Briefmarken scannen mit Scanner

  • Nachdem ich nicht viel drucke und aus Platzproblemen und Qualitätsansprüchen auch zufrieden bin, eine Druckerpatrone ( Einzelfarben möglich ) ist, was interessiert mich da der Reinigungsverlust bei einer Patrone die ich alle halbe Jahre einmal brauche, bzw für 17 € im Internet kaufe ???8o:P:bier:


    Grußvon

    Wolle

  • erron

    Hat den Titel des Themas von „Briefmarken scannen“ zu „Briefmarken scannen mit Scanner“ geändert.
  • Hi,

    ich wärme mal diesen uralten Thread noch mal auf, weil ja damals die Technik nicht so gut war.

    Wie ist es in der jetzigen Zeit? Fast jeder hat ja einen Scanner zu hause stehen, Handys/Tapplets machen super Bilder.

    Bekomme ich mit einem Scanner bessere Bilder von einzelnen Marken hin, als mit dem Handy? Kann man mit dem Scanner näher ranzoomen? Wenn ja, wie wären die besten Einstellungen?

    Ich bewundere immer die schönen genauen Bilder von Marken, an denen man alles genau sieht.

    Ich bin in dieser Hinsicht alles andere als ein Profi. Dennoch würde ich auf jeden Fall den Scanner bevorzugen, denn wer kann schon mit dem Handy genau den rechten Winkel einhalten? Damit ist eigentlich schon klar, dass Scans die deutlich bessere Aussagekraft haben. Ich jedenfalls kaufe bei ebay nur sehr selten Angebote, die mit einem Handy aufgenommen worden sind.

    Ich selbst nutze einen mittlerweile in die Jahre gekommenen Flachbettscanner CANON LIDE 110 und auch mein Drucker ist ein CANON iP7250. Beides zwar Billiggeräte, mit denen ich allersdings nur gute Erfahrungen gemacht habe. Und für die es im Übrigen sehr preiswerte Patronen von anderen Herstellern gibt.

  • Hallo,

    ich benutze zum scannen von Marken einen in den Jahren gekommenen

    HP Deskjet F 2180.

    Für Markenaufnahmen benutzte ich 60% von 600 dpi. Jetzt geht es auch mit 300 dpi.

    Für Details 1200 dpi.

    Bis heute hat sich noch kein Mitglied im Forum über eine schlechte Qualität der Bilder geäußert.

    Deshalb lieber Bilder mit Scanner.

    Alois

  • Hallo zusammen,


    Bei mir werkelt zuverlässig seit >15 Jahren ein EPSON GT-15000 (600DPI, A3). Das einzige was hin und wieder mal Probleme macht ist Windows, das den Treiber nach einem Update gerne mal lahmlegt oder löscht. Ich scanne damit alles was auf die Festplatte soll: Briefmarken, Dokumente oder auch Fotos.

    Billig war er zwar nicht. Aber billig hatte ich vorher und der ist sofort wieder zurück gegangen.


    Gruß Jens

    Gebiete: Komplette Bögen Bund (bis Nr. 1753), Berlin, Saarland (ab Nr. 379), DDR (inkl. Beitrags- und Spendenmarken), Weihnachtssiegelmarken/Tuberkulosemarken - BogenWiki - Literaturliste

  • Mein HP Scanjet G3110 funktioniert auch seit vielen Jahren bis1200 dpi und größere Bittiefe geht aus. Er motzt nur immer bei höherer Auflösung rum, daß das doch nicht nötig wäre und unnötig Speicherplatz braucht :rolleyes:

    Für einieg Sachen wünschte ich mir eigentlich nur einen mit etwas mehr als DinA4, vor allem einige alte Dokumente passen nicht drauf...


    Schimmel

    :suche: Tierkreiszeichen, Privatpost Bielefeld und DM-Briefe 2002
    momentan im teilweisen Ruhezustand...

  • Hallo zusammen


    Ich arbeite seit ca. 4 Jahren mit einem Multifunktionsdrucker der Marke Canon MG7150 und kann die Aussage nicht bestätigen, dass mit solchen Geräten keine guten Scanns gemacht werden können.

    Ich scanne meine Briefmarken ausschliesslich mit 1200 DPI und speichere die dann im TIF-Format ab.

    Mit der originalen Software des Druckers konnte ich bisher max. 1200 DPI-Scanns machen. Seit einem Windoofs-Update hat diese Software aber meinen Drucker nicht mehr erkannt. Ich habe mir dann eine andere Software gekauft damit das wieder funktioniert, die von VueScan. Damit kann ich jetzt sogar Scanns mit 2400 DPI machen und bin damit mehr als nur zufrieden.

    Ich würde nie Bilder mit einem Handy machen. Ich kaufe auch im Internet keine Marken die mit Handy aufgenommen wurden, man kann einfach zu wenig Details erkennen.


    Gruss

    Afredolino

    Beginn den Tag mit einem lächeln und du hast ihn schon gewonnen

  • Mein Scanner hätte damals 100€ gekosted, hab aber das Vorführmodel für 50€ bekommen. Auflösung 9600x9600 dpi . Die kleinste Auflösung die ich einstellen kann sind 600 dpi. Er hat ne Farbtiefe von 128 bit ! Er kann glaube 3 Dias einscannen zeitgleich. Es gibt ein Model größer was 9 oder so kann. Ich hab bisher kein einziges Dia gescannt. Ich glaube der Scanner kam 2006 auf den Markt. Einzige Problem is der PC, der Arbeitsspeicher. Mit 4 Bildern in max Auflösung Dina 4 die nicht abgespeichert sind gehen 32gb Arbeitspeicher ernsthaft in die Knie. Der Grund dafür is, das durch abspeichern die Bilder Kompremiert werden zu normalen Größen.


    Wegen billig Drucker. Die Marke Xerox hatte damals den Ruf eines Wegwerfdrucker. Drucker hat 30€ (mit Patrone) gekosted und Patrone 40-50€.

  • Ich nutze ebenfalls einen alten EPSON DX4250, der als Multigerät vor vielen Jahren seinen letzten Patroneneinschub bekommen hat und damit als Drucker ausgedient hat.


    Warum?. Das EPSON-Scanmenü erlaubt direkt vor dem Scan alle Einstellungen (th. 9600 dpi, Zoom, großes Vorschaubild, Farbkorrekturen u.v. mehr), so daß das fertige Bild gleich direkt (dort wo ich es für das Verzeichnis mit dem entsprechendem Namen) haben will, einspeichert wird.


    Scan vom Multi-Farb-Laserdrucker nutze ich nur für direkte Kopien von Dokumenten o. ä.

    Suche USA-MH "Paketversicherung"

    - PK V I

    - PK V 2 I, II und III

    - PK V 3 II

  • Hi,

    ich wärme mal diesen uralten Thread noch mal auf, weil ja damals die Technik nicht so gut war.

    Wie ist es in der jetzigen Zeit? Fast jeder hat ja einen Scanner zu hause stehen, Handys/Tapplets machen super Bilder.

    Bekomme ich mit einem Scanner bessere Bilder von einzelnen Marken hin, als mit dem Handy? Kann man mit dem Scanner näher ranzoomen? Wenn ja, wie wären die besten Einstellungen?

    Ich bewundere immer die schönen genauen Bilder von Marken, an denen man alles genau sieht.

    Das Scannen ist besser. Du musst bei einem Bild mit einem Smartphone dieses ja fixieren (Gestell) und für eine seitliche Belichtung sorgen. Dazu ist zu schauen, ob dann die Marke plan liegt. Also eine gute, blasenfreie Glasscheibe. So wie man früher mit einer analogen Kamera ein Bild auf ein Negativ gebracht hat. Der Aufwand für ein scharfes Bild ist sehr hoch. Zumal das Smartphone mit seiner Software "mit digitalisiert". Man wird also Farben darüber nicht beurteilen können. Wenn man ein digitales Negativ im RAW-Format hätte, wäre das etwas anders. Also etwas, wo man den Weißpunkt noch bestimmen kann. Doch wie schon geschrieben, sehr aufwendig.


    Scanner haben den Vorteil, dass die Vorlage gleich auf dem Endgerät ist. Man kann es weiter bearbeiten. Habe jetzt einen Scannerfahrung von rd. 150 Schalterbögen. Da ist auch zu benennen, dass eben echte 1.200 dpi auch im PNG-Format eine Dateigröße von etwas über 500 MByte aufbringen. Ein Scanner muss auch im Arbeitsspeicher in der Lage sein derartig große Datenmengen ohne Fehler zu verarbeiten. Deshalb fallen viele "preiswerte" Kombigeräte dann durch.


    Bei dem Scann ist immer zu beachten, was man damit machen möchte. Ein Bild hier im Forum braucht nur 96 dpi, denn mehr kann ein Monitor nicht darstellen. Es wird also immer ein Detail aus der 1.200 dpi großen Vorlage kopiert und entsprechend verkleinert. Dafür reichen i. d. R. alle Scanner. Bei einer Druckvorlage z. B. für ein Handbuch reichen diese eingestellter Bilddateien mit 96 dpi nicht. Ein Bild von einem Smartphone ist für den Druck nicht geeignet. Für derartige Zwecke kann man die vorhandenen Farbprofile von Monitor und Scanner auch abgleichen, kalibrieren. Man kann natürlich auch geprüfte Marken nehmen, diese scannen und in dem gleichen "Farbstich" dann seine weiteren Marken mit dem Ablesen der RGB-Farben bestimmen. Doch das ist eben ein Verfahren, welches auf die eigenen Bedingungen abgestimmt ist. Deshalb wird man oft in Foren lesen, "kann die Farben aus dem Scann nicht beurteilen", obwohl der andere geprüfte Marken hat.


    Es kommt nicht so sehr auf das Gerät, sondern auf den Zweck, das Ziel der Verwendung an.


    viele Grüße

    labarnas

  • Hi,

    hab mal einige Test mit meinem Multidrucker gemacht.

    Bitte nicht auf die Qualität der Marke achten, wurde einfach nur zum Test gewählt.


    Habe auch rausgefunden, das man einen schwarzen Hintergrund wählt, um die Zähnung hervor zu holen. Die Bilder, bis aufs letzte habe ich ohne schwarzen Hintergrund genommen.

    Bild 1 mit 1200 dpi ohne Hintergrund

    Bild 2 mit 1200 dpi mit farbigen Papier als Hintergrund

    Bild 3 mit 3600 dpi

    Bild 4 mit 4800 dpi schwarzem Hintergrund (Marke lag wahrscheinlich nicht ganz plan auf der Scheibe, weil oben etwas verschwommen).

    Bilder mit 3600 und 4800 dpi musste ich auch extrem fürs Forum verkleinern.

  • Wie soll ich das jetzt erklären? Du hast letzte bild verkleinert. Beim verkleinern wird Auflösung rausgenommen. Die Forensoftware spielt auch an der Auflösung. Hier für das Forum reicht 1200 locker aus. Mach mal ein Scann in höherer Auflösung als 4800 nur für dich. Mach auch mal ein Handyfoto. Öffne alle Dateien und zoome auf das max hinein und raus. Dann siehste die Unterschiede beim Späteren vergrößern oder verkleinern. Jetzt nimmste den Zweck dazu und entscheidest welche Auflösung für was gut is.

  • @Heliklaus, guter Weg :-)


    Marken auf schwarzen Hintergrund hilft auch beim Bestimmen der Farben. Also ein schwarzes Blatt über die Marken legen, wenn der Scanner eine weißen Hintergrund hat. Dann ist ein Buch, welches man auf den Deckel liegt immer hilfreich. Schärfen kann man die Marke auch, wenn man den Kontrast gering erhöht. Deshalb die Frage: Welches Gerät nutzt Du?


    Anbei mal zum Vergleich eine mit 1.200 x 1.200 dpi gescannte Marke. Diese eigentlich immer im PNG-Format speichern. Das JPG ist ein Komprimierungsverfahren und man verliert bei jedem Speichern Bildinhalt oder Qualität. Die Details sind einmal aus dem gleichen Scann und einmal auf 2.400 x 2.400 dpi.


    848 1.200 x1.200 Bildgröße von 1047 x 1237 px verkleinert auf 500 x 591 px.



    Ausschnitt mit 150 x 150 px aus dem obigen Scann



    Ausschnitt aus einem Scann 2.400 x 2.400 dpi mit rd. 270 x 270 px.


    Ich verwende zum Scannen xnview, weil man damit auch Bilder drehen kann. Und das konvertieren in kleinere Formate oder das Speichern von JPG in PNG usw. sehr gut gelingt. Ist für den privaten Anwender kostenfrei.

  • Bilder mit 3600 und 4800 dpi musste ich auch extrem fürs Forum verkleinern.

    Schau einmal im Netz nach dem kostenfreien Programm "TinyPic". Einfacher in der Handhabung, schneller und problemloser kannst Du (auch ganze Verzeichnisse) nach Deinen Wünschen nicht verkleinern.


    Hier z. B.: https://www.chip.de/downloads/…verkleinern_27755921.html

    Suche USA-MH "Paketversicherung"

    - PK V I

    - PK V 2 I, II und III

    - PK V 3 II