Beiträge von joker

    Vielen Dank für den Soloviev-Tipp. Da ich keine Innenseiten zur Ansicht gefunden habe und noch nicht sicher bin, ob ich den Katalog kaufen werde, nur noch kurz die Frage: Sind die Kopfsteher von 1889 im Soloviev genauer bewertet, also sind alle Marken mit Werten versehen, oder sieht es so ähnlich wie im Michel aus, dass v.a. ungebrauchte Marken und mehr mit Platzhaltern bewertet sind?


    Danke aber in jedem Fall schon einmal für deine Antworten (auch in dem anderen Thread), die meine Fragen geklärt haben.

    Vielen herzlichen Dank, das hilft mir wirklich sehr weiter. Kern meiner Frage war ja, ob es noch weitere Marken außer der 10K gibt, bei denen Michel-Werte vielleicht komplett daneben liegen, und die gar nicht so selten sind wie gedacht. Nun weiß ich also, dass dies nur die 10K betrifft. (trotzdem interessant, dass Michel da so viele Jahre um fast 1000 EUR daneben lag)


    Du erwähnst einen anderen Katalog, den man besser verwenden sollte. Welcher ist dies, und deckt sich deine Erfahrung bzw. deine Aussage oben auch mit den Angaben in diesem Katalog? Sind also dort auch keine kopfstehenden Unterdrucke aufgelistet, die einen niedrigeren Preis haben bzw. sind dort generell andere Preise als im Michel genannt? (mir geht es wie gesagt v.a. um die späten Marken)

    Es geht mir ja nicht darum, ob meine Marken diese Abart haben - wie erwähnt habe ich mich hier gut eingearbeitet und kann das unterscheiden. Es geht mir um die Bewertung im Michel, wie ausführlich beschrieben im Eingangsposting.


    Aber wie es der Zufall so will, sah ich gerade, dass im zweitjüngsten Russland-Thread hier der letzte Beitrag genau diese Marke behandelt. Habe ich gerade erst gesehen:

    Preisexplosion Russland


    Damit wäre ja schon einmal von HSV-Fan beantwortet, wie die 10K Marke im neuen Michel steht, also nicht mehr 1000 EUR, sondern noch 40 EUR bzw. 50 EUR - ganz schöner Schritt, wie von mir oben auch prognostiziert.


    Nun verbleibt noch die Frage, ob es im neuen Michel auch bei anderen Abarten "Unterdruck kopfstehend" der Ausgabe 1889 (oder früher) entscheidende Änderungen gab?


    Sind im aktuellen Michel oder irgendeinem anderen Russland-Katalog mehr solche Abarten genannt und bewertet als von mir oben vom Scott aufgelistet?

    Hallo und danke. Ich habe mich ganz gut eingearbeitet in das Thema :). Die früheren Ausgaben sind in der Tat alle selten, aber die 1889-Ausgabe hat einfach niedrigere Preise, sogar im Michel. Wie sieht es also in einem neueren Michel oder russischen Katalog mit den Preisen heute aus? Ist da die 10K im Preis runtergerutscht (sie ist häufig)?

    Hallo zusammen,


    ich werde aus den "Wert"-Angaben der Abarten Unterdruck kopfstehend im Michel nicht ganz schlau. Ich habe den Michel Klassik Europa (2007) und den Michel mit den wertvollsten Marken der Welt (2012). Außerdem den Scott Classic (Welt).


    Die Abart der kopfstehenden Unterdrucke ist ja nun schon eine Weile bekannt und viele Marken sind bereits aufgetaucht und auch verkauft worden. Bei den frühen Ausgaben nennt Michel auch Preise, aber die Liste der Abarten der Marken von 1889 ist praktisch "wertfrei" :).


    Gibt es in einer neueren Michel-Ausgabe mehr Wertangaben für die Ausgabe 1889 (Michel 40-44 und 45-56)?


    Im Scott gibt es den Unterdruck kopfstehend für die Michel-Nummern:

    40x, 42x, 46x, 49x

    45y, 46y, 47y, 48y, 49y sowie die 40y und 41y.


    Es gibt keine Striche im Scott bei diesen Nummern, alles ist bewertet.

    Alle y-Nummern (vertikal gestreift) sind vergleichsweise niedrig bewertet im Scott, mit Ausnahme der 48y (teuer).

    Alle x-Nummern (horiz. gestreift) sind im Scott teuer.


    Im Michel Klassik Europa haben nur die Nummern 41y und 46x und 49x eine Wertangabe, im Michel "Wertvollste Marken" immerhin noch 40x, 40y, 41x, 42x, 44y, allerdings alle mit Werten, die doch sehr stark nach "Baustein-Werten" aussehen, also nicht nach echten Preisen bei Auktionen, sondern teuren Platzhaltern. Im Grunde sind die meisten dieser Abarten mit glatt 1000 EUR bewertet (ungebraucht).


    Also nochmals meine Frage, ob sich daran in neueren Michel-Ausgaben etwas geändert hat, also mehr und etwas genauere Preise (auch gestempelt) gennannt sind?


    Wenn nein (oder auch in jedem Fall gefragt): Sind diese Abarten in einem anderen Katalog, z.B. einem russischen Spezialkatalog alle aufgeführt und genannt?


    Abschließend noch ein Grund, warum mich das alles verwirrt: Die Michel 41y (10K) mit Unterdruck kopfstehend ist scheinbar keine seltene Marke, sondern kommt häufig vor. Warum ist sie dann im Michel mit 1000 EUR bewertet? Und warum gibt es keinen Wert für gestempelt? Im Scott Classic ist diese Marke mit 5 USD gestempelt und 12.50 USD postfrisch bewertet, was mir als gewisser Unterschied zu 1000 Michel-Euro erscheint :).

    dieser Block taucht in diesem Thread auf S. 2 auf - danke dennoch für deinen Beitrag.


    was ich noch nicht verstanden habe: es gibt viele seltene alte Marken, natürlich v.a. vor 1900, die den hier angestrebten Preisrahmen von >20-30.000 EUR locker sprengen. Wenn man nun als Datum 1945 oder jünger setzt, finden wir gerade mal so 10 Marken für die Top 10 :).


    Bevor ich hier den Thread gestartet habe, dachte ich wirklich nicht, dass es so wenige moderne und wertvolle Marken gibt, sondern dass sicher einige Sammlerkollegen die Liste auf 20 bis 30 aufstocken können.


    Wie ist es zum Beispiel mit den zurückgezogenen Ausgaben (siehe Website von Dietbeck), sind da solche Kaliber dabei?


    Oder hat vielleicht jemand das Programm EZ stamp mit der weltweiten Datenbank und könnte eine Powersuche starten?

    hallo zusammen,


    ja, bei ebay finde ich auch diese 4 Verkäufe, aber nur bis 50.000 EUR, nicht diese Millionenbeträge. Delcampe ist natürlich als Auktionsplattform in der Pflicht, nur legale Geschäfte zu erlauben. Wie dem auch sei, das ist natürlich ein interessanter Ausflug gewesen, aber reale moderne wertvolle Briefmarken konnten wir nun dadurch ja leider auch nicht finden (bei ebay übrigens auch nicht).

    Ich habe einfach nur nach verkauften Marken gesucht, und dies sind alle 19 Stück, die je dort verkauft wurden und mehr als 20.000 EUR erbrachten. Mag sein, dass man bei aktiven Angeboten noch andere findet, aber das ist ja auch bei ebay der Fall (auch dort suche ich bei Preisfindung nur nach verkauften Angeboten).

    Danke für den Tipp, da habe ich bisher noch nie gesucht, ehrlich gesagt auch, weil mir die Seite irgendwie nicht so ernstgemeint oder seriös wie z.B. Philasearch oder Siegel vorkommt. Und siehe da, ich finde auch nur 19 Artikel über 20.000 EUR, die bisher verkauft wurden, und sie scheinen mir größtenteils auch nicht real? Wurden diese Millionenbeträge wirklich erzielt? Ich denke nein.


    delcampe-Link

    hallo dietbeck,


    das ist eine sehr interessante Website, vielen Dank für die Recherche und das Veröffentlichen. Da es sich dabei oft um gleichermaßen seltene wie auch relativ moderne Marken handelt, kommt mir mein Beitrag hier wieder in den Sinn:

