Briefmarke 30.000 EUR wert!

  • Da staunte Herbert Z. aus Hagen nicht schlecht, als er die Bewertung seiner Briefmarke erhielt: Satte 30.000 EUR soll sie wert sein! Im Internet fand Herbert Zirkel die Seite Er hatte eine umfangreiche Briefmarkensammlung von seinem Onkel geerbt und wusste nicht, ob er nun eine bedeutungslose Sammlung oder gar ein kleines Vermögen besitzt.


    Auf der Suche nach einem Briefmarkenexperten fand er nach langer Recherche die Internetplattform Dort kann man Antiquitäten, Kunstgegenstände und auch Briefmarken online bewerten lassen. Hierfür stehen zahlreiche Experten zur Verfügung, die dem Schatzbesitzer schnell und kompetent mitteilen, ob sie nun ein seltenes und teures Schätzchen, oder nur einen wertlosen Gegenstand besitzen.


    Herbert Z. beauftragte für 10 EUR Gebühr ?( einen Experten. Nach zwei Tagen erhielt er dann die frohe Nachricht: Seine Marke steht im Katalog mit einem Wert von 30.000 EUR.


    Sie stammt aus dem Jahre 1980 und sollte zu den Olympischen Spielen in Moskau herausgegeben werden. Durch den damaligen Boykott der Olympiade wurde sie aber nie verausgabt. Es wurden jedoch, aufgrund eines Versehens einige Stücke für den Postminister zur Frankatur benutzt. Somit zählt diese Marke zu den seltensten Stücken der Bundesrepublik Deutschland.


    „Nachdem ich über den ungefähren Wert bescheid wusste, fuhr ich sofort zu meiner Bank und schloss die Marke dort im Safe ein“, berichtet Herbert Z. erfreut. Ob sie nun verkauft wird, oder als Altersvorsorge dienen soll weiß der glückliche Besitzer noch nicht.


    [Blockierte Grafik: http://www.oppt.de/psk/rmo/rmo_content/pspic/Bild2/53/Bild21133253464_04_00_Gese438c13589cb22.jpg]
    Frank Küpping Quelle:

    Auch für den Betreiber von schaetze24.de, Frank Küpping ist diese Bewertung ungewöhnlich. „Der durchschnittliche Wert der von uns bewerteten Objekte liegt bei rund 500 EUR. Egal, ob nun das Ölgemälde oder eine japanische Vase online bewertet wird, die Leute erhoffen sich schon, dass sie was ganz Besonderes besitzen. So wie Herbert Z..


    ist die erste Internetplattform ihrer Art, die sich mit dem Thema Online-Bewertungen beschäftigt. Sie besteht seit 2004 und bietet den Nutzern derzeit ein Netzwerk von rund 30 Experten aus den verschiedensten Bereichen, die für Online-Bewertungen zur Verfügung stehen. Alleine im November 2005 erreichte die Seite 100.000 Anfragen.




    Quelle / Artikel:




    Was haltet Ihr davon? Ich muss ehrlich sagen, mir sind die herkömmlichen Onlineplattformen (u.a. das Philaforum :D) lieber.

  • Wir könnten es ja bis zu gewissem grad umsonst anbieten, also 1 Steckkarte z.b. wenn es mehr ist, Fotos zumailen, dann zahlen und wir bewerten es.


    Könnten so z.b. was für Serverkosten machen oder was nettes für uns herausschlagen. z.b. werbetshirt oder was anderes.


    Ich würde zur Verfügung stehn.

    *BRD,Berlin,Reich,Schweiz,Benelux*


    **Ansichtskarten und Stempel von Dortmund und Hamburg und Amrum gesucht **