Beiträge von erron

    @hawkstamp

    ist die Nr 34.

    Anhand deines Scanns ist es für mich die Farbe "a", hell bis dunkelultramarin.


    Die Preisbewertung in dieser Erhaltung mit einer massiven verlaufenden und teils fehlender Gummierung (sieht im oberen Bereich nach einer Nachgummierung aus) und der zwei fehlenden Zähnungen schätze ich im 2 stelligen Eurobereich.


    Fine bedeutet bei den Briefmarken die unterste Preisklasse. (Fein/Feinst = Mängel)



    mfg


    erron

    Kramix ,

    bei deiner Marke (800 Tausend auf 5 Pfg grün) wurde an der schwarzen Aufdruckfarbe bei der rechten Zahl "0" und an der Ziffer "d" nach der Markenabstempelung manipuliert. Auch die Jahreszahl "3" und die Stundenanzeige "3" ? im Stempelabschlag ist anscheinend wegradiert worden. Da wollte wohl jemand ein Unikat produzieren.


    Bei deiner linken Nr 312. Es ist nicht der PF VII. (Wertziffer "2" links oben spitz).

    Ebenso bei der rechten Marke, kein PF IV. (Rahmen links oben eingedrückt und "D" von Deutsches beschädigt.


    mfg


    erron

    @Kramix,

    Diese "Fehler", oben abgeschliffene Ziffern bei der Zahl 1 bzw. bei den beiden 00, kommen auf Marken aus der OPD Breslau, OPD Frankfurt, OPD Hamburg, OPD Königsberg, OPD Stuttgart vor.


    Keine abgeschliffene Ziffern auf der Nr 289 gibt es nur aus der OPD Hannover, OPD Münster, OPD Erfurt, OPD Leipzig, OPD München und der OPD Stettin.


    Öfters werden sie auf verschiedenen Onlineplattformen angeboten.

    Sind aber fast schon Massenware.


    mfg


    erron

    Das Auktionhaus Lenz bot in ihrer 100. Auktion unter anderem auch eine Nr 339 II in gestempelter Erhaltung an.

    Der Zuschlagpreis ohne Aufgeld betrug 105 EUR.

    Leider kann ich den genauen Ort des Einkreisstempelabschlag nicht entziffern.


    https://www.philasearch.com/de…=1526384071.779&row_nr=11


    Somit sind in meiner Registratur nun 10 Marken in gestempelter Erhaltung, wobei eine Marke einen nicht lesbaren Stempelabschlag hat.


    1. Heppenheim (OPD Darmstadt)

    2. Perleberg (OPD Potsdam)

    3. Erwitte (OPD Dortmund)

    4. Reichertshausen (OPD München)

    5. Rendsburg (OPD Kiel)

    6. Gera (OPD Erfurt)

    7. (Worms * 1 o 15.12.23 OPD Darmstadt )

    8. Leipzig (OPD Leipzig)

    9. München (OPD München) auf Beleg

    10. Stempelabschlag nicht lesbar



    mfg


    erron

    @narnia,


    es ist dir schon im bdph-Forum geraten worden, diese Nr. 260 mit dem Stempelabschlag von "Berlin S" von einem Infla-Prüfer prüfen zu lassen.

    http://www.bdph.de/forum/showt…lf%E4lschung-ja-oder-nein


    Meine Meinung zu diesem Stempelabschlag:

    Es könnte sich um einen echten Stempelabschlag mit den Kreisstegstempel mit Bogen oben und unten von Berlin S * 42 e oder Berlin S * 59 d handeln.

    Aber diese beide Stempel sind ja, wie die anderen Kreisstegstempel mit Bogen oben und unten von Berlin S, auch als Falschstempel bekannt.


    mfg


    erron

    @Hanshans1987,

    anhand deines Scanns sind deine beiden Marken alles Kriegsdrucke mit Zähnung "B": 25:17 Zähnungslöcher.

    Die 3 Mark Marke ist die Farbvariante schwarzviolettgrau; Nr. 96 B II a.

    Die 5 Mark Marke; Nr. 97 B II.


    mfg


    erron

    @bollom,

    kann es sein dass bei deiner besagten Marke ausser dieser versetzten Gummierung noch andere Beschädigungen an der Gummierung zu sehen sind?

    Dieses erhöhte Signum von BPP Schlegel deutet auf eine ungebrauchte Marke hin.


    mfg



    erron

    @ Bahjo

    anbei Scanns von Type I und Type II.

    Der Type I hat klare weiße Punkte in gleichmäßiger Anordnung, die Umrandung ist scharf.

    Beim Type II sind verschwommene weiße Punkte, die Umrandung ist ungleichmäßig.


    Auch ist die Farbe des Aufdruck "Deutsches Reich" bei Type I Farbe rot, wogegen bei Type II der Aufdruck "Deutsches Reich" eher ein orangerot ist.

    Leider habe ich vom Type II keine lose Marke um das besser darzustellen; Type II ist nur auf Beleg vorhanden.

    Deine Marken sind anhand des Scanns alle Type I.


    mfg


    erron

    @narnia,

    keine deiner beiden Marken haben die Farbvariante "F".

    Bei diesen Variante "F" (stumpfroter, blasser fahlen Druck) ist in der Markenfarbe fast kein blau enthalten, aber einen gelblichen Farbanteil ist vorhanden.

    Aber nicht zu verwechseln mit verfärbten oder verblassten Marken.


    "F", jetzt 145 IIb, kommt nur aus Markenheftchen vor.


    mfg


    erron

    @narnia,

    das "JS" oder "SJ" müsste das Zeichen des Graveurs (Putzers) sein. Alle Kontrollzahlen bzw. Kontrollbuchstaben am Bogenunterrand sind bei der Wartburgmarke immer spiegelverkehrt. Die Marke wurde ja im Stichtiefdruck hergestellt.


    In der Bucht findest du mehrere Marken der Wartburgmarke mit Bogenunterrand und spiegelverkehrten Zeichen.


    mfg


    erron

    JunkfodJunky ,

    könnte ???, anhand deines Scanns, eine "b" sein.

    Der Stempelabschlag kann ich anhand deines sehr undeutlichen Scann als Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten von Berlin ?. 1.22 * 15 erkennen.

    Falls es dieser Stempelabschlag sein sollte, sahen diese Stempel aus dem Jahre 1921 schon so aus.



    Ein deutlicher Scann von der Marke mit mindesten 300 dpi Auflösung wäre schon besser zu beurteilen.



    mfg


    erron