Wart ihr schonmal auf Messen etc. ?

  • Wart ihr schonmal auf Messen, Tauschtagen oder Ausstellungen? 0

    1. Absofort geh ich auf fast jede! (0) 0%
    2. Ja einmal... War aber doof... (0) 0%
    3. Ich geh auf jede in meiner Nähe... (0) 0%
    4. Nein! So was finde ich langweilig... (0) 0%
    5. Ja! Das war SUPER! (0) 0%

    Hallo!


    Wahrt ihr schonmal auf Messen, Tauschtagen, Auktionen, Börsen oder Ausstellungen? Wie fandet ihr es??? Würdet ihr gerne einen eigenen Stand haben??? Oder wärt ihr lieber Besucher???


    Ich warte auf eure Antworten!!! :veryhappy:

  • Aber sicher!


    Das Erste das mich verwundert hat, als ich meinen ersten Tauschtag besuchte, war, daß dort nicht getauscht wird! Völlig egal, ob Ausstellung, Messe, Tauschtag,...es läuft immer ähnlich ab. Ein paar Ausstellungen mit mehr, oder minder interessanten Schaukästen. Durchschnittlich ca. 5 bis 10 professionelle Händler (die zudem überzogene Preise verlangen, allerdings auch oft sehr gutes Material dabei haben).


    Also aus meiner Erfahrung kann ich sagen, daß diese Treffen der denkbar ungünstigste Ort für "Schnäppchen" sind. Zuviele Interessierte, heben einfach den Preis (auch beim billigen Material).


    Meine Empfehlung:


    Tauschtreffen, Ausstellungen, usw. besucht man zwecks´ dem Interesse und der "Weiterbildung".


    Billig einkaufen kann man aber ganz sicher sehr viel günstiger in dieser Reihenfolge: Bekannte und Tauschpartner, Flohmärkte, Auktionshäuser, E-Bay.


    Neben Tauschpartnern, halte ich Auktionshäuser für die Beste Quelle überhaupt. Man bekommt relativ große Lots in denen auch noch wirklich verwertbares Material, manchmal auch sehr sehr gute Treffer zu finden sind. Und das um einen akzeptablen, um nicht zu sagen extrem günstigen Preis. Eine gute (unvollständige) Sammlung ist da oft schon um 200 bis 500 Euro zu haben. Normalerweise ist sogar E-Bay um das zwei bis dreifache teuerer.


    E-Bay rentiert sich bei mir eigentlich nur noch, wenn eine Spezialität angeboten wird, die als solche nicht beschrieben ist. In so einem Fall kann man nur hoffen, daß man die besseren Augen hatte und der Rest der Spezialisten gerade schläft.


    An gewisse Sachen kommt man allerdings nur über Händler und Auktionshäuser heran. Ob man tatsächlich in diese Preisklasse als Sammler einsteigen soll, wage ich zu bezweifeln.

  • Na,da kann ich Nimrod nur zustimmen.
    Ich war gerade heute auf der Naposta in Hannover.
    War sicherlich sehr interessant,aber für Schnäppchenjäger ungeeignet.
    Das meiste richtet sich an prof. Sammler,obwohl dort sogar ein Jugendsammler-Treff organisiert war.
    Allerdings kommt man auf solchen Messen mit vielen Leuten zusammen und kann auch Marken mitnehmen und schätzen oder auch prüfen lassen.Heute war u.a. auch Hans Dieter Schlegel (sicherlich einer der bekanntesten Bundesprüfer) anwesend.Es ist sehr interessant diesen Spezialisten zuzuhören und sich etwas erklären zu lassen.
    Viele Arbeitsgemeinschaften waren ebenfalls anwesend und dort kommt man sehr schnell ins Gespräch.
    Schöne Ausstellungen gab es noch,wo einem alten Sammler noch das Herz höher schlägt.
    Im grossen und ganzen - wie Nimrod schon sagt - Weiterbildung und Information stehen im Vordergrund.


    Andreas

  • ich werde wahrscheinlich auf die internationale briefmarkenbörse in berlin fahren, vom 8-10 september.
    freue mich schon riesig, vielleicht fährt ja auch jemand vom forum hier hin, würde mich dnn gerne mal treffen.

    ----------------------------------------
    HEPBURN-Marke für 58000 euro in Wiesbaden versteigert.

