Beiträge von Willy77

    Hallo,


    bereits seit einiger Zeit suche ich nach einem Karteikasten für meine Briefmarken-Steckkarten (Maße: B 15,7 cm, H 11,2 cm).


    Die Karten passen zwar gut in kleine Briefumschläge, aber in keinen gängigen Karteikasten.


    Weiß jemand Rat?


    Grüße
    Willy

    Hallo,


    um diese Auktion ging es:



    Habe mich nicht daran beteiligt, eben weil ich den Wert des Zusammendrucks nicht bestimmen konnte. Würde mich trotzdem interessieren, was der wert ist.


    Grüße
    Willy

    Habe gerade gesehen, daß der besagte Block 1 nach Verkäuferangabe von Herrn Schlegel geprüft ist. Das Prüferzeichen ist allerdings kaum zu erkennen.


    Wie gesagt, bin nur Laie und kann deshalb nicht sagen, ob der Stempel echt ist oder nicht. Wenn echt, dann wäre es sicherlich ein schönes Stück.


    Grüße
    Willy

    Hallo Lars,


    stimmt, hatte beim ersten Hinsehen gedacht, daß es sich um eine eBay-Adresse handelt.


    Hier übrigens der nächste Fall, diesmal Block 1 mit demselben (falschen) Stempel, soweit ich das als Laie erkennen kann. Es handelt es sich um eine Auktion bei eBay:



    Der Verkäufer der Marken Berlin 68-70 gestempelt hat sein Angebot übrigens umgehend zurückgezogen, nachdem ich mich als Kaufinteressent zu erkennen gegeben und angekündigt hatte, die Marken sofort nach Erhalt an Herrn Schlegel zur Prüfung zu senden.


    Grüße
    Willy

    Hallo Lars,


    mir selbst fehlen die erforderlichen Fachkenntnisse um anhand eines Scans beurteilen zu können, ob es sich um eine Fälschung handelt oder nicht.


    Gibt es denn eine Mailadresse beim BDPh, an die man entsprechende Hinweise schicken kann?


    Grüße
    Willy

    Hallo Lars,


    nehmen wir an, mir fallen bei eBay oder einer anderen Auktionsplattform Marken auf, bei denen es sich um eine Fälschung handeln könnte.


    An wen kann ich einen entsprechenden Hinweis schicken? Gibt es eine E-Mail-Adresse?


    Grüße
    Willy

    Hallo Lars,


    der Begriff "Prüfgarantie" war meine Formulierung. Der Händler gewährt eine zeitlich erweitertes Rückgaberecht, wenn die Marken zu einem Prüfer gegeben werden sollen und das vom Käufer vorher mitgeteilt wird.


    Mal eine andere Frage: Du bist wie ich gesehen habe beim BDPh als Ressortleiter Fälschungsbekämpfung tätig. Online-Auktionsplattformen wie eBay, Hood oder Auvito (um einige Beispiele zu nennen) entwickeln sich ja leider immer mehr zu Absatzkanälen für Markenfälschungen aller Art. Vor allem unerfahrene Sammler, die geblendet durch die optisch günstigen Preise im Vergleich zum stationären Handel in Onlne-Auktionen eine Möglichkeit sehen, ihre Sammlungen preisgünstig aufzustocken, werden schnell Opfer von Betrügern.


    Gibt es beim BDPh oder einer anderen Organisation, die im Bereich Sammlerschutz aktiv ist, eine Stelle, die sich mit der Bekämpfung betrügerischer Angebote bei Online-Auktionen befaßt? Besteht eine Zusammenarbeit zwischen dem BDPh und z.B. eBay bei der Bekämpfung von Fälschungen?


    Grüße
    Willy

    Hallo Lars,


    auch bei Schlegel ist der Stempel als fälschungsgefährdet aufgeführt. Ich gehe aber einmal davon aus, daß es sich nicht um einen Fantasiestempel handelt, es diesen Ersttagsstempel also tatsächlich gegeben hat!?


    Es ist wie Du richtig schreibst eher unwahrscheinlich, daß ein Sammler die Marken aus dem postfrischen Block heraustrennt und dann abstempeln läßt (noch dazu im Jahre 1949, also in Zeiten wirtschaftlicher Not).


    Die Marken wurden übrigens von einem Händler mit Prüfgarantie angeboten.


    Grüße
    Willy

    Hallo Briefmarkensammler,


    das ist sicher richtig und läßt sich auch bei eBay beobachten.


    Hier werden für Marken mit zentrischem und einwandfreiem Stempel Preise von teilweise 100% Michel und mehr bezahlt. Postfrischen Marken erzielen selbst bei bester Qualität und Tiefstprüfung maximal 50-60%, aber das sind dann schon Ausnahmen.


    Grüße
    Willy

    Hallo Lars,


    vielen Dank für die Informationen.


    Noch eine Rückfrage zum Erhaltungszustand moderner Marken (also Bund/Berlin/DDR). Welchen Einfluß haben


    - ein dezentriertes, also seitwärts oder noch oben verschobenes Markenbild;
    - Farbabklatsch auf der Gummierung (postfrische Marken) bzw. auf dem Markenbild.


    auf die (preisliche) Bewertung? Geht man davon aus, daß es bei modernen Marken bestenfalls den Erhaltungszustand "Pracht" geben kann, wo wären dann Marken der o.g. Qualität einzuordnen?


    Bei der Markenprüfung spielen solche Abweichungen offenbar generell keine Rolle. Ich habe schon des öfteren stark dezentrierte Marken etwa bei eBay gesehen, die trotzdem tiefstgeprüft waren (wahrscheinlich weil der Prüfer argumentiert, daß die Marken so von der Post verausgabt wurden). Auch die Stempelqualität bei gestempelten Marken hat auf die Stellung des Prüferzeichens jedenfalls nach meinen Beobachtungen keinen entscheidenden Einfluß.


    Beste Grüße
    Willy

    Hallo Lars,


    wie steht es denn mit Marken, die nach 1875 erschienen sind? Meine derzeitigen Sammelgebiete sind Bund, Berlin und DDR, postfrisch und gestempelt.


    Gelten hier die oben genannten Erhaltungsqualitäten ebenfalls? Oder gelten bei diesen Marken andere Maßstäbe? Wenn ja, welche?


    Beste Grüße
    Willy