Kreis Mettmann: Briefmarke - Enthüllung in Bonn

  • Gerne hätte das Neanderthal Museum die im August erscheinende Marke präsentiert. Stattdessen wird sie am Ausgabetag im Rheinischen Landesmuseum gezeigt.


    Kreis Mettmann. Enttäuschung im Neandertal über eine Entscheidung des Bundesfinanzministeriums: Die Briefmarke "150 Jahre Entdeckung des Neandertalers", die im Rahmen der Reihe "Archäologie in Deutschland" am 10. August dieses Jahres erscheint, wird nicht im Neanderthal Museum präsentiert. Stattdessen fiel die Wahl auf das Rheinische Landesmuseum in Bonn.


    "Wir waren mit beiden Museen im Gespräch", sagte gestern eine Mitarbeiterin des Bundesfinanzministerium, das für die Herausgabe von Briefmarken zuständig ist. "Dass die Knochen und Relikte im Original alle im Bonner Museum liegen, gab für uns den Ausschlag", nannte sie als Begründung für die in Berlin getroffene Entscheidung. 220 Cent wird die Jubiläumsmarke wert sein, deren Entwurf noch geheim ist.


    "Der Neandertaler soll mit unserer Region in Verbindung gebracht werden, nicht mit Bonn wenn schon die Knochen dorthin verschleppt worden sind", kommentierte Erkraths Bürgermeister Arno Werner den Entschluss des Ministeriums.


    In der Ratssitzung am Mittwochabend hatte die Erkrather SPD Politik und Verwaltung informiert und eine Resolution angeregt, die sich für die Präsentation der Marke im Neanderthal Museum ausspricht. Werner wurde einstimmig beauftragt, mit dem Kreis Mettmann, der Museumsleitung, der Stiftung Neanderthal und allen beteiligten Körperschaften Kontakt aufzunehmen, damit dieses Ziel erreicht wird.


    Auch Mettmanns Bürgermeister Bodo Nowodworski findet den Beschluss aus Berlin alles andere als gut. "Wo doch schon Knochen in Bonn liegen, die da nicht hingehören", sagte er und hat bereits einen Brief an Bundesfinanzminister Peer Steinbrück auf den Weg gebracht. "Ich bitte ihn, diese Entscheidung noch einmal zu überdenken", sagt Nowodworski, "schließlich haben wir uns im vergangenen Jahr persönlich kennen gelernt."


    Auch die Briefmarkenfreunde in Erkrath und Mettmann sind alles andere als glücklich, hatten doch auch sie mit der Präsentation der Briefmarke im Neanderthal Museum gerechnet. Doch es wird eine kleine Entschädigung für die Freunde und Fans der Postwertzeichen geben. Peter Feuser, Vorsitzender des Briefmarken- und Münzsammlervereins "Zackige Neanderthaler 2000" stellte für den 10. August ein Sonderpostamt vor oder im Museum in Aussicht.


    "Das ist ein fahrendes Postamt, das am Ausgabetag die neue Briefmarke inklusive Sonderstempel verkauft", erläutert Feuser und versichert: "Das wollen wir auf jeden Fall machen." Darüber hinaus will der Erkrather Verein in einer Ausstellung den "Neandertaler im Spiegel der Philatelie" sowie 100 Jahre Neandertal auf Ansichtskarten präsentieren.


    "Wir sind schon ein bisschen beleidigt, dass das jetzt alles an uns vorbei geht", gibt auch Dietmar Nachroth, Vorsitzender der Briefmarkenfreunde Mettmann zu. "Wenn das so beschlossen ist, können wir wohl nicht mehr viel machen." Aber Nachroth weiß auch: "Beleidigt zu sein, bringt uns nicht viel." Stattdessen wollen die Mettmanner Philatelisten auf den Ausgabetag der Briefmarke aufmerksam machen und für sie werben. Nachroth: "Im Rahmen unserer Möglichkeiten."


