, die man nicht ablösen kann (also mit Rand ausschneiden und so lassen).........
    Dummerweise ist es so, dass immer mehr selbstklebende Briefmarken (und das sind fast alle neuen US-Marken) mit dem neuen Papierpackage ohne wasserlöslicher Schicht gedruckt werden. Wenn die Marke nicht oben gelistet ist, hilft ein _extrem_ langes Bad in den meisten Fällen.