    Top 10 der wertvollsten modernen Briefmarken


    Hierbei ging es ja um wertvolle moderne Marken. Der Thread hat inzwischen über 4000 Klicks, aber nur 3 Beiträge von Sammlerkollegen, die etwas zu meiner Liste hinzufügen konnten. Sicherlich eine nicht ganz ausgewogene und auch etwas unrealistische Korrelation :). Zumindest kann ich mir nicht vorstellen, dass ich als relativer Laie auf Anhieb alle seltenen Marken erwischt haben sollte. Nun denn.


    Meine Frage hier an dich: Gibt es bei den von dir aufgeführten Marken auf deiner Website auch einige Highlights, die im Katalog oder bei Auktionen einen fünfstelligen Betrag wert sind?


    (dies wäre auch ein eventueller Input für dich, zumindest sah ich bei allen Marken, die ich angeschaut habe, keinen Katalogwert oder Auktionsergebnis, das wäre sicher für Seitenbesucher relevant)

    vielen Dank euch beiden. Damit weiß ich schonmal deutlich mehr und habe einen realistischeren Blick darauf. Ich wusste zum Beispiel nicht, ob so ältere Marken überhaupt irgendwo als vernünftige Kiloware angeboten werden. Goldhahn wirbt ja sehr deutlich (und übertrieben) damit, dass alles undurchsucht sei :). Was mir natürlich auch sagt, dass sie sehr gut durchsucht ist....


    Bei Posten und Lots bei ebay ist mir leider oft der Preis zu hoch. Erstaunlich, wie viel manche Leute für solche Posten zahlen, ohne zu wissen, wie die Qualität der einzelnen Marken ist. Bzw. man weiß natürlich, dass fast keine fehlerfreie dabei ist.


    Für ein altes Dublettenalbum mit Marken aus Übersee, wo auch Marken vor 1900 und vor 1940 (aber keine ersichtlichen Raritäten) dabei sind, möchte ich i.d.R. nicht mehr als 30-50 EUR zahlen. Manchmal, v.a. bei USA, gehen diese Alben bis 300 EUR...

    Hallo zusammen,


    ich finde Kiloware, Tütchenposten etc. immer interessant, weil man doch ab und zu eine besondere Marke entdeckt. Bisher habe ich nur auf Flohmärkten (wenig) und auf ebay (mehr) gekauft. Allerdings sind Posten von losen älteren Marken (vor 1940) eher selten. Und natürlich kann man gerade bei den ebay-Auktionen, wo dabei steht "undurchsucht", immer fest davon ausgehen, dass eifrig durchsucht wurde (ein echter Laie oder Unwissender käme ja gar nicht auf den Begriff "undurchsucht").


    Daher habe ich schon des öfteren überlegt, doch auch einmal bei einem der professionellen Anbieter Kiloware zu kaufen. Hier würde mir zunächst Bethel und Goldhahn einfallen. Bei Bethel gibt es die Sorte "Alle Welt", bei Goldhahn gibt es auch Übersee-Angebote, z.B. zu USA, was mich interessieren würde.


    Wie sind eure Erfahrungen? Ist hier die Chance größer, dass die Posten wirklich (teils) undurchsucht sind, weil die Zeit beim Sortieren fehlt und die sortierenden Mitarbeiter nicht in allen Bereichen Profis sind?


    Und sind da auch mal ältere Marken dabei (vor 1940)?

    Der Katalog "Michel Raritäten" scheint nun veröffentlicht zu sein.

    Vielleicht hatte ihn jemand unter dem Weihnachtsbaum und kann berichten?

    Vielleicht sogar mit neuen Marken für unsere Liste der wertvollsten modernen Briefmarken?


    Es scheint also nicht, wie anfangs geplant, ein Katalog mit den "Michel Nr. 1" aller Länder zu sein. Auch das Cover und die gezeigten Marken sind nun andere, außerdem fängt der Katalog erst ab 1911 an. Sicherlich nun doch eine interessante Sache.

    ja, aber dieser Katalog heißt ja nun mal "Raritäten", da erwartet man doch auch Raritäten auf dem Cover.


    Irgendwie seltsam, der Katalog kam mir bekannt vor vom Titel, und ich habe nun auch andere Ergebnisse gefunden, da liest sich der Inhalt noch anders.


    https://www.google.com/search?…ummer+1%22+aus+aller+Welt


    Michel Raritäten


    Die Ausgaben mit der "MICHEL-Nummer 1" aus aller Welt.

    • Erstauflage!
    • Die ältesten Briefmarken aus aller Welt in einem Band zusammengefasst
    • Die erste Briefmarkenausgabe eines Gebiets markiert häufig einschneidende sozial-politische Umbrüche
    • MICHEL-Raritäten zeigt Ihnen die interessantesten Stücke der Philatelie
    • Mit vollständigen Katalogisierungen, Beschreibungen und vielen Farbabbildungen


    und jetzt im Michel Shop:

    https://www.briefmarken.de/mic…marken-sie-kennen-sollten


    Geschichte, Wertentwicklung und Trivia zu wichtigen Marken aus aller Welt

    Hochauflösende Farbabbildungen, Diagramme und andere Grafiken illustrieren alles Wissenswerte zu weltberühmten Briefmarken


    Ausführliche Hintergrundgeschichten und weiterführende HinweiseEin Muss für Sammler und alle, die es werden wollen!




    Seltsame Herangehensweise an eine Veröffentlichung. In beiden Fällen scheint mit sowohl der Titel als auch das Cover eine Fehlplanung zu sein. Raritäten sind nun einmal seltene Marken, nicht nur besondere oder interessante.

    ja, die Albanien-Marke hat gleich zwei Fehler, einmal den Namen (Karl statt Carl) und das Auto ist auch nicht das von Benz von 1886, was eigentlich nur drei Räder hatte.


    ich habe leider keinen Michel Europa - kann jemand einfach die Katalogwerte der beiden Marken einmal nachschlagen?

    - Island 903

    - Albanien 2545


    Ich vermute, dass es keine teuren Marken sind. Wenn der Michel-Katalog nun Fehler auf Briefmarken als Raritäten auf dem Cover verkauft, sinkt mein Interesse an dem Werk dann doch erheblich.

    vielen Dank für den Literatur-Tipp! Werde ich mir sicherlich zulegen.


    womit wir aber jetzt schon starten könnten: wenn es nur um wichtige oder weltberühmte Marken geht - was hat es mit dem Marken auf dem Cover auf sich? Ich persönlich kenne diese gar nicht, insbesondere die linken beiden nicht?

    Hallo und danke - zwar nicht nach 1945, aber immerhin recht "jung", deine vorgestellte Marke.


    Ich habe mal die Demoversion von EZstamp heruntergeladen, da kann man in der Tat auch den Preis eingrenzen, und da die Trefferliste nach Katalognummer sortiert ist, kann man durchaus moderne wertvolle Marken filtern. In der Demo ist aber natürlich nicht jede Marke der Welt enthalten, weshalb es mir die Liste hier nichts gebracht hat.


    Hat niemand EZstamp in der World edition? Scheint nicht so verbreitet in Deutschland.

    bei EZstamp scheint es zu gehen, dass man eine erweiterte Suche benutzt und dann nur Marken ab bestimmten Jahr und/oder Wert zu suchen. Vielleicht hat jemand diese Software und kann mal nach wertvollen modernen Marken suchen?


    Übrigens: es gibt dort wohl derzeit die neu fertiggestellte World-Edition zum Angebotspreis (mir noch etwas zu teuer).

    da es ja nicht so einfach ist, hier noch weitere Kandidaten zu finden, fällt mir noch ein: hat jemand eine Briefmarken-Software von Michel oder EZstamp oder ein Michel-Online-Abo? Gibt es hier nicht irgendwo eine Funktion, wo man nach Katalogwert sortieren kann? Oder einen Rahmen angeben, welche Marken ab welchem Katalogwert man anzeigen lassen kann?


    Das würde mich ohnehin einmal interessieren, weil es sicher eine schöne Funktion wäre.