Beiträge von Aleks

    Ist doch einfach,
    der letzte hat das Forum kaputt gemacht und muss einen ausgeben.


    Wer nach den Details googelt wird finden, dass auch sowas mal passieren kann. Nobody is perfect - oder doch einige?

    Zitat

    Unangemessene Betraege gehoeren einfach kommentarlos geloescht. Die Message kommt dann schon an.


    Es gibt leider immer "liebe" Mitglieder, die es oft im Zusammenspiel mit anderen, gleichgesinnten Freunden darauf anlegen, Stimmung zu machen. Das Resultat ist oft der Zensurvorwurf oder das gemeinsame plattmachen anderer.


    Man kann oft sehen, dass die Sache in den Hintergrund verdrängt wird und der persönliche Angriff zum Beitragszweck wird. Manche Beiträge haben keinen sachlichen Sinn, sondern haben als einzigen Zweck die (Crossforums-)Anmache. Persönliche Antipathien werden ausgelebt und als Sachinformation rübergebracht. Das Forum misskommt zur Kampfplattform gegen andere Foren.


    @Inflajäger
    Durch manche Beiträge, die zeitgleich identisch in mehreren Foren gepostet werden, werden unabhängige Diskussionen ausgelöst, was soll das? Eine sachliche Information, die dem nichteingeweiten Sammler den Grund für einen Fälschungsbeitrag liefert, vielleicht mit einem Hinweis auf einen Beitrag in dem ausführlich dargestellt wird warum, wäre für die meisten hilfreicher. ... und wenn es den Warum-Beitrag noch nicht gibt, dann mach ich einen.


    Aleks

    Totalo-Flauti
    Derartige Vordrucke in Sütterlin waren in Preussen in dieser Zeit verbreitet. Es gab Behändigungsscheine, Übergabescheine, u.ä. Typisch ist immer die Unterschrift des "vereideten" Postbotens, der die Übergabebestätigt. Auf meinen Belegen ist dann auch immer der Negativstempel des Postamtes, der sonst nicht auf Post auftaucht. Die Form ist immer Krone/Ort/Posthorn im Kreis. Er wird m.E. zusätzlich zur Unterschrift des "vereideten" Postbotens gesetzt.


    Aleks

    postschild
    Da Du anscheinend ausgeprägte Feindbilder hast, ist es Dir im Grund egal, wer was zu einem Thema sagt, Hauptsache Du kannst Deiner Abneigung frönen. Ich habe das Gefühl, es geht Dir weniger um die Sache, als darum, wieder mal einen Grund zu haben, auf Feindbilder einzuprügeln. Wer nicht widerspruchslos und uneingeschränkt Deiner geneigten Meinung ist, gehört plattgeschrieben.


    Aleks :oneien:

    PALAISS
    Hallo, ist der Schaden an der Preußen Nr.23 wirklich eindeutig auf BSS zurückzuführen? Ich habe einen vergleichbaren Beleg, der kaum jemals eine PVC-Hülle gesehen hat. Bei diesen Marken wurde m.W. Oxydation schon erwähnt, bevor es überhaupt PVC-Hüllen gab.


    Es macht doch im Sinne der Sache keinen Sinn, Legenden aufzubauen, die dem Ziel ehr abträglich sind. Es wäre doch ein gefundenes Fressen, wenn fälschlich alles untergeschoben wird.


    Aleks

    Lass einfach das WWW weg und mach es nicht zum anklickbaren Link.

    Zitat

    Weitere Informationen unter: briefmarken-gemeinschaft-neuguinea.de


    Das frisst, wenn man es kopiert, jeder bessere Browser.


    Aleks

    Da ich dieses Gebiet selbst nicht sammle, habe ich die Stücke auf einer holländischen Auktion für einen befreundeten Zensur-Spezialisten gekauft. (Die Holländer haben übrigens schon etwas gewöhnungsbedürftige Vorgehensweisen bei ihren Auktionen.)


    Man kann sich seinen Jubelausbruch vorstellen, als er die Stücke gesehen hat. Zusammen mit der Halbierung und der Portostufe sind es wirklich Traumstücke. Es kann leicht sein, dass sie mal in einem neuen Zensurhandbuch auftauchen...


