Beiträge von thjohe

    Einer der französischen Kataloge, der Cérès 2007 listet im Band Colonies Francaises, Tom A,

    diese Ausgaben auf. Im selben Band sind die Saar (komplett mit Bundespost)

    und die übrigen südwestdeutschen Länder (Rheinland-Pfalz, Baden und Württemberg) aufgeführt :) .

    Neutrale Zahlen, da denke ich an eine Diskussion in einem anderen Forum

    bzgl. der Seitenaufrufe - na ja was solls - kein Öl auf eine erloschene Diskussion

    gießen.


    Das Bdph.de Forum hat mich aber dann doch überrascht -

    das war vor 10 Jahren doch noch mehr aktiver - macht manchmal

    doch einen recht ruhigen Eindruck.


    Summa summarum - soweit es der Philatelie hilft, ist jedes Forum gut.


    Gruss

    Thomas

    Hallo,


    ich habe mal etwas Katalog Archäologie betrieben.


    Es hat sich zu den Angaben zu MiNr. 907 (600 Jahre Stadtrecht Oldenburg) nichts geändert - das gilt für den Müller Spezial 1961 - Michel Spezial 1967/68 und 2020 (gut der Michel ändert "W" zu "Wien").


    Da einzige was mir Auffällt ist, dass zu MiNr. 906 (Marsch zur Feldherrnhalle) sich auch

    immer nur der Hinweis RaTdr. ohne Angabe zum Druckort findet.


    Das Einzige aus dem Zeitraum mir vorliegende ist ein Mitteilungsblatt der Gemeinschaft der

    Deutscher Sammler e.V., allerdings nur die Nr. 4/6 vom April/Juni 1944 endend - leider vor

    der Ausgabe der Nr. 907.


    Leider ist zu der Ausgabe auch in Wolfgang Jakubek, Thema 3. Reich dazu nichts aufgeführt -

    aber das Werk behandelt ja Probedrucke der Staatsdruckerei Wien - also eventuell eine Art

    Ausschluss das in Wien gedruckt wurde - ich lese das Werk aber mal gründlich durch.


    Gruss

    Thomas

    Hi,


    ich glaube es besser, entweder in der "gemeinschaftlichen" Zeile oder im extra Suchfeld von

    Firefox oben zu suchen. Ich gehe davon aus, nur so kassiert Firefox durch die Suche etwas.

    (Bei Waterfox ist es Bing)


    Beim Suchen über die Google-Seite direkt wird Firefox wohl nichts davon haben.


    Mein Standpunkt: Irgendwie sollte man für die Nutzung der Software schon zahlen.


    Gruss

    Thomas

    Zu eBay außerhalb von Briefmarken:


    Ich habe früher von Zeit zu Zeit meine gelesenen Bücher(-serien) verkauft.

    Gut war eBay für den schnellen Verkauf, meist gingen aber nur gesuchte Sachen,

    der Preis war Glückssache.

    Amazon war gut für den richtigen Preis - dauert aber lange und mit mehr Ärger verbunden

    als die Kunden von eBay.


    Mittlerweile gibt es andere Gelegenheiten (Bücherschränke, Bücherei Flohmarkt) in

    meiner Gegend - zwar kein Geld - aber auch keinen Ärger und schafft Platz.


    Gruß


    Thomas

    Hallo,


    immer wieder stößt man beim Lesen in Foren auf Herrn Werner Steven.

    Ein fleißiger Autor verschiedenster philatelistischer Bücher, u.a. für Feldpost,

    soweit ich die Internetsuche richtig deute.


    Warum ich mir seinen Namen gemerkt habe, ist vor allem das Werk:

    Postbuch 1945-1992, nach amtlichen Quellen bearbeitet.


    Daneben gibt es noch das:

    DDR Postbuch 1947-1989 (2001)

    und das

    Postgebührenbuch 1991 bis 2001 bis zum Ende der DM (2001).


    Alle drei Werke sind zurzeit relativ günstig in der Bucht im Angebot (12 - 15 €).


    Sollte dieser Hinweis allerdings Quatsch sein, bitte ich um Korrektur,

    Empfehlungen zu den Werken sind aber auch gewünscht.


    Gruß

    Thomas


    N.B.:

    Ich habe die Suche bemüht,

    Ergebnis· Es wurde kein mit Ihrer Suchanfrage „Postbuch“ übereinstimmender Eintrag gefunden.

    Daher dieser Beitrag

    Ich sehe es so:


    es gib Sammler die sich einfach nebenbei mal so etwas leisten.


    Ja. so sollte man es sehen. Man kann sich ja auch einen Luxus-Urlaub gönnen, oder besser

    man holt sich den Handwerker (wenn denn einer kommt - hat jemand welche gesehen?).


    Der Vergleich mit dem Handwerker ist am besten. Es gibt gute,---- den Rest ergänzt wohl jeder selbst.

