Sammler-Software

  • Servus Sammlerfreunde,


    Ich hoffe hier bin ich diesmal von Erfolg gekrönt und jemand antwortet vielleicht...


    viele von Euch sind auf der Suche nach einem geeigneten Sammlungsverwaltungstool, Sammlerdatenbank etc...
    Leider sind viele, so wie ich auch, mit den bestehenden Softwareprodukten nicht zufrieden. Daher möchte ich diese Plattform dazu nutzen, dass Ihr als die Basis doch einfach einmal zu nachfolgenden Punkten etwas beschreibt. Die Umfrage soll dazu dienen in Zusammenarbeit mit anderen ein sammlerfreundliches und -orientiertese Programm zu entwickeln, welches wirklich auch einmal auf die Bedürfnisse von Sammlern eingeht!


    Zur besseren Analyse bitte ich Euch das nachfolgende Schema zu verwenden. Das erleichtert mir eine bessere Auswertung.


    1. Welches Produkt verwendet Ihr?
    2. Könnt Ihr alles damit machen? Wenn nicht was fehlt Euch?
    3. Seid Ihr mit den vorhandenen Produkten/Marken zufrieden? (1=Ja voll, 2=zum Teil, 3= Nein überhaupt nicht)
    4. Was hättet Ihr gerne in einem Verwaltungsprogramm drin?
    Was muss es alles können?
    5. Sind technischer Support (Telefon), Internet-Hilfe, Bild-CD wichtig für Euch? Was ist wichtig drumherum?
    6. Wieviel sollte eine Software maximal kosten?


    Ich freue mich auf zahlreiche Antworten!

  • OK


    1. Welches Produkt verwendet Ihr?
    Exel und Frontpage


    2. Könnt Ihr alles damit machen? Wenn nicht was fehlt Euch?
    nicht alles aber das was ich will ;)


    3. Seid Ihr mit den vorhandenen Produkten/Marken zufrieden? (1=Ja voll, 2=zum Teil, 3= Nein überhaupt nicht)
    1


    4. Was hättet Ihr gerne in einem Verwaltungsprogramm drin?


    eine Möglichkeit meine eingescannten Marken zu messen, prüfen und mit einer Bilddatenbank zu vergleichen bevor ich sie einsortiere


    Was muss es alles können?
    einen automatischen Abgleich mit den Michel nummern, Änderungen und Preisnotierungen


    5. Sind technischer Support (Telefon), Internet-Hilfe, Bild-CD wichtig für Euch? Was ist wichtig drumherum?


    6. Wieviel sollte eine Software maximal kosten?


    20 Euro

  • Hallo,
    ich finde auch, dass die vorhandenen Softwareangebote eher bescheiden sind. Vor allem die Designs sind meist mangelhaft - wenn man viel mit so einem Programm arbeitet, sollte auch die Optik nicht vernachlässigt werden!
    Also, hier meine Antworten:


    1. Welches Produkt verwendet Ihr?
    Versuche derzeit, selber etwas mit FileMaker zu realisieren.
    2. Könnt Ihr alles damit machen? Wenn nicht was fehlt Euch?
    Im Prinzip alles das, was ich brauche.
    3. Seid Ihr mit den vorhandenen Produkten/Marken zufrieden? (1=Ja voll, 2=zum Teil, 3= Nein überhaupt nicht)
    Da noch nicht fertig...
    4. Was hättet Ihr gerne in einem Verwaltungsprogramm drin?
    Was muss es alles können?

    Augen- und arbeitsfreundliches Design; übersichtliche Suchfunktionen; anpassbare Auswahlfelder
    5. Sind technischer Support (Telefon), Internet-Hilfe, Bild-CD wichtig für Euch? Was ist wichtig drumherum?
    Nein, das Programm sollte intuitiv bedienbar sein.
    6. Wieviel sollte eine Software maximal kosten?
    Für so eine DB-Oberfläche (mehr ist das ja nicht): Niemals mehr als 25EUR


    Beste Grüße,


    adusei

  • Hallo,


    das Thema taucht hier im Forum regelmäßig auf. Schau mal in den älteren Beiträgen nach, ähnliche Initiativen solch ein Tool auf die Beine zu stellen gab es schon.