    Ganz gelassen auf die Nachricht aus Berlin reagierte Museumsdirektor Gerd-C. Weniger: "Das war von uns ganz anders geplant", sagt er und fügt hoffnungsvoll hinzu: "Da arbeiten wir noch dran. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen."



    Quelle / Artikel:

  • Wie mir ein Sammlerfreund mitteilte, wir es 2 Veranstaltungen geben, eine in Erkrath im Rathaus, mit Sonderpostamt und Sonderstempel und eine in Mettman im Neandertal-Museum auch mit Sonderstempel und Sonderpostamt.
    Kontakt:
    Zackige Neanderthaler 2000 eV.
    Veranstaltungsart: Sonderpostwertzeichen „150 Jahre Entdeckung des Neanderthalers“
    Infotelefon: 0211 - 9971319 (Peter B. Feuser)
    EMail: zackige-neanderthaler@web.de

  • Möchte ja nicht unhöflich werden ,aber mit solchen Sachen wird langsam aber sicher wiederrum das Sammel von briefmarken in D nach und nach uninteressanter,reine Geldmacherei .Ausserdem wer will denn ds noch alles überschauen ?


    Da gibt es den Tag X mit Sonderstempelung ,dann kommt dort ne Marke neu raus ,dann hier usw. Und am Ende stehen wir vor ner Latte von Werten von dene wir selbst nur 2 oder Mehr auf Briefstücken ,echt gelaufen vorfinden werden weil die anderen sich niemand traut Post damit zu versenden.
    Das Sammelgebiet wird einfach fianziell verramscht und kaum jemand blickt da noch durch. Die Gewinner sind die die Werte ,Sonderblätter,etc. herausgeben ,nicht wie früher die Sammler selber.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Zitat

    Original von Nugget100
    Das Sammelgebiet wird einfach fianziell verramscht und kaum jemand blickt da noch durch. Die Gewinner sind die die Werte ,Sonderblätter,etc. herausgeben ,nicht wie früher die Sammler selber.


    Sehe ich nicht so, immerhin sind es die Sammler die sich einsetzten für einen Sonderstempel oder Sonderpostamt. Es gibt noch sehr viele Motiv, Heimat, und Ganzsachen/ Briefesammler. Außerdem ist das eine tolle Werbung für die Philatelie, wenn das alles nicht geben würde, kämen warscheinlich keine neuen Sammler hinzu.
    Philatelie lebt auch von diesen Veranstaltungen.

  • Zitat

    Original von Feldpostler
    Sehe ich nicht so, immerhin sind es die Sammler die sich einsetzten für einen Sonderstempel oder Sonderpostamt. Es gibt noch sehr viele Motiv, Heimat, und Ganzsachen/ Briefesammler. Außerdem ist das eine tolle Werbung für die Philatelie, wenn das alles nicht geben würde, kämen warscheinlich keine neuen Sammler hinzu.
    Philatelie lebt auch von diesen Veranstaltungen.


    Hallo Feldpostler


    Das kannst du sehr gut sogar selbst Nachvollziehen. Was nutzt dir ein Sonderstempel ,wenn er erst in 20 oder Mehr Jahren an Wert gewinnt ? .Bis dahin kannst schon längst die Radischen von Unten ansehen und hast letztendlich gar nix davon. Um es mal total Trocken und Nüchtern auszudrücken ,eine von vielen Möglichkeiten.
    Und was die Heimant,Moviv oder Ganzsachen Sammler betrifft ,so hat der Letzte in unserem Verein vor knapp 6 Monaten das Hantuch geworfen. Seine Sammlung kam untern Hammer über 10.000 Belege die er mit der Zeit gesammelt hat und was kam letztendlich raus ? .Für die ganze Sammlung wurden nicht mehr als 350 Euro bezahlt,wohlgemerkt auf einer Seriösen Auktion. Ist es das was man als Sammler erreichen will oder möchte ?( ? .
    Mlöchte nicht unhöflich erscheinen aber die Sammler von Belegen deren Anzahl schrumpft schneller als man sich das vorstellen kann. Ich selber kenne nur noch einen Sammler im Verein der aber Sammelt keine Deutschen Belege,Sonderpoststempel oder ähnlichen ,sondern alles aus CSSR .Aus seiner sicht sieht er dies als viel Interessanter an als über BRD das zu sammeln. Mag sein das er mit seiner ansicht alleine dasteht ,aber es ist schon erschreckend wie immer weniger es an Leuten gibt die sich für ein Hobby dieser Art begeistern.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Hallo Nugget100,