  • Hallo,


    traditionell ist im Winterhalbjahr Briefmarken-Messezeit, doch mit Ausnahme von Sindelfingen stecken die Messestandorte offensichtlich in der Krise. Daher bietet es sich an, dieses schon vier Jahre lang in Vergessenheit geratene Thema mal wiederzubeleben.


    Die Internationale Briefmarken-Messe Berlin wird immer mehr abgespeckt und ist nur noch ein Anhängsel der inzwischen viel größeren Münzenbörse NUMISMATA. Die einst eigenständige Messe in Leipzig findet unter "Ferner liefen" bei der Modell-Hobby-Spiel Unterschlupf. Die für Herbst 2009 geplante Philatelia in Köln fällt ganz aus.


    Liegt der Erfolg von Sindelfingen am größeren Einzugsgebiet (dicht besiedelter süddeutscher Ballungsraum mit angrenzenden Nachbarländern), an der höheren Kaufkraft dort und/oder einer höheren Sammler-Dichte in dieser Region? Beispielsweise gibt es in Norddeutschland auch viel weniger (große) Auktionshäuser als im Süden.


    Haben denn fliegende Händler mit überteuerter Standardware und zigfach durchsuchten 1-€-Wühlkisten in Zeiten von eBay überhaupt noch ihren Reiz? Braucht man kunterbunte Messebelege mit Sonderstempeln für die eigene Sammlung oder als Souvenir? Wer schaut sich hunderte Ausstellungsrahmen mit spezialisiertesten Experten-Exponaten oder Kinder- und Jugend-Wettbewerbe an? Machen die vertretenen Verbände, Arbeitsgemeinschaften usw. dort wirklich gute Öffentlichkeitsarbeit - z. B. ansprechende Werbung für ihre Organisationen, interessante Vorträge - oder sind das nur Small-Talk-Funktionärstreffen außerhalb der Jahreshauptversammlung mit exklusivem Abendprogramm nur für eingeladene Mitglieder?


    Beste Sammlergrüße


    philnum

  • Hallo ihr sammler
    War noch nie auf einer messe aber gehe dieses jahr wahrscheinlich nach Sindelfingen.
    Lohnt sich das überhaupt? Ich frage weil hier so viele versch meinungen wahren.


    maurizio

  • Huhu,


    also Sindelfingen kann ich Dir nur empfehlen maurizio. Eine schöne große Halle mit allem was man so zum Sammeln brauch und mehr. Werde dieses Jahr auch wieder nach Sindelfingen gehen und auf die Jagd nach dem ein oder anderen Stück oder Literatur gehen, hab da so einiges im Auge das ich im Internet nicht gefunden habe :).


    Grüße

  • Selbstverständlich war ich schon auf Tauschtagen und Messen. Das ist das Salz in der Suppe. Besonders dann, wenn man noch nette Forumsfreund treffen kann.
    Sindelfingen kann auch ich Dir empfehlen.

  • Ich war schon mal auf einer Messe in Köln. Leider sind die Messen doch immer sehr weit weg, es empfiehlt sich wohl eine Übernachtung (was bei mir kaum möglich ist, konnte dieses Jahr nicht mal zum ARGE Treffen, plane aber schon jetzt für nächstes Jahr). Hin und Rückfahrt an einem Tag war doch etwas stressig.


    Ich besuche aber jeden Tauschtag in der näheren Umgebung (soweit ich familiär kann).


    In der Rangordnung stehen Tauschtage vor Internetauktionshäusern. Auf Flohmärkten ist hier in der Gegen nicht viel los. Entweder total überzogene Preise oder uninteressant.



    Thomas

  • Am häufigsten gehe ich auf Flohmärkten die gerade in der Nähe sind, gefolgt von den Großtauschtagen die in meiner Nähe sind. Auf Messen war ich bisher noch nie. Dieses Jahr werde ich zum ersten Mal auf der Internationalen Briefmarkenmesse in Berlin sein.


    Grüße

    :cool: Sei wie eine Briefmarke: Halte dich an irgendwas fest, bis du am Ziel bist.
    (Josh Billings, amerik. Schriftsteller, 1818-1885)

  • Ich gehe im Schnitt einmal im Jahr auf eine Messe (meist Sindelfingen). Für mich lohnt sich der Besuch sicherlich, da ich postgeschichtlich (Postkrieg) sammle und nirgendwo eine ähnliche Konzentration an angebotenen Belegen finde als auf Messen. Um das gleich Angebot anderweitig zu erhalten müsste man zig Auktionshäuser über einen längeren Zeitraum oder monatelang ebay durchforsten, abgesehen davon, dass man einiges dort eben nicht angeboten bekommt.


