Rückseite beachten, aber nicht immer alles glauben!

  • Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, sind einige Gravurtypen recht selten (die 2-2 und 2-1 sind die häufigsten Varianten aus dieser Gruppe). Trotzdem freut es einen, wenn man günstig an so ein Pracht-Stück kommt.


    Insbesondere deshalb, weil die Rückseite von jemand vollgekritzelt wurde, der offensichtlich nicht die nötige Sorgfalt für die korrekte Bestimmung aufgebracht hat. "Wappen punktiert Type III M" ist gelinde gesagt ziemlich daneben, handelt es sich doch um eine 3 Kreuzer Type Ib Gravurtype 2-1.

  • Natürlich ist´s nicht so, daß die Unterscheidung von Ib Gravurtypen und IIIa Platte A ein Kinderspiel ist (insbes. wenn ein Merkmal überdeckt wäre); im vorliegenden Fall wurde dennoch schlampig gearbeitet, springt einem der 7. Adlerflügel doch in´s Gesicht.


    Hier ein Vergleich der Ib GV 2-1 und der IIIa Pl. A. Beide wurden von Stereotypen-Stöckeln auf Maschinenpapier gedruckt und zeigen einen sauberen Druck bzw. eine dreifache Gravur des Wappenhintergrundes. Gemein ist beiden Marken zudem die abgesetzte 3 (bei den GV 0-1, 0-2, 0-0, 1-1, 1-2 und 1-0 schaut dies natürlich anders aus).