    Zitat

    Original von Nugget100
    Das kannst du sehr gut sogar selbst Nachvollziehen. Was nutzt dir ein Sonderstempel ,wenn er erst in 20 oder Mehr Jahren an Wert gewinnt ? .Bis dahin kannst schon längst die Radischen von Unten ansehen und hast letztendlich gar nix davon. Um es mal total Trocken und Nüchtern auszudrücken ,eine von vielen Möglichkeiten.
    Und was die Heimant,Moviv oder Ganzsachen Sammler betrifft ,so hat der Letzte in unserem Verein vor knapp 6 Monaten das Hantuch geworfen. Seine Sammlung kam untern Hammer über 10.000 Belege die er mit der Zeit gesammelt hat und was kam letztendlich raus ? .Für die ganze Sammlung wurden nicht mehr als 350 Euro bezahlt,wohlgemerkt auf einer Seriösen Auktion. Ist es das was man als Sammler erreichen will oder möchte ?( ? .
    Mlöchte nicht unhöflich erscheinen aber die Sammler von Belegen deren Anzahl schrumpft schneller als man sich das vorstellen kann. Ich selber kenne nur noch einen Sammler im Verein der aber Sammelt keine Deutschen Belege,Sonderpoststempel oder ähnlichen ,sondern alles aus CSSR .Aus seiner sicht sieht er dies als viel Interessanter an als über BRD das zu sammeln. Mag sein das er mit seiner ansicht alleine dasteht ,aber es ist schon erschreckend wie immer weniger es an Leuten gibt die sich für ein Hobby dieser Art begeistern.


    Dieser Ansicht bin ich nicht. :spinnst: Ich sammle Sonderstempel auf Belegen nicht, um sie in 20 oder 30 Jahren teuer zu verkaufen, sondern weil es mir einfach spass macht. :veryhappy:


    Ich will meine Sammlungen auch nicht verkaufen, weil ich weis, das man dafür nur einen Bruchteil des effektiven Wertes erhält. Für mich zählt auch nicht der Katalogwert einer Sammlung, sondern der Inhalt.
    Ich sammle auch, damit ich, wenn ich mal ins Pensionsalter komme, ein Hobby habe. Verkauft wird nur, was nicht in mein Sammelgebiet passt.

    Auch das Sammeln von Belegen steht bei mir im Vordergrund. Briefe oder auch Karten können eine interessante Geschichte erzählen. :ok: Hast Du schon einmal einen Vorphilabrief in den Händen gehabt? Oder einen Faltbrief? Hast Du schon mal versucht, den Inhalt eines solchen Briefes zu entziffern? ?( Damit kann man sich mehrere Tage oder sogar Wochen beschäftigen. Ich kann mir nicht vorstellen, das dieses Sammelgebiet am schrumpfen ist. Was können Dir postfrische Briefmarken der CSSR erzählen? ?(

    Bei Belegen aus der CSSR hätte ich schon eher mühe, weil ich die nicht lesen könnte, ich müsste mir noch einen Uebersetzer suchen, was hier in der Schweiz nicht so einfach wäre. Da sammle ich doch schon lieber etwas in deutscher Sprache.


    Anbei noch eine kleine Leseübung: Der Brief stammt aus dem Jahr 1830.
    Versuche das mal zu lesen. Ich habe es bisher noch nicht ganz geschafft, alles zu entziffern, aber ich bin dran.


