Schönste Briefmarke Europas ausgezeichnet

  • 5.06.2005 Kategorie: ÖA
    Schönste Briefmarke Europas ausgezeichnet
    Gemeinschaftsausgabe mit Israel kommt doch


    Internationales Jahr des Süßwassers - das ist das Motiv der "Schönsten Briefmarke Europas 2003", die am heutigen Samstag auf der Nationalen Briefmarken-Ausstellung NAPOSTA '05 ausgezeichnet worden ist. Die Fachzeitschrift "Deutsche Briefmarken-Revue" forderte mittlerweile zum achten Mal zum Votum auf; 25.000 Sammler folgten dem Aufruf. Siegreich war in diesem Jahr die Postverwaltung der UNO (Wien). Auf dem zweiten Platz landete die Marke "Rosengruß" aus Deutschland (Vorjahressieger) vor dem Motiv "Schiff Götheborg" aus Schweden. Die siegreichen Nationen erhielten jeweils einen Pokal und eine Urkunde.



    Die für den 12. Mai angekündigte und dann doch zurückgezogene Briefmarke "40 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel" wird nun - mit Verspätung - doch noch realisiert. Dies gab Ministerialrätin Ulrike Bohm, Leiterin des Postwertzeichen-Referates im Bundesfinanzminsterium, auf der Nationalen Briefmarken-Ausstellung NAPOSTA '05 offiziell bekannt. Auf besonderen Wunsch der Israelis soll die Gemeinschaftsausgabe (gleiches Motiv in Deutschland und Israel) im Herbst erscheinen. Hierzulande hatte sich besonders Bundesaußenminister Joschka Fischer für eine Ausgabe stark gemacht. Ein genauer Termin für den Ersttag der Marke steht allerdings bislang noch nicht fest.



    Post vom Hannoverschen König / Eindrucksvolle DDR-Geschichte


    In der Ehrenklasse der Nationalen Postwertzeichen-Ausstellung NAPOSTA `05 gibt es - wie überall in der Ausstellung - ganz besondere Schätze zu entdecken. Ein Exponat enthält beispielsweise originale Briefdokumente des einstigen Königs von Hannover, Georgs des Fünften, "garniert" mit passenden und attraktiven Briefmarkenausgaben. Zu sehen in der Konferenzebene direkt über der Niedersachsenhalle.


    Nur wenige Schritte davon entfernt stellt die philatelistische Arbeitsgemeinschaft DDR-Spezial insgesamt 14 Ein-Rahmen-Exponate mit eindrucksvollen Inhalten aus. Sie beschäftigen sich mit der interessanten Geschichte, insbesondere auch den Anfängen der Deutschen Demokratischen Republik und dem einstigen Postwesen im Osten. Sehenswert!


    Die NAPOSTA ist am Sonntag noch von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist natürlich auch am letzten Ausstellungstag frei.

    Quelle: BUND DEUTSCHER PHILATELISTEN e.V. ()