    Ich halbe selbst mal ein Fische-Abo bei einer Würt.... ausprobiert. Über den Niedergang des Handwerks

    ist schon viel geschrieben worden. Zu dem Thema aus dem laufenden Markenprogramm etwas

    sinnvolles zusammenzustellen, das dürfte mit etwas Zeit doch wohl keine Schwierigkeit bereiten -

    war es aber vor ca. 15 Jahren doch. Der Inhalt: Marken die ich in den 70er aus den entsprechenden

    Kaufhaus Packungen erworben habe.


    Dabei ist doch diese Firma gerade für ihre Zeppelin-Post bekannt geworden.


    Die obige Borek Sammlung dürfte wohl unter "handwerklichen" Gesichtspunkten nicht der "Knaller" sein,

    bringt aber doch den einen oder anderen zum Sammeln (ja, ja, bitte keine Bemerkungen dazu).


    Gruss

    Thomas

    Hallo,


    ich stöbere mal wieder in den Motiv-Sammlungen. Irgendwie hat man schon ein Auge

    dafür, welcher Händler eine Sammlung zusammengestellt hat. Ich kaufe auch mal gerne

    Motive - falls der Preis stimmt.


    Hier aber eine Sammlung die mir zu keinen bekannten Händler passt oder

    war hier Borek am Werke?


    Umfangreiche sehr gepflegte Abosammlung "Papst Benedikt XVI" in 17 Ringbindern

    https://www.ebay.de/itm/373592…e0c3aa:g:U74AAOSwpeVgrhlv


    Gruss

    Thomas

    Also für die Europa-Vorläufer bis 1990 kann ich einen Preis nennen: ca. 120 Euro.


    Ging erst vor ein paar Wochen in der Bucht über den Tisch.


    Da war aber auch alles enthalten, auch die Kanalinseln mit den vollständigen  div. Privat-Post-Ausgaben (deswegen war ich auch daran beteiligt) - war alles mal sehr teuer.


    Ansonsten, es sind wohl noch etliche gültige Briefmarken vorhanden. Einiges hört sich ganz gut an,

    aber wie schon vorher geschrieben Bund-DDR und alles was nicht mehr aus gültigen Briefmarken

    besteht (die Jahrgänge ab 1955) Daumen meist runter.


    Frage: wurde nur nach Vordruck oder Mi.Nr. gesammelt? Wenn ja, na ja..


    Gruss

    Thomas

    Zitat:


    Hallo Thomas,

    diese Datenbank zeigt ein typisches Beispiel für Masse statt Klasse.

    Auf Grund der ungenügenden Moderation kann man eine Vielzahl an Fehlern entdecken. Allein bei den österreichischen Stempelabschlägen kann man

    - mehrfach angelegte Stempelgeräte

    - mehrere Stempelgeräte als ein Stempelgerät

    - falsche Stempelformbezeichnungen

    - falsche Angaben zur Verwendung ( Bezirksstempel als Poststellenstempel)

    usw. finden.


    Viel muss nicht gut bedeuten.


    Gruß, wombat66



    Hallo,


    danke für die Hinweise. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten zur Abhilfe:


    Es kommt auf den Einstieg in die StampsX-Datenbank an.


    Wähle ich zum Beispiel den Weg über "Die 10/20/50 neuesten Stempelgeräte"

    für neu angelegte Geräte, erscheint folgendes Bild



    hier ist kein Link zur Fehlermeldung. Dieser scheint erst, wenn der betreffende Stempel-Text angeklickt wird.

    Der Link zur Fehlermeldung erscheint erst dann:



    hier ist der Link zu Fehlermeldung


    Bei der direkten Suche erscheint folgendes Bild:




    Hier ist der Link zur Fehlermeldung gleich vorhanden.


    Ich habe daher folgende Bitte an dich, solltest du einen Fehler finden, melde diesen Fehler.

    Ohne Mitarbeit keine Verbesserung.



    Gruss

    Thomas

    Hallo,


    hier mal eine ungewöhnliche Ursache für einen neuen Werbedatumstempel:


    Der Ersatzneubau einer Brücke, das Motiv hatte sich geändert Rheinbrücke Diepoldsau


    Hier die alte Brücke (leider ohne Strassenbahn, aber mit Spur):



    Und hier die neue Brücke:


    Hallo,


    fällt wohl unter Souvenir - Post.


    Die Siegelmarke ist wohl "zufällige" in amerikanische Hände gelangt.


    Gruß

    Thomas


    N.B.:

    Es gibt so das Motiv von den Armbanduhren "organisierenden" Russen.


    Bei uns Zuhause hat sich wohl ein "Ami" über Wunderkerzen gefreut!


    Kein Scherz - und dabei die Pistole weiter hinten übersehen. Bei uns im Ort lag wohl kurz vorher

    noch der Stab einer größeren Einheit (Division, genaueres müsste ich nachschlagen) und

    diese ist wohl liegen geblieben.