Italien Mi. Nr.9

  • hi leute mein vater ist briefmarken sammler und ich wollte ihm zum 60. geburtstag mal ein paar briefmarken schenken. da ihm die nr. 9 aus italien noch fehlt wollte ich mal fragen was die wert ist und wieviel man dafür ungefähr ausgeben darf.
    hab sie auch schon bei ebay gefunden und in meinen augen sieht die noch gut aus:



    wieviel würdet ihr für die ausgeben?oder is die nix?


    hoffe ihr könnt mir helfen



    gruß möppl

  • Was ist das? Ein angeschnittener Neudruck?



    Sorry, aber bei dem Kat-Preis ohne Attest...da gehört schon Mut dazu!


    Ungebrauchte Nr. 9a braun Kammzähnung 11 1/2:12 rangiert bei 28000.-- Euro, gestempelt 650 Euro. Die Nr. 9b gelbbraun bei 8700.-- Euro, gestempelt bei 260 Euro.


    Der mit Linienzähnung 11 gezähnte Neudruck wäre bei 2,5 Euro (die Ecken wären ja in der Hinsicht interessant, um Linienzähnung festzustellen...aber bei dem Zustand bzw. dieser Abbildung kaum möglich).

  • was heißt "Kammzähnung 11 1/2:12" und was heißt linienzähnung?
    wie unterscheidet man den neudruck vom alten?


    laut verkäufer soll die marke mind. 30jahre alt sein da er sie vor dieser zeit geerbt hat.

  • Eigentlich ist es meiner Meinung nach recht einfach.
    Laut Katalog gibt es diese Marke entweder allseitig
    gezähnt, oder geschnitten.
    Also Finger wag, und such Dir eine andere aus.

    Suche immer Berlinstempel auf Marken und Belegen, Bitte alles anbieten

  • Wenn Du ein bisschen googlest, wirst Du einige Dinge über die Zähnungsvarianten erfahren. Du kannst aber schon ´mal im Briefo unter Punkt 5 und Punkt 24 ein bisschen ´was nachlesen.




    Neudruck bedeutet nicht, daß die Marke gestern frisch aus der Presse gekommen ist (von wegen 30 Jahre alt). Das sind eher "Nachdrucke"....also zumeist private Fälschungen und Essays.
    Wenn Du etwa bei e-bay die berühmten blauen, gelben und zinnoberroten Merkure suchst, wirst Du bei den gelben und zinnoberroten quasi nur Nachdrucke und Fälschungen finden. Bei guter Chance auch ´mal einen brauchbaren Neudruck. In ganz seltenen Fällen eine berühmte Fälschung (Friedl, Sperati) und villeicht zweimal im Jahr eine echte Gelbe in schlechter Erhaltung. Die zinnoberrote bekommt man so nie und nimmer als Original. Bei den Blauen ist´s aber wohl so, daß mehr als 50% Orignale sind, der Rest ein paar Neudrucke bzw. plumpe Fälschungen.


    Die Neudrucke wurden von originalen Druckstöckeln bzw. Platten nocheinmal produziert, um ausländischen Postanstalten Referenzmaterial zu senden. Es wurde sicher auch sehr viel für Händler und Sammler hergestellt. Manche Neudrucke sind sehr selten, manche ziemlich häufig. Meist handelt es sich um ungebrauchtes Material. Du findest hierzu viele Textstellen in der Spezialliteratur. Es wäre vermessen jetzt alles in zwei, drei Sätzen über einen Kamm zu scheren. Kommt auf Dein Sammelgebiet an.


    Die Neudrucke unterscheiden sich bei manchen Marken anhand des Papiers, des Gummis, der Zähnung, abweichenden Farben, oder dem Umstand nur in einer bestimmten Type vorzukommen.


    Also nicht soooo leicht zu beantworten.

  • Hallo,
    ich habe auch die gleichen marken
    5cmi gelbgrün
    20cmi blau
    40cmi ziegelrosa
    die qualitäts ist die gleiche wie oben (postfrisch beide seiten sehen unten vergräserungs glas super sauber)


    (ich habe mir Michel katalog gekauft).
    wenn mein scaner wieder ok ist, werde ich paar bilder hier zeigen
    gruß klara

  • Damit wir im Klaren sind herrscht im algemein folgendes- es ist auch nicht perfekt;


    Nachdruck- Nachdrucke erfolgen meist offiziell um den Bedarf zu decken, die Marken sind noch gültig. Offizielle Nachdrucke um Sammlernachfragen zu decken sind meist als solche gekennzeichnet.
    Die Urdruckstöcke in diesem Fall werden desöfteren leicht geändert.


    Neudruck- Neudrucke sind offiziel genehmigt, halb offiziel (heisst geduldet), oder ganz inoffiziel, sogar illegal gedruckte Marken um den Sammler Geld aus der Tasche zu ziehen.
    In vielen Fällen werden die Urdruckstöcke benützt; Bergedorf, Helgoland, Lübeck um einige Beispiele zu nennen.


    In Englisch ist es leichter weil beide Wörte einfach 'reprint' heissen.
    Man müss es aber in der Aussage qualifizieren.


    mfG


    Nigel