    Gruss
    Afredolino

  • Hallo Abarten-Hannes,


    das wäre natürlich klasse. Das Scannen wird mir etwas mühe bereiten, der Brief ist einiges grösser als A4 und besteht aus 2 Seiten. Und in orig. Grösse versenden, das dauert dann etwas länger. Ich werde es morgen mal versuchen zu mailen. :ok:


    Gruss
    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Zitat

    Original von Afredolino


    Dieser Ansicht bin ich nicht. :spinnst: Ich sammle Sonderstempel auf Belegen nicht, um sie in 20 oder 30 Jahren teuer zu verkaufen, sondern weil es mir einfach spass macht. :veryhappy:


    Ich will meine Sammlungen auch nicht verkaufen, weil ich weis, das man dafür nur einen Bruchteil des effektiven Wertes erhält. Für mich zählt auch nicht der Katalogwert einer Sammlung, sondern der Inhalt.
    Ich sammle auch, damit ich, wenn ich mal ins Pensionsalter komme, ein Hobby habe. Verkauft wird nur, was nicht in mein Sammelgebiet passt.


    Hallo Afredolino


    diese ansicht ist deine eigene und du hast die Sammlung deines Bereiches ozusammengefasst wie du es willst. Nehmen wir mal an das du in ein paar Jahren die Radieschen von Unten anguggst. Glaubst du allen erstes das einer deiner Verwandten dein Hobby weiterführt ? .Selbet wenn es so wäre ,dann wäre es eine der wirklich wenigen ausnahmen. Viele verstehen den eigentlichen ( idellen Wert) einer Sammlung nicht und versuchen dies umzusetzten in Bare Münze. Dies ist eigentlich das was oft mißverstanden wird. Es gibt auch hier zu wenige die bereit sind das was jemand angefangen hat weiterzuführen.


    Zitat

    Original von Afredolino
    Auch das Sammeln von Belegen steht bei mir im Vordergrund. Briefe oder auch Karten können eine interessante Geschichte erzählen. :ok: Hast Du schon einmal einen Vorphilabrief in den Händen gehabt? Oder einen Faltbrief? Hast Du schon mal versucht, den Inhalt eines solchen Briefes zu entziffern? ?( Damit kann man sich mehrere Tage oder sogar Wochen beschäftigen. Ich kann mir nicht vorstellen, das dieses Sammelgebiet am schrumpfen ist. Was können Dir postfrische Briefmarken der CSSR erzählen? ?(


    Postfrische Marken aus dem Land was ich sammle erzählen mir (und das ist meine ansicht) das sie existiert haben und es so bestätigt wird das es noch unbenutze Stücke gibt die nicht gelaufen sind .Selbstwenn sie nicht mehr Gültig sind. Ausserdem gibt es auch noch den Bereich Vignetten. Diese sind auch sehr aussagekräftig und können viel erzählen.



    Zitat

    Original von Afredolino
    Bei Belegen aus der CSSR hätte ich schon eher mühe, weil ich die nicht lesen könnte, ich müsste mir noch einen Uebersetzer suchen, was hier in der Schweiz nicht so einfach wäre. Da sammle ich doch schon lieber etwas in deutscher Sprache.


    das mit dem sprachlichen da tun sich viele Leute schwer, da bist du nicht der einzigste dem es so geht. viele sammeln ein anderes land in dem sie leben und kämpfen mit der sprche des betreffenden Sammellandes. Jedenfalls hab ich es etwas Einfacher. Ich hab einen Sprachlehrer der die Tscheichische Sprache an verschiedenen Schulen Lehrt hier in Deutschland ( kleinere Privatschulen oder sogar als Lehrach an der Uni). Dann hab ich noch meine Bekannte die in Tschechien aufgewachsen ist und Ihre Mutter die sogar die Alte Schreibart lesen kann. Dazu kommen noch meine Kenntnise in dieser sprache. Im gesamten gesehen kann ich so wiederrum nicht klagen das ich die Sprache nicht verstehe oder zumindest nicht lesen kann . Für meine Bedürfnisse im Sammelbereich ist dies mehr als ausreichend.


