Beiträge von erron

    Ich habe das Thema "Inflation" in die Rubrik "Dezemberbriefe" verschoben.


    Zweifler über die "Dezemberbriefe" haben nun genug Lesestoff.


    mfg


    erron

    @Sputnik,

    meine Recherchen zu deiner 118 "c" mit dem Stempelabschlag von LUDWIGSHAFEN a. Rh. 1 sind:


    Ludwigshafen gehörte zur Oberpostdirektion Speyer. (Bayerische Pfalz)

    In diese OPD Speyer wurden keine Marken der MiNr. 118 ausgeliefert.


    [Quelle: Infla Berichte]


    Ob es sich bei deiner "c" wirklich um diese Farbvariante handelt, da habe ich meine Zweifel.

    Anhand deines Scan ist es keine "c".


    mfg


    erron

    @Sputnik,

    sind Kontrollaufdrucke von Mecklenburg, Amt für Landessteuer.

    Nach den Beschriftungen auf den gelben Zettelchen zu urteilen, wurden sie in Rostock verausgabt.

    Nr. 29 I = 15,- Michelwert. (Urmarke MiNr. 317)

    Nr. 16 a = 18,- Michelwert. (Urmarke MiNr. 288). Der Hinweis (16 A 7) ist falsch. Urmarke wäre dann die MiNr. 257


    Aber, wie schon erwähnt, alle Michelwerte gelten nur mit Infla-Berlin Prüfung .


    mfg


    erron

    @Sputnik,

    Frage 1.

    siehe wiki:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Briefmarkenpr%C3%BCfung


    Frage 2.

    Wie das Infla-Kreis bzw. Infla-Quadrat Signum angebracht wird, ergibt sich aus dem Stempelabschlag auf der jeweiligen Marke.

    Im Michel-Katalog; Vorwort zu den Inflationsausgaben, sind diese jeweiligen Infla-Berlin Signums beschrieben.


    mfg


    erron

    @ Sputnik,

    wie MS Sammler schon geschrieben hat; sobald du die BPP-Prüfordnung akzeptierst hast,


    https://www.bpp.de/briefmarken…sches-reich-mi-nr-98-337/



    kann der jeweilige Infla-Berlin Prüfer die Marke kennzeichnen, ein Kurzbefund, ein Befund oder ein Attest für die Marke ausstellen.


    Und hat die Marke eine Stempelfälschung, kommt dieses Kennzeichnung auf die Markenrückseite.



    Sollte die Marke zusätzlich noch eine Prüfzeichenfälschung haben, kommen diese Kennzeichnungen auf die Markenrückseite.


    Zu deiner zweiten Frage:

    Sollte der Stempelabschlag auf der Marke in ferner Zukunft doch als echt und zeitgerecht anerkannt werden, (was ich anhand der nun über 80 jährigen Stempelforschung nicht glaube) kannst du keine Ansprüche mehr stellen.


    mfg


    erron

    @Sputnik,

    diese Nr 330B ist echt und zeitgerecht mit dem Einkreisstempel von BERLIN W / 10 / * b 1.12.23 abgestempelt worden.


    Auch das rückseitige Prüfsignum vom verstorbenem INFLA Berlin Prüfer Eduard Peschl, sowie das ECHT INFLA BERLIN Rundsignum sind echt.


    mfg


    erron

    @rama,

    hast richtig vermutet, deine Nr 330B wurde nach Ende der Inflationszeit nachgestempelt.


    Erkennbar an der Stempelfarbe. Somit Falschstempel.



    mfg


    erron

    @Sputnik,


    Bis ca. 1915 sind es Friedensdrucke, danach Kriegsdrucke.

    hier:

    mal durchlesen.



    mfg


    erron

    @Sputnik,

    zu "a": Ungefähr 15 Minuten.

    zu "b": Das kann ich dir nicht sagen, wie die das machen. INFLA-Berlin Prüfer haben andere Möglichkeiten, z. Bsp. ein umfangreiches Archiv über Stempelabschläge aus der Inflationszeit.

    Als Vergleich, der verstorbene INFLA-Berlin Prüfer Günter Bechtold hatte über 300.000 Stempel dokumentiert.


    Die durchstochene Zähnung bei deiner Marke ist in Ordnung.


    mfg


    erron

    @Sputnik,


    den Stempelabschlag auf deiner Nr 330B mal ein wenig mit Adobe Photoshop bearbeitet.


    Der Stempelabschlag ist von NARSDORF / * b * vom 28.11.23 4 -5 V

    Oberpostdirektion Leipzig.


    Die Auslieferung der 330B an die Oberpostdirektion Leipzig erfolgte erst ab dem 29.11.1923.


    Somit wäre laut dem Stempelabschlag diese Nr 330B schon am 27.11.23 nach Narsdorf geliefert worden und am 28.11.23 Frühmorgens zwischen 4 und 5 Uhr abgestempelt worden.


    Narsdorf hatte im Jahre 1925 288 Einwohner.



    https://de.wikipedia.org/wiki/Narsdorf


    Fazit: typische nachträgliche Abstempelung mit einem echtem Stempelgerät nach der Inflazeit.

    Somit Falschstempel.



    mfg


    erron

    Stempelabschlag vom 28.11.23.


    Da gibt es nur sehr wenige echt gestempelte von diesem Datum.


    Aus Berlin-Charlottenburg, Berlin C2, Berlin SW 29, Berlin W 80, Berlin-Weißensee sind Stempelabschläge vom 28.11.23 bekannt.


    mfg


    erron

    Die fehlt mir auch noch....


    So richtig sammel ich Färöer nicht mehr: Neuheiten abbestellt, weil es einfach zu viel wurde, und die oben gezeigten Marken wurden in einem Nachbarforum angeboten, wo sie mir durch Zufall über den Weg liefen. Da konnte ich die Finger nicht stillhalten... mein "Gegner" leider auch nicht.



    Hatte zwar auch die Finger an der Tastatur, aber der Preis war mir doch etwas zu hoch. =O


    http://www.philadb.com/?site=list&catid=4&catuid=134&id=7301


    mfg


    erron