    Ich möchte aber mal die Gelegenheit nutzen und eine "andere" Frage stellen: Wozu braucht Ihr so ein Programm? Mir erschliessen sich Sinn und Zweck dieser Anwendung nicht.


    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt


  • Hallo,
    natürlich ist eine Sammlungsverwaltungsprogramm kein unabdingbares Muss :) Dennoch kann es vieles erleichtern. Z.B. die komfortable Zusammenstellung von Listen [Fehl-/Tausch-/Verkaufslisten], auch das nachträgliche Zufügen und/oder Ändern von Informationen für die Sammlungsstücke. Und noch ein (kleiner) Zweck: Man weiss, wo man ein bestimmtes Sammlungsstück gerade aufbewahrt, bei umfangreichen Sammlungen macht das ggf. zeitraubende Suche überflüssig. Und für die Gestaltung individueller Albenblätter/Ausstellungstafeln ist es auch noch gut zu benutzen.


    Insgesamt meine ich: Ein solches Programm, wenn es gut gemacht ist, kann ein sinnvolles Werkzeug für den Sammler darstellen.


    Beste Grüße,


    adusei

  • Zitat

    Original von saschJohn
    ja aber all die Dinge kannst auch mit Exel machen ;)


    ...mit MSExcel kannst Du keine relationale DB erstellen! Und wer kein VB kann, dürfte da Schwierigkeiten bekommen.


    Übrigens: Wer's ganz kostenlos will, sollte auf OpenOffice umsteigen. Da gibt's auch ein DB-Programm, also so ähnlich wie MSAccess.

  • Zitat

    Original von saschJohn
    ich brauch so ein Programm nicht


    ...andere Frage: wie machst du das mit der sammlungsverwaltung? karteikarten? würde mich wirklich interessieren. bei software muß man immer beachten: es kostet zusätzliche zeit, sich damit zu beschäftigen, die sammlung einzupflegen etc. es erleichtert zwar vieles, erstmal aber bedeutet es: viel arbeit, proportional zur sammlungsgröße ;-)


    beste grüße,


    adusei

  • Kleiner Nachtrag zu Sinn und Zweck eines Programms: Der Gedanke kam mir beim Stöbern in einem Motiv-Sammeln-Forum hier:


    Zitat

    Ich meine auch: Es kommt darauf an, WAS man darstellen will. Man muß sich auf einen Maßstab einigen.
    Bei Flora und Fauna würde ich es stets vorziehen, der vorhandenen (wenn auch stets modifizierenden) Taxonomie zu folgen. Das setzt natürlich gute Kenntnisse voraus. Diesem Maßstab folgend wäre es auch egal, wenn Sätze auseinandergezogen werden müssen. Das wäre doch wohl nur in einer "normalen" Ländersammlung unerwünscht.


    Wenn man beides will: Ländersammlung(en) und Motivsammlung: Dann düfte ein Sammlungsverwaltungsprogramm hilfreich (und unumgänglich) sein. Dann läßt sich nämlich virtuell beides gleichzeitig realisieren.


    Gruß von


    adusei

  • Ich glaube ich muss kräftig saschJohn unterstützen. In vielen Fällen reicht es wenn man im Katalog das vorhandene markiert, sonst Excel. Zu denken, dass ein PC immer alles besser kann als der Mensch ist ja mittlerweile ein bekannter Unsinn. Adressen habe ich altmodisch in meinem Terminkallender hinten, und eben ich benutze einen Terminkallender und nicht ein Kalender-Organizing-programm. Furchtbar, die Hälfte der Termine geht sausen. Eine Excel-Tabelle kann ich übrigens auch jedem zuschicken, mit irgendeiner Programmdatei ist es schon schwieriger.

    Jan
    mit Grüßen aus Monte de la Croce (das ist ein bekannter Stadtteil in Berlin)
    Gebiete: GB / Tschechoslowakei / Kolonien (alles: eher älter)

  • Zitat

    Original von Jan
    Ich glaube ich muss kräftig saschJohn unterstützen. In vielen Fällen reicht es wenn man im Katalog das vorhandene markiert, sonst Excel. Zu denken, dass ein PC immer alles besser kann als der Mensch ist ja mittlerweile ein bekannter Unsinn. Adressen habe ich altmodisch in meinem Terminkallender hinten, und eben ich benutze einen Terminkallender und nicht ein Kalender-Organizing-programm. Furchtbar, die Hälfte der Termine geht sausen. Eine Excel-Tabelle kann ich übrigens auch jedem zuschicken, mit irgendeiner Programmdatei ist es schon schwieriger.


