Beiträge von Count

    Hier mein Lieblingsbeleg aus meiner Heimatsammlung. Im Grunde nichts besonderes: Eine Ansichtskarte vom Castroper Marktplatz an ein Fräulein Meta Barwich in Berlin, frankiert mit einer 99a. Das Interessante ist der Text:


    "Castrop d. 10. VII 18


    Liebe Meta!


    Besten Dank für Deinen
    lieben Brief. Muß Dir leider
    mitteilen, daß es unbestimmt
    ist, wann wir kommen. Es
    herrscht hier eine Krankheit,
    heißt spanische Grippe. Verschie-
    dene Beamte sind krank.
    Der Urlaub wird sich wohl
    um ein par (sic!) Tage verzögern.
    Auch ich wurde Montag
    plötzlich krank, hatte über
    39 Grd. Fieber. Heute geht es ja
    schon wieder etwas besser. Bin
    nur noch sehr schwach.
    Nun sei Du und Deine
    Eltern vielmals gegrüßt von
    uns allen Deine Martha."

    Ok, ich war jaherlanger treuer Lindner-Anhänger, aber die Messerei, um die Blätter passend zur Höhe der Folienstreifen zu bekommen, ist schon recht aufwändig. Außerdem sind die Blätter - gerade durch die Folie - deutlich dicker, d.h. die Kapazität der Binder sinkt. Zwei Gründe (neben dem Preis für die T-Blanko-Blätter), warum ich auf normale Lindner-Blankoblätter umgestiegen bin. Hier kann ich schalten und walten, wie ich will.


    Aber das ist ja nicht das Thema. Ich möchte keine Diskussion pro/contra Lindner T haben, denn die habe ich für mich persönlich entschieden (und das muss jeder andere ebenfalls für sich ausmachen), und da hat das T-System leider verloren.


    Mich interessieren hier insbesondere Erfahrungen anderer Sammler mit Klemmtaschen und größeren Einheiten, die so groß sind, dass sie die obere Folie der Taschen beim Umblättern derart nach unten drücken, dass die Gefahr besteht, dass entweder die Marken herausfallen oder die Folie bei Unachtsamkeit verknickt.


    Noch einmal: Lindner T ist ein tolles System, aber leider für mich zu umständlich, ja teils sogar unbrauchbar.

    Hallo zusammen,


    mich würde mal interessieren, wie ihr größere Markeneinheiten in Klemmtaschen "bändigt" und Blocks knick- und knitterfrei in die passenden Blocktaschen schiebt.


    Bei den Einheiten - z. B. einem Zwölferblock Germania (3 Reihen à 4 Marken) - behelfe ich mir im Moment so, dass ich die oberen Ecken zusätzlich mit Fotoecken fixiere, da das Gewicht der Marken die Deckfolie beim Blättern bedrohlich nach unten drückt. Gibt's hier vielleicht einen besseren Trick? Das passiert teilweise auch schon bei einzelnen Marken mit Oberrand!


    Blocks bekomme ich gar nicht vernünftig in die Blocktaschen, jedenfalls nicht vollständig. Irgendwann blockiert's immer, so dass ich Angst haben muss, den Block zu ruinieren. Hier nehme ich zur Zeit eine Schere zur Hand und schneide die Rückseite der Tasche in der Mitte längs durch, so dass ich die beiden Rückseitenhälften wegklappen kann. Nach dem Aufkleben sieht man das zwar nicht mehr, aber bei einer eventuellen Entnahme des Blocks, stehe ich ja wieder vor dem gleichen Problem!


    Wie macht ihr das?


    Gruß
    Oliver