Hochwertige Bilder von Briefmarken: woher?

  • Hallo zusammen,


    als ganz Neuer hier im Forum begrüße ich erstmal alle.


    Ich hoffe, mit meinem ersten Posting möglichst wenig Fehler zu machen und bitte gegebenenfalls schon vorab um Entschuldigung.


    Nun zu meinen Fragen. Ich möchte Vordruckblätter selbst gestalten. Dazu möchte ich mit einem DIN-A3-Drucker Blanko-Blätter von Leuchtturm mit Markenmotiven bedrucken und anschließend Taschen daraufkleben.


    1. Frage: Spricht aus Eurer Sicht irgendetwas dagegen?


    2. Frage: Woher bekomme ich hochwertige elektronische Bilder der Markenmotive? Eine Möglichkeit ist, Markenmotive mit einem Bildschirmmitschnittwerkzeug aus MichelSoft herauszukopieren. Allerdings ist die Qualität des Bildmaterials in MichelSoft nicht optimal, und ich habe MichelSoft nur für Deutschland. Kennt irgendjemand andere Bildquellen?


    Für jeden Tipp dankbar grüßt


    slusi

  • Es gibt auch Klarsicht-Klemmtaschen... dann macht es Sinn.


    Am Besten ist es natürlich, wenn man die Marke selbst hat und einscannen kann. Sonst ggf. aus Katalog einscannen. Ich bin mir nicht sicher, wie das rechtlich (Copyright) aussieht, aber der Scan wäre ja nur und ausschließlich für den Privatgebrauch. Und natürlich ist das Ganze eine Heidenarbeit...

  • Da diese Frage so oder ähnlich immer wieder gestellt wird: Mir ist keine umfassende Galerie mit Briefmarken-Abbildungen bekannt.
    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt


  • google ?


    iss aber auch viel arbeit und du hast kein copyright

    Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag.
    Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag nutzlos.
    Jean Paul Getty, 15.12.1892 - 05.06.1976

  • Den wohl umfassensten Bilderkatalog findest du m.M. nach bei der Philotax-Software. Leider alle mit Philotax-Logo als Wasserzeichen.


    Eine Frage habe ich wegen der Klemmtaschen. Diese sind ja rückseitug gummiert und sollen auf das Bild geklebt werden. Da diese Rückseiten, soweit ich diese Taschen kenne, nicht glasklar sind, sind dann hochwertigste Bilder notwendig?
    Die Details dürften dabei ja wieder verdeckt werden, oder?


    MfG
    Norbert

  • Alles, was man scannt oder aus internet downloaded und nur für den privaten Gebrauch verwendet, ist frei und erlaubt. Allerdings, in dem Moment wo Du es per Angebot verkaufst oder zur Ausstellung gehst, ist es eine Urheberechtsverletzung.

    Jan
    mit Grüßen aus Monte de la Croce (das ist ein bekannter Stadtteil in Berlin)
    Gebiete: GB / Tschechoslowakei / Kolonien (alles: eher älter)

    Einmal editiert, zuletzt von Jan ()

  • Bei Leuchtturm z.B. ist die Trägerfolie glasklar. Zuschnitte können mit Hawid-Spezialkleber befestigt werden, Streifen gibts auch selbstklebend.

  • Ich verwende Klarsichttaschen von hawid. Diese lassen sich wie Briefmarken durch Anfeuchten der Rückseite aufkleben. Das Bild darunter bleibt sehr gut erkennbar.


    Doch zurück zu der Frage nach hochwertigen Bildern. Für mich ist erstaunlich, dass sich im Internet noch kein Forum herausgebildet hat, in dem solche Bilder systematisch gesammelt werden. Benutzergenerierte Webinhalte nach dem Prinzip von Wikipedia oder YouTube, aber eben für Bilder von Briefmarken. Technisch wäre es kein Problem, so etwas aufzusetzen. Man bräuchte ein paar Aktive, die bereit wären, Ihre Marken in hoher Qualität zu fotografieren und die Bilder ins Netz zu stellen.

  • Noch einmal: Sicher ist es kein problem, technisch gesehen. Nur könnte man ganz nebenbei in den knast kommen. Bis auf ausnahmen sind Briefmarken per Urheberechts geschützt.

