Bleisulfidschäden bei klassischen Briefmarken

  • Hallo zusammen,


    im Zusammenhang mit den Bleisulfidschäden frage ich mich, ob derartige Schäden auch auf den Bildseiten von alten farbigen Ansichtskarten vorkommen können. Es geht mir also nicht um Schäden an den Frankaturen.


    Ich kann mich adhoc nicht daran erinnern, bei alten Lithos oder Photochromie-Karten schon einmal derartige Verfärbungen gesehen zu haben. Nichtsdestotrotz könnte ich mir jedoch gut vorstellen, dass für die Herstellung der farbigen Bildseiten um die Jahrhundertwende auch Blei-haltige Farbstoffe verwendet worden sein können.


    Weiß jemand hierzu etwas Genaues bzw. könnte eventuell sogar Beispiele zeigen?


    Gruß,
    Almedalen

  • Ich erinnere mich dunkel an einen Beitrag von Jürgen Kraft (stampsx), wo er über eine "Reparatur" einer entsprechend geschädigten Karte berichtete.
    Vielleicht fragst Du ihn per PN nach seinen Erfahrungen......


    Gruß
    KJ

    Sowjetische Besatzungszone -SBZ-
    vor allem OPD Dresden (Ostsachsen)

  • Zum Thema Bleiweiß/Ansichtskarten siehe auch Eröffnungsposting zum Thread "Bleisulfidschäden - Betroffene Marken, Abhilfe" unter > Tipps und Tricks.


    Es ist nicht zu empfehlen, mit Bleiweiß beschichtete Ansichtskarten (meist Lithos, aber auch spätere Ereigniskarten usw.) in den handelsüblichen und sehr weit verbreiteten Hüllen aus Hart-PVC zu belassen. Man muss davon ausgehen, dass sich wegen der Enge in der Nähe der "verschweißten" Ränder ein Mikroklima bilden kann, dass die Beisulfidbildung begünstigt. Deshalb verfärben sich die betroffenen Karten fast immer von den Rändern ausgehend bräunlich bis schwarz.

  • bereits am 3.5.2008 habe ich euch diese Marke vorgestellt, sie wurde für 327 Euro verkauft,



    nun ist sie wieder im Angebot mit einem aktuellen Attest und aus der ehemals


    "frischen ursprünglicher Farbe"


    ist nun ein


    "die Marke ist stärker oxydiert"


    geworden.



    Wer nun noch kauft, dem ist nicht zu helfen und er kann nicht sagen er wäre nicht darauf hingewiesen worden!


    Gruß von einem Schlaumeier :jaok:

  • Bundesprüfer Hans-Michael Krug bezeichnet die Marke in seinem neuen Attest als "stärker oxydiert".


    Es sollte sich unter den Prüfern, erst recht unter denen mit chemischer Ausbildung, herumgesprochen haben, dass für bleisulfidgeschädigte Marken die Bezeichnung "oxydiert" fehl am Platze ist.

  • Zitat aus dem Angebot:
    Am 05.05.08 hat der Verkäufer die folgenden Angaben hinzugefügt:


    Die angebotene Marke ist nicht mehr in ursprünglicher Farbe, also kein Topstück. Ob sie nun durch Bleisulfid oder anderen Umwelteinflüssen verfärbt wurde kann ich nicht sagen. Es gibt genügend andere Schlaumeier in gewissen Briefmarkenforen, die tun es für mich.


    Trotz der Einschränkung immer noch eine sehr seltene Marke (oder vielleicht Unikat)?????
    Zitat Ende


    Kein Kommentar...