    Selbst wenn für mich im Laufe der Jahre die Luft auch "dünner" geworden ist komme ich immer noch mit 1-3 Belegen zurück, die in jedem Fall den Besuch wert waren, neben dem Drumherum, dass man ja auch geboten bekommt wie Exponate, Vorträge, interessante Diskussionen mit Sammlern und Händlern. Für mich also nach wie vor ein absolutes Ja zu Messen, aber ich habe eben mit Sindelfingen sehr gute Erfahrungen. Es muss dann aber auch eine Messe von dieser Größe sein.


    dietbeck

  • Hallo !!


    Klar gehe ich auf Messen und Tauschtage und habe mir auch schon überlegt, mal einen eigenen Stand aufzumachen, um einiges von meiner überschüssigen Ware loszuwerden.


    Auch Auktionen besuche ich regelmäßig, so sie denn in einem Umkreis von ca. 100 Kilometer von mir stattfinden.

  • Ich war bisher nur auf relativ wenig Messen, dies auf Grund meiner Auslandstätiglkeit. Sollte es sich jedoch einrichten lassen, das familiäre ist da zu berücksichtigen.., besuche ich Messen die erreichbar sind.
    Trotz meiner doch recht exotischen Gebiete finde ich fast immer was..., meisst sogar ein echtes Schnäppchen...


    Nicht zu vergessen ist das Treffen und der Erfahrungsaustausch mit anderen Sammlern...

    Tibet, Nepal-Klassische Ausgaben, Irak-Eisenbahnmarken 1928-1942, Irak-Zwangszuschlagsmarken Hochwasser 1967, Overland Mail Baghdad-Haifa, SCADTA-Provisorische Einschreibmarken der Ausgabe 1921 & 1923, Kolumbien- Halbamtliche Ausgaben

  • Zitat

    Original von maurizio
    Gut, dass ich so viele positive meinungen gehört habe.
    Gehe dann nach Sindelfingen. ;)


    maurizio


    Tipps von meiner Seite:


    1. Je nach Sammelgebiet eher an den ersten Tagen als am letzten gehen, da sonst schon vieles weg ist
    2. Immer handeln, 10% sind immer drin, je nach Abnahmemenge auch einiges mehr
    3. Ich habe ein Budget und klappere erstmal alle Stände ab, schreibe mir bei jedem auf was von Interesse ist und kaufe dann am Schluss. Hat den Vorteil, im Budget zu bleiben und eventuell etwas billiger zu kriegen als wenn man beim erstbesten kauft. Nachteil ist natürlich, das das interessierende inzwischen weg sein kann, bei mir aber eher ein seltenes Szenario

  • Zitat

    Original von dietbeck


    Tipps von meiner Seite:


    1. Je nach Sammelgebiet eher an den ersten Tagen als am letzten gehen, da sonst schon vieles weg ist
    2. Immer handeln, 10% sind immer drin, je nach Abnahmemenge auch einiges mehr
    3. Ich habe ein Budget und klappere erstmal alle Stände ab, schreibe mir bei jedem auf was von Interesse ist und kaufe dann am Schluss. Hat den Vorteil, im Budget zu bleiben und eventuell etwas billiger zu kriegen als wenn man beim erstbesten kauft. Nachteil ist natürlich, das das interessierende inzwischen weg sein kann, bei mir aber eher ein seltenes Szenario


    Sehr gute Tipps, vor allem Budget... muss mich bei soetwas immer zusammenreißen :ups:

  • Ich war bislang zweimal auf der Messe Essen. Den Besuch einer solchen kann ich nur empfehlen.
    Nicht nur, daß ich Briefmarken aus meinen Gebieten finden konnte.


    Auch das Palaver mit Händlern und Prüfern ist hoch interessant. Dazu noch das Treffen mit Forumsfreunden.


    Auf der letzten Essen-Messe durfte ich noch den Bordeaux-Brief, den Hiroschima-Brief und diverse andere Köstlichkeiten bewundern....Mein Kotau....