    Anbei noch ein Bild von Vignetten zu einem Bestimmten Anlass.
    auch selten kennt kaum jemamd und sowaszu besitzen ist auch schon fast ein Privileg.

    Bilder

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Zitat

    Original von Afredolino


    Anbei noch eine kleine Leseübung: Der Brief stammt aus dem Jahr 1830.
    Versuche das mal zu lesen. Ich habe es bisher noch nicht ganz geschafft, alles zu entziffern, aber ich bin dran.


    Gruss
    Afredolino


    Hallo Afredolino


    Möchte jetzt nicht prhhalen oder Protzen aber in meiner Schulzeit konnte man solche Schift in Kunst lernen. Warscheinlich war dies einer der Letzten Klassenwo man dies konnte ( keine Ahnung). Aber ich bräuchte auch hier eine Vergrößerung. am besten 1:1 Kopie übern Scanner mit 150 Dpi angescannt.
    Kannst mir genrn dies über PM zukommen lassen .Werd sehen ob ich diese Handschrift noch lesen kann. Es gab auch bei mir mal einige Belege die ich gesehen hab deren Schrift war eine echte Sauklaue gegenüber dem einigermaßen gut erhalten und sauber geschriebenen Brief :D . Schade das du nicht von meinem Vater die Handschift kennst .Würdest diese Entziffern können ,dann hättest von dir behaupten können das du Schriften eher entziffern kannst als andere :D. Mal sehen ob ich noch nen Wisch von meinem Vater auftreiben kann.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Nugget100


    Das hat sich schon erledigt, Abarten-Hannes war so freundlich und hat mir den Text ins Reine übersetzt, herzlichen Dank. Mein Vater konnte das auch nicht übersetzen, dieser Brief ist auch 100 Jahre älter als er selbst.


    Und hier ist die Reinschrift:


    Hochgeehrte Herrn!
    Vermittelst Circular vom 18ten Februar 1829 hat die Oberwaisenamts-
    Commißion den sämmtlichen löbl. Waisenämtern einerseits die von Seite
    der Obrigkeit am 23ten Jenner verblichenen Jahres beschloßene
    Instruction zur Vollziehung und Nachachtung mitgetheilt und
    anderseits dieselben eingeladen diejenige speziellen Aufträge zu
    besorgen, welche bey Anlaß der letzten Vorbescheidung und
    Untersuchung der Waisenbücher dem einen oder anderen Waisenamt
    insbesondere ertheilt und schriftlich bestädiget worden sind. -


    Wenn sich zwar die Oberwaisenamts-Commißion überzeugt halten will,
    daß nun inzwischen von Ihrer Seite nicht nur die besagte Instruction
    im allgemeinen in Vollziehung gesezt, sondern auch die besonderen
    Aufträge vollständig besorgt, mithin in der wichtigen Angelegenheit
    ein wesentlicher Schritt vorwärts geschehen seye, so erachtet es die
    Commißion in ihrer pflichtgemäßigen Stellung sich deßen durch eine
    sorgfältige Einsicht der Waisenbücher zu überzeugen, zu welchem Ende
    die Commißion in ihrer heutigen Sizung beschloßen hat, mit
    gegenwärtigem Circular die löbl. Waisenämter von der bevorstehenden
    Einberufung der hl. Waisen-Vögte in Zeiten zu benachrichtigen, damit
    wenn an dem einen oder andern Orte wieder Erwarten noch etwas zu
    berichtigen wäre, solches nun unverzüglich angeordnet und innerhalb
    der nächsten 4 Wochen bewerkstelliget werden kann. -


