Beiträge von Goldene20

    Hallo,

    ich bin gerade hin und her gerissen. Auf der einen Seite freue ich mich sehr über die super schnellen Reaktionen.

    Andererseits bin ich entäuscht das es das Teil wohl nicht mehr gibt.

    Ich dachte endlich eine Möglichkeit gefunden zu haben um Wasserzeichen auf Belegen zu prüfen.

    Aber wenn es die Kissen nicht mehr gibt, dann ist ja auch ein gebrauchtes nicht zweckdienlich.

    Aber dennoch vielen herzlichen Dank für eure Antworten.


    Lieber Gruß Alex

    erron

    Vielen lieben Dank.

    In den letzten Minuten habe ich enorm viel gelernt.

    Das zeigt mir wieder Mal wie schnell man sich durch eine falsche Grundannahme (Farbe gleich schwarzblau) in eine Sackgasse begibt.

    Was mich jedoch wundert, ist die Tatsache daß die Farbe so abweichend von Farbenführer ist. Das man einen alten Farbenführer mit Vorsicht bewerten muss war mir klar. Aber so eine starke Abweichung ist schon krass.

    Aber das zeigt wieder einmal, dass Briefmarken sammeln einen berechtigten Status einer Wissenschaft hat.


    Wie sagt man so schön: Übung macht den Meister.

    Hallo liebes Forum,


    ich habe hier gleich drei Punkte in einem Thema, die mich umtreiben.

    Ich habe vor etwa 3 Jahren angefangen intensiver Briefmarken zu sammeln und habe mich lange Zeit nicht auf ein Sammelgebiet fokussieren können (einfach alles zu spannend). Nun habe ich mich jedoch wieder den Marken der Inflationszeit zugewendet. Hier interessieren mich besonders die Ausgaben mit Rosetten Also ab der 313.

    Für die Farbbestimmung nutze ich einen Schwaneberger Farbenführer von 1963 24. Auflage. Bisher habe ich meine Methode der Farbbestimmung nie hinterfragt. Doch nun frage ich mich ob ich es richtig mache.

    Hintergrund: Ich meine eine 335 AWb in meiner Sammlung entdeckt zu haben. Die Michel 335 ist laut meinen Deutschland Spezial von 2007 in 2 Farben bekannt, dunkelblau und schwarzblau.

    Diese Farben finde ich auch in meinem Farbführer. Bei Tageslicht lege ich die Marke erst auf das Referenzfeld im Farbenführer und dann hinter die Seite.

    Zum Abgleich wiederhole ich dies mit dem Farbfeld der anderen Farbvariante.

    Ich habe Bilder davon angehängt:

    Nun meine Fragen:


    1. Ist solch ein alter Farbenführer für die Bestimmung der Farben der Inflationsausgaben geeignet? Wenn nein was gibt es an Alternativen?

    2. Ist die beschriebene Methode überhaupt richtig oder mache ich dabei schon einiges falsch?

    3. Ist meine, auf der beschriebenen Methodik beruhende Einordung der gezeigten Marke zur Farbe b (schwarzblau) richtig?


    Ich freue mich über eure Antworten.

    Lieber Gruß


    Alex

    frimer14

    Hallo,

    ich bin mir zwar nicht hundert Prozent sicher, aber diese Mappe scheint entweder eine ambitioniertes Privatwerk zu sein, oder würde bei einem lokalen Buchbinder in Auftrag gegeben.

    Jedenfalls sind die Materialien in der Kombination ungewöhnlich.

    Hallo liebe Briefmarken und Fusel-Freunde,


    ich bin beeindruckt über die rege Beteiligung zum Thema Fusseln im Papier. Ich fasse einmal zusammen.


    - Die Fasern im Papier der Dienstmarken haben nichts mit den Seidenfäden in Schweizer Marken gemein.

    - Die Restbestände des Papiers sind für nachfolgende Ausgaben verwendet worden (siehe Antwort von Lumpus2000 ).

    - Nordhäuser Doppelkorn ist lecker.


    Aber die große Frage, aus welchem Material die Fusseln nun bestehen ist noch offen.

    Gibt es hier noch einen Spezialisten der diese Frage beantworten kann?


    Lieber Gruß an die Sammler


    Alex

    lautrer1985

    Schaue dir Mal den Link von Lumpus2000 an. Der ist Top!

    So wie ich das auf deinem Foto sehe, ist keine Marke mit gefasertem Papier dabei.

    Gefasertem Papier sieht für mich aus, als wenn "Fuseln" im Papier gelandet wären.


    Mittlerweile habe ich noch weitere Marken mit gefasertem Papier gefunden, alle eindeutig mit WZ 3.


    Nur die oben gezeigte Marke scheint mir nicht eindeutig.


    Ich freue mich über jede Meinung ob WZ 2 oder WZ 3!

    Lumpus2000

    Vielen Dank für die tollen Links. Ich versuchte mein bestes das Wasserzeichen damit zu bestimmen. Leider ist dies ziemlich schwer, da die Wasserzeichendarstellung dort mich etwas verwirrte.:kapieren:

    Bei xI und xII wird die Papierstruckturrichtung von der langen Seite der Marke oder der kurzen Seite aus beurteilt? Auf der Seite https://ddr-marken.de/wasserzeichen/ wird ja das Wasserzeichen mit der langen Seite nach unten dargestellt, während die Typen yI und yII mit der kurzen Seite nach unten abgebildet sind.

    Ich ging bisher immer davon aus, zur Bestimmung des Wasserzeichens die Marke mit dem Druckbild nach unten und der kurzen Seite nach unten zu legen.


    Habe ich hier eventuell ein Verständnisproblem?:/


    Lieber Gruß


    Alex


    Edit:


    Je länger ich mich nun mit dieser Marke beschäftige, desto unsicherer werde ich. Laut Michel Spezial steht die Nr. 29 mit 1500 - 2000 EUR im Katalog. Nun muss man bei solchen "Funden" ja immer skeptisch sein und immer zuerst annehmen, das es sich um eine billige Marke handelt. Dies wäre dann die Michel 34.

    Die 34 hat das WZ. 3. Nun habe ich mir das Wasserzeichen auf der besagten Marke schon dutzende male angeschaut und bin mir absolut nicht sicher, ob ich nun eine wertvolle 29 oder eine billige 34 vor mir liegen habe.


    Bitte liebe DDR-Experten, gebt mir Rat. Ist das Wasserzeichen ein WZ 2 oder ein WZ 3. Ich sehe schon den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.


    Ich möchte nicht dem Trug eines vermeintlichen Zufallstreffer unterliegen.


    Danke liebes Forum.

    Liebes Forum,


    lange Lese ich als stummes Mitglied hier begeistert mit, mich aber nie getraut so wirklich etwas zu schreiben.

    Besonders beeindruckt mich immer das Wissen, das hier geballt bei der Identifizierung von Briefmarken gezeigt wird. Heute wende ich mich vertrauensvoll an euch mit einer Hilfsanfrage zu einer Dienstmarke DDR. Ich sammel selbst keine DDR und gebe hier den Stand meiner Recherchen zur Briefmarke auf der Grundlage des Michel Deutschland Spezial Bd. 2 von 2007 weiter.


    Die Marke ist postfrisch (leider Fingerabdruckspuren - minimal)

    - Scheinbar Wasserzeichen 2 (oder doch WZ3 ?):/

    - Zähnung K 13:12,5

    - Zirkelbogen Rechts


    Die Frage ist, um welches Papier handelt es sich. Fotos liegen bei.


    Ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen, da ich hier völlig ratlos bin.