    Es ist interessant, dass man aus dieser Region und Zeit immer wieder mal neue Traumstücke findet, die auch noch bezahlbar sind. Es war dort schon was los 1918-1919. Wer hatte wo gerade das Sagen, alte/neue Stempel und R-Zettel, Zensuren, deutsch-polnische Mischfrankaturen, unterbrochener Postverkehr mit Umleitung über Österreich, usw. Man muss aber ganz schön fit in Geschichte sein und die manchmal täglichen lokalen Änderungen gut dokumentiert haben.


    Aleks

    Bingo!
    Da die Drucksache bis 50gr als Zeitungskorrespondenz als einzige noch das 3 Pf. Porto hatte, war der Nachschub an 3 Pf. Marken wohl nicht so vorrangig. Da hat man dann lieber auf 0,75 Pf. verzichtet, als 5 Pf. zu kleben und 2 Pf. zu verschenken.


    Beste Grüsse
    Aleks


    Hier noch das Bild des zweiten Stücks mit Stempel MONTWY 23.2.19. 4-5 N * (KR. HOHENSALZA) a mit dem seltenen Zensurstempel CENZURA POCZTY w MATWACH (polnisch: Matwy).

    Ich analysiere gerade zwei Belege vom 20. und 23.2.1919. Es handelt sich jeweils um ein Zeitungsstreifband, bei dem der Aufdruck Feldpost gestrichen ist und handschriftlich Drucksache ergänzt wurde. Der Absender ist ein Verlag in Hohensalza, der Empfänger war in Posen. Auf beiden Belegen befindet sich eine halbierte 7½ Pf. Germania Marke und der handschriftliche Zusatz "Mangels passender Freimarke". Der eine trägt einen selten Zensurstempel eines kleinen Ortes bei Hohensalza. Die äußeren Umstände lassen die Stücke als echten Bedarf erkennen.


    In Polen war am 6.12.1918 ein Porto von 3 Pf. für Zeitungen eingeführt worden. Für das Posener Gebiet galt zu dieser Zeit aber noch der Portotarif des Deutschen Reiches. Ich finde allerdings nirgends eine passende Portostufe.


    Hat jemand Informationen, ob es ein spezielles Zeitungsporto auch im Deutschen Reich gab?


    Aleks

    Schau mal in das Beispiel, was ich geschickt habe. Da ist die Routine schon drin.
    Versuch das bei Dir einzubauen. Auf die genauen Bezeichnungen achten.
    Wenn es dann nicht funktioniert, gib mal die Fehlermeldung durch.


    Aleks

    @bayern klassisch
    Hast Du einen Brief, der aus dem Champusland an den Besteller ging? Ich habe bisher keinen Brief in die andere Richtung. Die waren wohl nicht so penibel beim Aufheben wie die Roederers und anderen bekannten Verdächtigen.....


    Aleks

    Hallo Steppenwolf,
    Da hast Du einen der Champusbriefe. Ich sage auch Vorphiladauerserie.;-)
    Der Name Roederer und Zielort Reims sind wohl schon jedem aufgefallen, der in Transitbriefen gestöbert hat. Hier geht es zwar an einen anderen Adressaten, aber Reims/Champagne sagt alles.


    Robert Schwartz, Culmerstr.338 und Sohnemann Joh.Mich. Schwartz jun., Culmerstr. 339 haben reichlich Champus bestellt. Joh.Mich.allerdings bei Louis Roederer.


    Markenlos ist normal, da diese Briefe immer als Porto-Briefe versandt wurden. Ich habe noch nie einen Franco-Brief in dieser Korrespondenz gesehen, warum auch, wenn die Firma zahlt.:-)


    Aleks

    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass es bei diesen Diskussionen etwas durcheinander geht.


    Es gibt kein deutsches Copyright, es gibt das "Deutsche Urheberrecht". Das deutsche Urheberrecht definiert u.a. die sachlichen Schutzvoraussetzungen. Eine der sachlichen Schutzvoraussetzungen ist die Schöpfungshöhe. Das Scannen von gemeinfreien Gegenständen dürfte kaum eine Schöpfungshöhe haben.


    Aleks