    Die Art und Weise, wie die Commißion bey der Prüffung der
    Waisenhäuser verfährt, ist Ihnen aus den früheren Erfahrungen
    bekannt, so das zu diesem Ende nach Anleitung des § 24. der
    Instruction vom 23ten Jenner 1829 theils die genaue und vollständige
    Ergänzung der Vogtsverzeichniße und andererseits ein vollständiges
    alphabethisches Register über die abgelegten Vogtsrechnungen
    unerläßlich ist, so empfehlen wir insbesonders daß dieselben überall,
    wo sie nicht bereits bestehen, noch eingerichtet werden, damit die
    Comißion bey der bevorstehenden Prüffung der Waisenbücher, ihre Zeit
    desto ungetheilter auf die verschiedenen übrigen Vorschriften der
    erwähnten Instruction sowie auf das Wesen der einzelnen
    Vogtsverwaltung verwenden wann es nicht ein Theil der Zeit mit bloßen
    Nachsuchungen zugebracht werden muß.


    In der angenehmen Hoffnung, daß die bevorstehende Prüffung der
    Waisenbücher die Commißion in Fall seze, an die Obrigkeit über den
    dermaligen Zustand des Vormundschaftswesens einen befriedigenden und
    die re......... Waisenämter zunächst lohnenden Bericht zu erstatten,
    benuzt die Comißion den gegenwärtigen Anlaß abermalen, um Sie
    Hochverehrte Herrn! ihrer vorzüglichen Achtung zu versichern -


    Namen der Oberwaisenamts-Commißion
    Der President:
    (Unterschrift)
    Der Secretair:
    Cham
    Landschreiber



    Hmmmmm, hatten die damals eine eigenartige Sprache ?(


    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Hallo Afredolino


    Diese art von Schreibweise war in dieser Zeit durchaus üblich.


    Bedenke die hatten damals nicht wie wir heute die neue Deutsche Rechtsschreibung :D oder gar eine generelle Anlehnung an genaue beschreibung wie wir heute !.
    Innerhalb dieser Zeit von fast über 150 Jahren kannst du sehr schön sehen wie sich die Schreibweise (gegenüber unseren heutigen) gendert hat.


    Wenn du dich mit Schriften befassen willst ,so kann ich dir nur nahelegen sich mal in die betreffende Ortsbibiliothek zu begeben oder in ein Museum und sich die Schriftstücke die wetaus älter sind als deine mal anzusehen evtl. sich mal entsprechende Literautr im entsprechenden Räumen der bibiliothek auszueihen und einzusehen. Besonders die Bücher die Handgeschrieben verfasst wurden ( z.B: Beamtenurkunden,Grundbuch,etc.) sind sehr Interessant. Da wirstauch hier große Ähnlichkeiten mit dem Schreibstil deines Briefes finden.


    Wünsche dir da viel Glück ,fals du dich dafür Interessieren solltest.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Habe hier Zuhause ein altes Buch :veryhappy:


    Schreiblese-fibel Jahrgang Annodazumal. Hat mir 50pfg gekostet. :ok:


    Ist ein altes Schulbuch. Ich kann es für dich fotokopieren. Dann kanst Du wie die Kinder damals die Schrift üben.


    Auf dieser Art und Weise habe ich die Süterlin Schrift gelernt. :P


    Ein paar ähnliche Schriftformen gibts auch. :goodpost:


    mfG


    Nigel

  • doktorstamp


    das klingt nicht schlecht. Ich habe noch einige alte Briefe mit "Süterlin-Schrift. Ich nehme Dein Angebot sehr gerne an.
    Kannst Du mir die Kopie mit E-Mail schicken oder ist die Datei dafür zu gross?


    Ich wollte schon lange wieder mal zur Schule gehen um etwas zu lernen :veryhappy: aber dafür gibt es jetzt ja "Philaforum.de". ;)


    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Naja jedenfalls wird man wieder in die Schulzeit zurückerinnert. Ach waren das noch Zeiten *seufz* .


    Früher gehasst wie sonstwas ,heute würde man dies gerne wieder in Kauf nehmen :D



    Man merkt doch das man nicht jünger wird *frozzel* :D

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .