Beiträge von PetHer

    Zitat

    Sehr schöne Karten.Werde die Augen offenhalten, persönlich suche ich Karten von Amrum.

    Zu deiner Frage welche Hallig es auf der Wittdüner Karte ist kann ich dir leider nichts sagen,eventuell eine Fantasiezeichnung?

    Hallo Markdo,


    da werde ich ebenfalls die Augen offen halten! Es ist gut möglich, dass es sich um eine Fantasiezeichnung handelt. Jean Philippe Hallig Hooge könnte es auch sein, da muss ich die Ansicht mal mit historischen Fotos der Warften auf Hooge abgleichen, vielleicht komme ich so weiter.


    Viele Grüße

    Peter

    Hallig Oland.

    Verlag: W. Lind, Phot., Wyk No. 354.

    Gelaufen 1919 von Wyk/Föhr nach Wernigerode im Harz.


    Zu sehen ist fast dieselbe Ansicht wie im Beitrag #5. Mit dieser Karte bin ich dann auch schon am Ende der Neueingänge angekommen. Bei Interesse zeige ich gerne auch noch Ansichten der anderen Halligen und vielleicht schaffe ich es auch noch von Pellworm ein paar weitere Karten zu zeigen...;)


    Viele Grüße

    Peter



    Gruss aus Wyk a/Föhr.

    Verlag: Ottmar Zieher, München.

    Gelaufen 1898 von Wyk/Föhr nach Warnemünde.


    Föhr gehört eigentlich nicht mehr in mein Sammelgebiet "Pellworm und Halligen", jedoch zeigt diese Karte auch zwei Ansichten von der Hallig Oland. Vom Föhrer Sandstrand aus hat man einen guten Blick auf die Halligen. Viele Urlauber werden auch mal einen Tagesausflug auf eine der Halligen gemacht haben.



    Hallig Oland.

    Verlag: W. Lind, Phot., Wyk No. 1.

    Gelaufen 1903 von Wyk auf Föhr nach Hundshübel.


    Die Karte zeigt die Anlegestelle von Oland. Im Hintergrund die Warft, rechts der freistehende Glockenstapel der Oländer Kirche.




    Hallig im Sturm. Wittdün a. Amrum

    1902


    Hier bin ich mir noch nicht sicher welche Hallig/Warft gezeigt wird. Dargestellt ist eine Halligwarft während einer Sturmflut "Landunter". Die Halligen werden im Winterhalbjahr regelmäßig überflutet, dann stehen nur noch die Warften mit ihren Häusern heraus.


    Wer kann mir etwas zu dem Stempel sagen? "Bestellt vom Postamt 5 8/8 02 * 6 3/4 - 7 1/2 N *"



    Hallig Oland.

    Verlag: Julius Simonsen, Kunstverlag Oldenburg i. Holst.

    1922


    Die Ansicht zeigt eines der reetgedeckten Hallighäuser vor dem Fething in der Mitte der Warft. Ein Fething ist (war) so gut wie auf jeder Halligwarft anzutreffen. Er diente der Speicherung von Regenwasser für das Vieh. Als Trinkwasser war e jedoch meist nicht geeignet, dieses wurde in gesonderten Zisternen nahe der Häuser gesammelt.


    Die Karte ist mit dem Bahnpoststempel "HANNOVER - LEIPZIG BAHNPOST Z. 141. 23.7.22" abgestempelt. Vielleicht können die Stempelexperten oder Bahnpost-Sammler nochh etwas zu diesem Stempel sagen?



    Gruss von der Nordsee. Hallig Oland.

    Verlag: Ottmar Zieher, München.

    Gelaufen 1900 von Ockholm nach Hamburg.


    Die Karte zeigt die einzigste Warft der Hallig, auf der die Häuser, aus Schutz vor Sturmfluten, erbaut wurden. Im Vordergrund der Ansicht ist die, noch unbefestigte, Abbruchkante zu erkennen. Später wurde diese mit einer Steindecke versehen, um weitere Landverluste zu verhindern.




    Hallo zusammen,


    gestern sind mit der Post ein paar Neueingänge für meine Sammlung "Pellworm und Halligen" angekommen, die ich im Folgenden einmal zeigen möchte.


