Beiträge von Stamp_Charly

    Hallo,


    verkaufen will ich das Stück eh nicht, bleibt brav in meiner Sammlung :-)
    Mir gehts in meiner Frage ja nur im Allgemeinen aus Interesse darum wie eine Marke mit einem Plattenfehler im Vergleich bewertet wird...ob es jetzt eben Abzüge gibt wie bei Marken ohne Plattenfehler, wenn nur ein Stempelteilabdruck zu sehen ist zb. und ähnliches.


    Grüße,
    Charly

    Hallo Ken,


    stimmt, danke. Hab über den 122er irgendwie darübergesehen und mir sind nur 123 und 124 ins Auge gefallen :ups:
    Wäre dieser Fall ja schon mal geklärt, vielleicht kann mir jemand noch etwas bezüglich Bewertung, möglichen Abzügen etc. erklären bei Plattenfehlern!


    Danke und Grüße,
    Charly

    Hallo,


    ich habe hier eine 3 H IIIa (wenn ich es richtig herausgefunden habe) in einem Konvolut entdeckt, mit einem Plattenfehler in der linken unteren Ecke, welche zerbrochen ist. Täusche ich mich, oder ist das der Ferchenbauer-Plattenfehler Nr.124?
    Bei der Bewertung eines Plattenfehlers wie verhält es sich da. Normal wertet die Marke ja umso mehr um so zentrierter, schöner geschnitten-gezähnt sie ist. Der Stempel muss gut abgeschlagen sein etc. Wie ist es jetzt mit der Bewertung des Plattenfehlers...dass die Marke zentriert, schön geschnitten-gezähnt sein muss etc. nehm ich mal stark an, aber muss auch der Stempel dafür schon abgeschlagen sein darauf, oder kann es auch nur ein Fragment wie bei meinem Beispiel sein (glaube es ist "Kremsier") und erhält trotzdem die volle Bewertung?


    Danke im voraus und Grüße,
    Charly

    Und noch eine zweite Frage heute mit einem Hallo in die Runde :rolleyes:


    Habe ich hier eine HP Type IIIb oder IIIc vorliegen. Ich tippe eher auf eine IIIc, bin mir aber nicht sicher ob das jetzt ein kleiner Farbunkt ist in der linken unteren Ecke ?( (kann natürlich auch noch nen besseren Ausschnittscan machen im Notfall...)


    Grüße und Danke im voraus,
    Charly

    Ein hallo in die Runde,


    was würdet ihr denn so meinen beim Stempel "Reichenberg" Mueller 2336b oder "Reichenburg" Mueller 2338a?
    Ich würde eher sagen "Reichenburg" da mir das "Schwänzchen" beim Buchstaben nach dem "B" eher nach dem "U" aussieht als nach einem "E"?
    Wäre ja auch von den Punkten her ein kleiner Unterschied von 4 auf 50 :ups:


    Danke im voraus und Grüße,
    Charly

    Hallo,


    spät aber doch, vielen Dank schucoandi für die Erklärungen...auf Rohrpost wär ich nicht gekommen :ups: interessant, interessant. Ich nehm mal stark an dass die Nummerierung der Stationen in einem schlauen Büchlein zu finden sind? Wie wäre denn der Titel :rolleyes:


    Grüße,
    Charly

    Hallo,


    ich habe hier einen mit 80Heller portogerechten Expressbrief mit einem 4er Block ANK 222a (k.u.k. Post) von Wien nach Berlin. Das interessante an dem Brief ist erstmal das Datum und zwar der 29.11.1918 (am 12.11.1918 wurde die Republik Deutschösterreich ausgerufen nach dem 1.Weltkrieg).


    Meine erste Frage: liege ich Richtig dass der Stemepl auf der Rückseite mit der "8" der "Briefträgerstempel" ist, genauso wie die "8" auf der Vorderseite mit Rötelstift den Briefträger in Berlin betrifft?
    Zweitens: was bedeutet dann die "24" auf der Vorderseite mit blauem Stift?
    Und Drittens: ist jemandem der gezeigte Wiener Stempel Stohl 2531ad auch in Blau bekannt? Denn im Stohl steht diesbezüglich nichts weiteres...


