Briefmarken einscannen

  • Hallo, ich würde gerne meine Briefmarkensammlung einscannen um sie verwalten zu können. Gibt es einen Scanner, der für diese Aufgabe besonders gut geeignet ist. Evtl. gibt es ja auch einen, der mehrere gleichzeitig scannen kann, damit die Aufgabe schneller erfüllt werden kann. Würde mich freuen, wenn Ihr mir Eure Erfahrung mitteilen würdet. Außerdem bin ich auf die Verwaltungssoftware Philotax gestoßen. Ist die für die Briefmarkenverwaltung gut geeignet?


    Vielen Dank
    Kolofumpen

  • ich hab einen ganz normalen epson scanner,...
    ich scanne meist mit 150 DPI, nur plattenfehler und dergleichen etwas höher...


    die scanergebnisse kanst du dir auf meiner homepage anschaun:

  • Zum Reinscannen. Kleinere Marken (Germania grösse) scanne ich mit 600 dpi rein. Dies auch für Ebay.


    1200 zu vergrössern. Hier kann man Plattenschaden/fehler gut erkennen.


    150dpi verwende ich nur für Belege oder Steckkarten.


    mfG


    Nigel

  • Hallo Leute


    Man muß nicht immer mit hohen Auflösungen Scannen um eine einigermaßen gute Qualität hinzubekommen. Oftmals reicht eine Auflösung von 300 DPI mehr als aus. Ich nutze für das einscannen einen alten Lexmark All in One Kombinations Drucker/Scannereinheit ,Typ X1150 (USB) . Hat mich mal damals ca. 70 Euro gekostet und tut heute noch seinen Dienst.Ich glaub das teil ist mittlerweile über 4 Jahre alt ,bin mir aber nicht sicher.


    Es gibt für das bearbeiten von Bildern ein Programm das es sogar Kostenlos im Internet gibt. IRFANVIEW. Aktuelle Version 3.90 (mittlerweile müsste es schon eine neuere Version geben aber egal) .Falls wer Interesse an dem Programm hat ,bitte eine PM schicken kann das Freewareprogramm gerne jemanden zusenden.


    Briefmarke auf ein Steckbrett stecken, 300 DPI Auflösung wählen einscannen und mit dem Programm das gewünschte Bild bearbeiten ( ausschneiden, verkleinern, Anpassen ,etc.) .Falls beim Verkleinern der Bilder unschärfen auftreten können (interpolieren von Pixel) ,kann man dies mit der Funktion schärfen bei dem Freewaretool ebenfalls recht einfach hinbekommen.


    Ein Beispiel der entsprechendne Bilder dazu kann man sich in ruhe bei Hood.de ansehen .Da sind alle meine Bilder entsprechend dort nur mit den genannten Sachen bearbeitet worden.


    Wer sich es man ansehen möchte kann es in aller ruhe unter dieser Adresse machen.




    Bei Einzelnen Marken die ich einscanne gehe ich ebenfalls nicht über 300 DPI hinaus .Das Bild selber ist oftmals groß genug um alles erkennen zu können.Es reicht auch aus diese dann aus einer gescannten Vorlage herauszuschneiden und in ein neues Bild einzufügen . So spart man auch viel Speicherplatz im Internet ;) .Falls wer Infos zum bearbeiten von Bildern für Briefmarken braucht ,kann sich gerne an mich wenden da ich mit Bildbearbeitung fast tagtäglich zu tun hab. einfach ne PM an mich senden, mehr als nein kann ich nicht schreiben.


    Als Letztes noch zu en DPI angaben und Bildergrößen . Generell sollte man drauf achte ndas die Bilder nicht zu groß gewählt werden. was nutzt es jemanden wenn er im gesamten Bildschirm eine Marke sieht für die er bieten möchte ?. Er muss also dann immer durchscrollen und das ist für viele einfach nervig. Lieber die Bilder im Pixelformat von Maximal 640X480 größe darstellen ,das reicht allemal .Und wenn man mit 600 DPI einscannt muß man letztendlich bei der verkleinerung wiederrum mit Bildverlust rechnen da auch hier einige Pixel Interpoliert werden müssen um die Darstellung zu erreichen.Dann mus man auch hier das Bild entsprechend nachbearbeiten und das kostet einfach zuviel Zeit und ärger das Bild wieder so hinzubiegen wie man es möchte.


    Ist alles nur ne Randinfo , nix weiter.


    Gruß


    Nugget.

    Wer Schreibpfähler findet ,darf sie behallllten und selber anwändeeen.


    Fehliste CSSR Postfrisch,CSSR Postfrisch (Abstimmungsgebiet Ostschlesien) ,Böhmen und Mähren vorhanden (Datenbank,siehe Forum). Einfach mal reinschauen .

    Einmal editiert, zuletzt von Nugget100 ()