Absoluter Neuling

  • Hallo zusammen,
    ich habe einen Briefservice und bis jetzt konnten nur Firmen über mich ihre briefe günstiger versenden als über die DPAG.
    Seid dem 1.3 ermögliche ich es auch den Bürgern ihre Briefe (mit meinen Briefmarken) in meine Zustellgebiete zu versenden.
    Jetzt werde ich von sammlern angeschrieben die Marken und ersttagsbriefe haben möchten.
    Einer war bei mir und sagte mir das dieser Ersttagsbrief *nur* ein Schmuckbrief sei, weil alle Marken darauf geklebt sind.
    Stimmt das?


    Dann noch eine Frage,
    Wenn jeman Marken bestellt.....muss ich die marken auf einem Umschlag kleben und dann an den Käufer senden? (natürlich in einem seperatem Umschlag)


    Für eure Hilfe wäre ich dankbar.


    Gruß
    AsPi

  • Hallo,


    eigentlich gibt es zwei grundsätzliche Möglichkeiten, Briefmarken zu sammeln: postfrisch oder gestempelt.


    Postfrische Marken sind so, wie sie von der Post bzw. einen Postdienstleister ausgegeben werden. Unbenutzt, mit originaler Gummierung oder als selbstklebende auf der Original Trägerfolie.


    Gestempelte Marken werden vorzugsweise als "echt gelaufene" gesammelt. Das heißt, es die Marken stammen von Briefen, die tatsächlich befördert wurden. Teilweise werden Marken aber auch ohne Brief für Sammler abgestempelt, was aber i.d.R. als weniger wert angesehen wird.


    Auch Briefe werden als Belege gesammelt. Hier gibt es ebenso Unterscheidungen: echt gelaufene, portogerechte Bedarfsbriefe werden i.d.R. höher bewertet als "für Sammler gemachte" Schmuckbelege oder Ersttagsbriefe. Dennoch gibt es auch für die genug Sammler. Hier gibt es aber eine Menge Meinungen und Abstufungen, was nun genau sammelwürdig ist oder nicht.


    Also, Postdienstleister bieten in der Regel postfrische Marken und Ersttagsbriefe an. Wenn jemand also einfach nur Marken bestellt, würde ich zunächst von postfrischen Marken ausgehen. Diese Marken sollten dann auch in einwandfrei postfrischem "nagelneuen" Zustand beim Sammler ankommen. Ersttagsbriefe enthalten normalerweise den kompletten Markensatz mit Ersttagsstempel. Für mich persönlich sind die allerdings vor allem interessant, wenn es sich um einen Sonderstempel handelt und der grafisch ansprechend gestaltet ist, nicht nur ein weißer Brief.


    Sollten die Sammler in deinem Zustellgebiet wohnen, freuen die sich mit Sicherheit wenn du die Bestellung in einem schönen Beleg zustellst. Das bedeutet mit Marken frankiert, möglichst sauber und lesbar abgestempelt. Mir ist es am liebsten, wenn es keine Fensterumschläge sind und sowohl Adressat als auch Absender auf dem Umschlag sehen.


    Jaja, Sammler sind anspruchsvoll ;-)


    Ansonsten schau dich doch mal um, was die Konkurrenz so anbietet (z.B. Nordkurier, WVD etc.) ober bei Ebay unter "moderne Privatpost" suchen.


    Nur mal so Interessehalber, wie heißt denn dein Briefdienst, und hast du eine Website oder kannst Scans der Marken einstellen?


    db

  • Die marken sind von Interphil herghestellt worden, auch der ersttagsbrief.
    Werde mal versuchen die Marken hier rein zu bekommen.
    Mein Brifservice heisst


    flott-fott briefservice


    Die HP muss ich jetzt wegen der Marken noch bearbeiten.

  • Hallo,


    na den Ersttagsbrief würde ich auf jeden Fall unter den interessanteren zuordnen. Mir persönlich gefällt er jedenfalls.


    Was mich noch interessieren würde, sind das selbstklebende oder gummierte Marken?


    db

  • Der Ersttagsbrief ist wirklich gelungen


    Da stellt sich bei mir wieder die Frage, ob man die


    Privatpostmarken in seine Sammlung einbezieht.


    Gab es früher auch schon z. B. Stadtpost


    Zumal sich die Marken auch wohltuend von denen


    der Post abheben.


    Wie sit Eure Meinung darüber?

    Suche immer Berlinstempel auf Marken und Belegen, Bitte alles anbieten

  • Hallo,


    es gibt bei der modernen Privatpost wirklich etliche sehr interessante und schöne Ausgaben.


    Für alle gestempelt Sammler hier allerdings gleich eine Warnung: Ich habe bisher keine einzige selbstklebende Privtapostmarke gefunden, die sich vom Paper ablösen läßt.


    Auch bei gummierten Marken ist äußerste Vorsicht geboten, daß die meisten verwendeten Stempel nicht wasserfest sind.


    Daher würde ich empfehlen, ausschließlich postfrische Marken oder komplette Belege zu sammeln.


    db

  • Lieber Postdienstleister,
    wir sind Händler und bieten von ca. 60 Postdienstleistern auch die Briefmarken an. Haben die von Ihnen verausgabten Marken auch schon vorliegen. Wir haben Sie über Interphil bezogen. Da wir stets eine größere Menge brauchen möchten wir bei Ihnen anfragen, ob Sie beim Kauf von größeren Mengen auch Rabatt geben und wie hoch dieser ist. Ggf. würden wir dann in Zukunft die Marken bei Ihnen kaufen. Wir suchen vor allem auch verdruckte Marken, oder Markenbogen, bei denen die Stanzung falsch ist.
    Zu Ihrer Anfrage: Natürlich ist es richtig, dass sich auf einem Ersttagsbrief alle Marken befinden können. Anders verhält es sich, wenn Sie wenn es echtgelaufene portgerechte Briefe sein sollen, dann darf nur das richtige Porto verklebt sein.
    Würde mich freuen von Ihnen zu hören. Vielleicht besuchen Sie einmal unsere Internetseite

  • Hallo Briefmarken Haller GmbH


    Bin mal auf euren Seiten ein weig stöbern gegangen und muss ein kleines Lob an euch austeilen. In Sachen Programmierung ,Gestaltung und Stabilität macht euere Seite nen guten Eindruck. Wenn dann die Angebote auch noch Stimmen ,könnte ich mir gut vorstellen das dies nicht nur eine Anlaufstelle für Sammelfreudige in diesem Interessengebiet wird.


    Gruß
    Nugget.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

  • Hallo,


    eine Auflistung der Privatpostler gibt es indirekt. Alle Linzenznehmer werden von der Regulierungsbehörde aufgelistet. Google einfach mal nach Postlizenzen. Leider lassen sich die Zustellgebiete nur durch Abklappern der einzelnen Postdienstleister ermitteln. Und Vorsicht: Das sind mittlerweile so um die 2000 Unternehmen. Viele davon bieten (noch) keinen Versand für Privatkunden an.


    Auch einen Katalog für moderne Privatpost gibt es schon. Burger: Katalog der modernen deutschen Privatpostmarken Bd. 1. Allerdings ist der soweit ich weiß auf dem Stand von Ende 2002, also nicht mehr ganz aktuell.


    Am 21. April kommt auch der entsprechende Michel: Privatpostmarken Spezial 2006 - Band 2: Deutsche moderne Privatpostmarken


    Auf die Preisnotierungen bin ich mal gespannt...


    db