    Danke und Gruß,
    Charly

    Hallo,


    ich bitte die erfahrenen Forumsmitglieder um die Hilfe bei der Entschlüsselung des Portos des gezeigten Briefes meiner Heimatsammlung-ich steh grad irgendwie auf der Leitung ?( Ich nehme an ein Teil des Portos ist Flugpostzuschlag? Datum des Stempels (Stohl A1759 e) ist der 02.04.1949 von Rotenturm nach Berwyn, USA.
    Kann mir jemand vielleicht auch etwas zum Zensurstempel sagen? Wenn ich es richtig entziffern kann ist es ein Sowjet-Stempel mit der Nr. 2324
    Vielen Danke und Gruß,
    Charly

    Ein hallo in die Runde,


    es gibt hier im Forum sicher ein paar "alte Hasen der Philatelie" die mir weiterhelfen können :D handelt es sich bei dem gezeigten Fundtück aus einem Lot (mit 2 Marken des "besseren" Wertes auf Brief ANK 180) um eine portofreie Feldpostkarte oder wurde die Feldpostkarte quasi nur als "Postkartenersatz" mißbraucht?
    Datum des Stempels (Stohl A2481w) ist der 17.07.1916 von Wien nach Budapest (dann wäre sie zumindest mit 1 Heller überfrankiert, weil zu der Zeit das Kartenport ja 5 Heller war wenn ich richtig informiert bin?!).


    Gruß,
    Charly

    Also verschickt wurde das Geld jetzt defintiv zu 100% an die "Redaktion der Brünner Zeitung in Brünn" :jaok:


    Über die Recipisse selbst kann mir keiner was sagen? Über den Stempel...nehme nicht an dass ich da eine Bewertung á la Müller hernehmen kann?! Keine Spezialisten hier ;)


    Grüße,
    Charly

    Hallo Kartenhai,


    nur ist das eine Aufgabs-Recepisse von1865 der k.k. Postverwaltung der österr. Monarchie und die Schweizerische Bundespost gabs ja seit 1849 wenn ich mich nicht irre!? ALso kanns nur das mährische Littau sein...


    Gruß,
    Charly

    Hallo,


    in einem Konvolut das für meine "genealogische" Heimatsammlung interessant war fand ich diese Aufgabs-Recepisse aus Littau (Mähren, heutige Litovel). Da ich mich bis jetzt noch nicht so mit Recepissen beschäftigt habe bis jetzt, weiß ich nur das es sich dabei um "Bestätigungen" - Empfangsscheine handelt für "Reko-Sachen", wenn ich richtig informiert bin?!
    Kann vielleicht jemand so nett sein und mir sagen was handschriftlich steht auf der Recepisse (den gedruckten Text kann ich gottseidank lesen :) )
    Wie sieht es mit Bewertungen des Stempels aus - Gleich wie für postalische Entwertungen um 1865? Allgemeine Bewertung der Recepisse?
    Ich bitte um eure Hilfe!!!


    Danke im voraus und Gruß,
    Charly

    Hallo,


    gratuliere zur sehr sehr schönen Stempelsammlung von Hannover philazacke!!!
    auch von mir ein kleiner Beitrag zu schönen Hannover-Stempel...


    .) Ganzsache - Buer nach Melle auf NDP ("zarter" Ankunftsstempel "Melle" auf dem nächsten Foto)
    .) Ganzsache - Lehe nach "kann-ich-nicht-lesen" :-) (Ankunftsstempel "Bremen Nachts" auf dem vorangegangenen Foto)
    .) Ganzsache - Osterode nach Wietmarschen
    .) Ganzsache - Hannover nach Rodenberg

    Hallo,


    ich hab zu angehängtem Brief eine Frage und zwar ging er am 19.12.1869 von Libejitz in Böhmen nach Wodnan in Böhmen (noch am selben Tag angekommen), also ein Brief der 8g (= ca. 1/2 Loth) wiegt also mit 5 Kreuzer (Typ Ia) richtig beklebt wurde...warum steht dann links unten trotzdem "Franco"?! Entweder ich steh massivst auf der Leitung oder :ups:


    Danke im vorhinein und Gruß,
    Charly

    Hallo,


    bei folgendem Brief vom 03.05.1926 von "Klagenfurt 2" nach "Annabichl" wurden nur 2* 1Gr. (ANK447) aufgeklebt. Der Brief wiegt 13 Gramm, also erste Portostufe -> 15Gr. Porto?! Wo sind die restlichen 13Gr.? Wurden die bar bezahlt?
    Möglicherweise hat der Vermerk links unten im Eck damit zu tun den ich leider nicht entziffern kann (genauso wenig wie das Wort unter der Adressangabe "Annabichl No25").


    Danke und Gruß,
    Charly