    Du hast natürlich Recht: Der PC ist nicht immer erforderlich! Allein, Dein Vergleich hinkt doch sehr: Termine hat man i.d.R. wesentlich weniger als man Marken in einer umfänglichen Sammlung hat ;-)
    Und: Ein vernünftiges Prog sollte natürlich beliebige Listen in Excel exportieren können, das ist selbstverständlich.


    Es geht ja auch gar nicht um irgendeinen PC-Fetischismus. Es geht um die Frage nach einem sinnvollen Werkzeug.


    Ich bin nun wahrlich kein Verfechter von Sammlungsprogrammen (zumal ich auch kein wirklich gutes kenne) - aber die simple Excel-Tabelle ist nun wirklich überflüssig. Dann doch lieber gleich Karteikarten (geht schneller und ist viel sicherer ---> Thema Datensicherheit).

  • Hi adusei
    ich hab alles schön aufgeschrieben aber auf ner Exeltabelle

    auf der Originalen sind natürlich die ersten zeile gesperrt so das man scrollen kann und weiß was die Spalten sind :D
    Sascha

  • Zitat

    ..andere Frage: wie machst du das mit der sammlungsverwaltung?


    Wozu muss man seine Sammlung "verwalten"? Was benötigt "man" mehr, als eine Fehlliste und eine Dublettenliste, und wozu?


    Dass Karteikarten besser sind, als eine Excel-Tabelle wage ich stark zu bezweifeln. Eine Liste in den PC einzutippen dauert (bei mir) nicht länger, als eine handschriftliche Liste zu erstellen. Das Ergebnis ist bei weitem flexibler (Erweiterung, Sortierung, Filter, ...) und ordentlicher, ein Ausdruck jederzeit möglich. Regelmäßige Backups sind für PC-Besitzer obligatorisch - hat jemand Kopien von seinen Karteikarten?


    Gruß
    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt

  • Zitat

    Original von saschJohn
    zusatz zu Jan....der Vorteil dabei ist (Dinge im Katalog markieren) man kann den PC ausschalten ;) und hat Ruhe :D


    sascha, vorsicht vor neuen sinnlospostings,


    gibt wieder ärger

  • uli


    Man MUSS eine Sammlung natürlich nicht verwalten. Es kommt eben darauf an, WAS man mit einer Sammlung machen möchte. Wie von mir schon erwähnt: Das Zusammenstellen von Länder- und Motivsammlungen gleichzeitig. Und das zusätzliche Verwalten und Editieren von Einzelinformationen. Da wird man mit einer Excel-Tbl wohl recht schnell an Grenzen stossen.
    Wenn einem allerdings das "Abhaken" im Michel reicht, ist's ja auch ok. Wie gesagt, es kommt darauf an, WAS man bezweckt. :D


  • Mit dem Unterschied, dass ich dies auch realisieren möchte - dazu sind sinnvolle Beiträge hilfreich um eine Software auch benutzerfreundlich zu gestalten! Dabei geht es nicht um irgendeine Abwandlung auf Access-Basis zu erstellen sondern ein eigenständiges Programm zu kreiren

  • Jukdo ich zitiere mal


    "viele von Euch sind auf der Suche nach einem geeigneten Sammlungsverwaltungstool, Sammlerdatenbank etc...
    Leider sind viele, so wie ich auch, mit den bestehenden Softwareprodukten nicht zufrieden"


    wie du aus den Beiträgen siehst stimmt das wohl nicht weil
    1. Hoffst du hier endlich Antworten zu finden ich geh dann mal davon aus dass du es schonmal versucht hast und keine bekommen hast hier hast du zwei erhalten


    2. wie du aus den Antworten lesen kannst benutzen die meisten Office Bordmittel oder kreierren sich ihre eigene Lösung mit und ohne PC


    damit kannst du aus den postings sehen das
    1. es wohl keinen Markt für eine gewerbemäßige Software gibt
    2. was dich nicht hindern soll eine zu programieren