    Mein eigentliches Sammelgebiet umfasst die Nordseeinsel Pelworm. Die Hallig Oland gehört zur Gemeinde Langeneß und liegt damit in der Verwaltungsgemeinschaft "Amt Pellworm". Zum Amt Pellworm zusammengeschlossen sind die Gemeinden Hallig Gröde, Hallig Hooge (mit Hallig Norderoog, [unbewohnt]) , Hallig Langeneß (mit Oland) und Pellworm (mit den Halligen Südfall und Süderoog). Aus diesem Grund habe ich die nordfriesischen Halligen auch in mein Sammelgebiet mit aufgenommen.


    Die Fläche von Oland beträgt rund 2km2 , auf der einzigsten Warft stehen 17 Häuser in denen circa 20 Personen wohnen. Die Hallig ist per Schiff und in Rahmen von Wattwanderungen von Dagebüll aus zu erreichen. Ebenso ist sie durch einen Lorendamm mit dem Festland und der benachbarten größeren Hallig Langeneß verbunden.


    PS: Die teilweise auf den Karten vermerkten Preise habe ich nicht gezahlt. Ich habe pro Stück 3-8€ gezahlt.

    Ansicht der Alten Kirche mit Turmruine und Umgebung, gelaufen 1911.


    Die Alte Kirche ist die bedeutenste Sehenswürdigkeit auf der Insel. Die Kirche wurde um 1200 erichtet, der Kirchturm ist vermutlich etwas jünger. Im Jahre 1611 stürzte dieser bei windstillen Wetter ein. Trotzdem ist er auch heute noch ein weithin sichtbares Seezeichen.


    Heute mal wieder eine neue Ansicht: "Gruss aus Pellworm. Central Meierei und Südermühle". Die Mühle existiert heute leider nicht mehr, dafür aber noch das Meiereigebäude, in dem heute die Inselkäserei untergebracht ist. Die Ansichtskarte trägt das Stempeldatum 23.8.1911 und wurde von Pellworm nach Düsseldorf befördert.


    Hafen Pellworm mit Doppelschraubendampfer "Pellworm" (3). Dieser verband Pellworm von 1902 bis 1930 mit dem Festland. Die Ansichtskarte wurde im Verlag von Johs. Wilstermann herausgegeben, dieser Betrieb auf der Insel einen kleinen Kaufmannsladen.


    Auch der Hafen hat in sich in der Zwischenzeit stark verändert. Heute legt die Fähre nicht mehr dort an, sondern am etwa 1km außerhalb liegenden Tiefwasseranleger, wodurch der Fährverkehr heute fast Tideunabhängig durchgeführt werden kann. Links im Bild der alte Reedereischuppen, in dem heute ein kleines Schifffahrtsmuseum untergebracht ist.


    Hallo,


    es freut mich, dass Interesse an diesem Gebiet besteht.

    Zunächst stelle ich mal die ungelaufenen Karten ein, von den anderen muss ich dann noch die Rückseiten einscannen.


    Viele Grüße

    Peter

    Pellworm, Plan; ungelaufen; um 1920; Verlag von Friedrich Halberstadt, Itzehoe


    Als erstes gibt es eine alte Landkarte zum Überblick..

    Die ist ungelaufen und stammt wahrscheinlich aus der Zeit um 1920, auf jeden Fall vor 1939. Den es fehlt noch im Norden der in diesem Jahr eingedeichte "Bupheverkoog" - den letzetn Landzuwachs den Pellworm zu verzeichenen hatte.


    Enstanden ist Pellworm aus der ehemaligen Insel Alt-Nordstrand, welche 1634 den Nordseefluten zum Opfer fiel. In den nachfolgenden Jahrzenhnten konnte die Insel schließlich wiederbedeicht werden, der Deichverlauf musste bis 1798 jedoch noch um bis zu 500m zurückverlegt werden. Das letzte mal überflutet wurde Pellworm 1825, glücklicherweise waren keine Menschenleben zu beklagen.

    Hallo zusammen,


    heute habe ich mich mal drangesetzt und meine Ansichtskartensammlung der Nordseeinsel Pellworm eingescannt, die Bilder werde ich nun nach und nach hier einstellen und vielleicht auch noch ein paar Worte jeweils dazu schreiben.


    Eigentlich hatte ich gar nicht vor dieses Sammelgebiet anzufangen ... aber dann hattte ich bei ebäh die Gelegenheit ein altes Album mit vielen alten Karten der Insel sehr günstig zu ersteigern und somit war ein Anfang da und dann kam irgendwie immer was neues hinzu...:huh:


    Viele Grüße und viel Spaß beim Anschauen

    Peter