    Tibet, Nepal-Klassische Ausgaben, Irak-Eisenbahnmarken 1928-1942, Irak-Zwangszuschlagsmarken Hochwasser 1967, Overland Mail Baghdad-Haifa, SCADTA-Provisorische Einschreibmarken der Ausgabe 1921 & 1923, Kolumbien- Halbamtliche Ausgaben


  • immerhin bleibt das engagement nicht ohne gehör,


    die idee mit dem unikat keine schlechte idee,


    immerhin ist jeder knochen auch ein unikat,


    postschild


    die marke wird mit sicherheit verkauft ;) ;)

  • Im neuen Deutschland-Spezial konnten wir zum Thema Bleisulfidschäden nichts finden. Es wären entsprechende Hinweise bzw. Warnungen in der Einleitung unter der Rubrik "Markenfarben" oder bei anderer Gelegenheit (Vorwort usw.) angebracht.


    Mutmaßliche typische Bleisulfidfarben wie Preußen 16b oder etwa Alliierte Besetzung 919F (Mi. ** 1.200,-; gestp. 1.000,-; auf Brief 1.200,-!) sind im Michel immer noch vertreten. Der BPP sollte sich entschieden dagegen aussprechen, dass solche Marken von ArGe- oder BPP-Mitgliedern geprüft bzw. attestiert werden. Bereits in der Vergangenheit wurden ähnlich gelagerte Aufnahmen von offensichtlich bleisulfidgeschädigten Markenfarben (wie der "Farbfehldruck" NDP 16F) nach kurzer Zeit wieder aus dem Katalog entfernt. Hier erfolgt jetzt der Hinweis: "Bei MiNr. 16 kommen Verfärbungen bis zu (dunkel)lilakarmin vor." Diese Notiz dürfen wir dann auch hoffentlich im nächsten Spezial für die Preußen Nr. 16 erwarten?

  • die "stärker oxidierte Marke" ist ausgelaufen, immerhin noch gut 10% des Michel Preises, aber eben keine 327 Euro wie beim ersten mal.



    Das zeigt zum Glück daß Sammler doch etwas Wert auf die Erhaltung legen und nicht nur nach den Katalogen schauen :)


    Gruß von einem Schlaumeier :ups:


  • Leider zeigt das erste Ergebnis aber auch, dass einige Sammler hochwertiger Marken ihren Kopf nicht gebrauchen wollen (oder können?). Ein uraltes Attest sagt nun mal über den jetzigen Zustand der Marke nichts aus. Und da sollte man doch selber fähig sein, sich ein eigenes Urteil zu bilden, zumal die Abbildungen gut genug sind.


    Grüßle


    lickle

  • lickle:


    tja, wo du Recht hast, hast du recht :verwirrt:


    Es gibt eben auch den Sammlertyp der Prüfzeichen sammelt und sich nicht mit den Farben oder auch Plattenfehlern wirklich befaßt, geglaubt wird was geprüft wird, ob signiert oder Attest, ohne jedes Hinterfragen.......


    Gruß

  • Zitat

    Original von rabege
    Aus dem aktuellen Infla-Bericht 230, Seite des 1. Vorsitzenden :


    :spinnst: So was lächerliches hab ich lange nicht mehr gelesen! :spinnst:
    Jetzt sollen wir uns etwa nur Ballaststoffarm ernähren damit die "Schädlichen Gase" ausbleiben??


    Kopfschüttelne Grüße Brauni:oneien:

    :cool: Sei wie eine Briefmarke: Halte dich an irgendwas fest, bis du am Ziel bist.
    (Josh Billings, amerik. Schriftsteller, 1818-1885)

  • Zitat

    Original von Gagrakacka
    Braunbear:


    Wieso lächerlich? Wo der Kollege Winkler recht hat, da hat er recht!


    Also mich hört sich das recht komisch an das der gute Herr Winkler im dem Artikel geschrieben hat, dass wir indirekt für die BSS-Bildung mitverantwortlich sind.


    Da können wir ja gleich einen Luftschutzbunker für unsere Marken bauen. :D :D

    :cool: Sei wie eine Briefmarke: Halte dich an irgendwas fest, bis du am Ziel bist.
    (Josh Billings, amerik. Schriftsteller, 1818-1885)