    Jan
    mit Grüßen aus Monte de la Croce (das ist ein bekannter Stadtteil in Berlin)
    Gebiete: GB / Tschechoslowakei / Kolonien (alles: eher älter)

    Einmal editiert, zuletzt von Jan ()

  • Hallo,


    mal was ganz generelles.


    Briefmarken unterliegen nur in soweit dem Urheberrecht, dass die Gestaltung nicht zu professionellen Zwecken genutzt werden darf.
    Briefmarken sind der Allgemeinheit zugänglich.


    Für den privaten Gebrauch - also auch das Scannen aus einem Katalog bedeuten keine Verletzung des Urheberrechts.


    Wie gesagt alles nur für den "privaten Gebrauch".



    Gruß


    KEN

  • KEN, das habe ich ja schon irgendwann gestern vormittags geschrieben, klar. Slusi wundert sich hier aber, warum man keine Bilder im Internet findet - und das ist nicht privat, egal ob jemand behaupten würde, er postiert dort die Bilder nur zum persönlichen Vergnügen. Er würde sie nämlich verbreiten, und das ist nicht zulässig.


    P.S. Eben aus diesem Grund sind auch in der Wikipedia Briefmarken verbannt.

    Jan
    mit Grüßen aus Monte de la Croce (das ist ein bekannter Stadtteil in Berlin)
    Gebiete: GB / Tschechoslowakei / Kolonien (alles: eher älter)

    Einmal editiert, zuletzt von Jan ()

  • Und von dem Scannen aus einem Katalog würde ich 3mal die Finger lassen. Denn ich kann dir versprechen, dass das, vor allem bei einem solchen Vorhaben, nicht lange unbemerkt bleiben würde und diese Bilder sind immer noch Eigentum des Verlags...


    Vor allem vergesst mal einen 3ten Pol bei der Sache nicht, die Firmen die Vordruck Alben verkaufen. Ich kann mir auch hier nicht vorstellen, dass diese so etwas tollerieren würden, vor allem weil sie diese Vordrücke wohl kaum ohne Abgabe von Gebühren verkaufe dürfen, denn ein jeder der aus einer Sache Profit schlagen kann, tut dies idR auch...

  • Um es klarzustellen, weil auf dem Link von doktorstamp eben die Black penny einen anguckt... Marken darf man publizieren wenn
    - der Autor der Marke vor mehr als (idR) 70 Jahren verstarb
    - es sich um amtliches Werk handelt.


    Hier streitet aber die Wikipedia laufend, ob man diese Marken so abbilden darf oder mit einem Streifen, Balken usw. entwertet.


    Siehe hierzu

    (ändert sich aber ab und zu) sowie

    mit verzeichnis der Länder, wo Marken als amtliche Werke gelten. Bei Deutschland steht da eben "the use of pictures of valid German stamps is only allowed in cancelled state (eg. postmarked or with a diagonal black beam across one corner).". Damit ist es aber wohl entwertet auch für den Gebrauch in einem Vordruckalbum, meist.

    Jan
    mit Grüßen aus Monte de la Croce (das ist ein bekannter Stadtteil in Berlin)
    Gebiete: GB / Tschechoslowakei / Kolonien (alles: eher älter)

  • Ich gestalte meine Albumblätter auch selbst aber der Gedanke, wie bei gekauften Vordruckblättern, auch bei den selbst gestalteten die Marke mit einzudrucken, ist mir nie gekommen. Wozu soll das gut sein?


    Es kann jeder machen was er will aber meine Meinung ist, dass dieses Unterfangen praktisch nur mit einem Riesenaufwand realisierbar ist, da fertige Bilder dafür nicht zur Verfügung stehen. Diese Bilder anzufertigen ist wochenlange Arbeit. Die stellt niemand für nullkommanix zur freien Nutzung ins Netz.

    Gruß Peter
    Ich will den alten Kaiser Wilhelm wiederhamm !

    Einmal editiert, zuletzt von PW0001 ()

  • Ich habe mir eine alte Michelsoftversion aus der Bibliothek ausgeliehen.
    Dort sind alle Briefmarken Deutschlands als Bitmapdateien auf CDs.
    Kopiert man diese in Word und druckt diese anschließend aus haben diese außerdem die exakte Größe des Orginals.


    Gruß


    Jonas