Beiträge von Kontrollratjunkie

    Wenn man dann Dein Herzstück vergleicht, kommt eine Annäherung an die a - Farbe der Sache am nächsten. Aber wie gesagt, am Scan ist es schwierig.


    Die Papiersorte ist noch schwieriger, aber optisch bin ich da bei der Sorte y, im Endergebnis also die billigste Variante, Hz 1 a.



    Hier nochmal ein vergleichender Scan, vielleicht hilft es bei der Bestimmung ein wenig.


    Gruß

    KJ

    Hallo Alex,


    welchen Sinn siehst Du in einer Prüfung ? Soll das Hz verkauft werden ?

    Wenn sonst nichts zur Prüfung ansteht, ist das Risiko, dass es sich um die billigste Variante handelt und die Prüfung damit unwirtschaftlich wird, sehr groß.


    Vorschlag: Fertige doch einmal vernünftige Scans der Vorder- und Rückseite mit mindestens 600 dpi. Vielleicht kann man die eine oder andere Variante ausschließen. Die Farben kann ich zum Näherungsvergleich dann dazu einstellen.


    Gruß
    KJ

    Es handelt sich um das Herzstück aus dem Großbogen der Brückenausgabe der OPD Erfurt, in dem alle vier Wertstufen zusammen gedruckt wurden. Diese Herzstücke Hz 1 a - Hz 1 d gibt es in vier Farben einzelner Wertstufen und auf zwei Papiersorten.
    Die Farbe kann man anhand von Scans nicht einwandfrei bestimmen und die Papiersorte kann auch nur ein Kenner der Materie unterscheiden. Sicherheitshalber solltest Du also von der Variante Hz 1 a y ausgehen, immerhin mit 250 Mi€ bewertet. Wenn das Stück denn einwandfrei ist !

    In Besterhaltung kostet so ein Stück gegen 50 EUR.


    Gruß

    KJ

    Bedarfsgerecht gelaufene Ganzsachen aus dem Dritten Reich sind schon interessant, besser wären natürlich Tagesstempel. Aber diese Belege sind keine Massenware. Gibt es noch mehr aus dieser Richtung ? Vielleicht auch aus der Zeit kurz nach Ende des II. Weltkriegs ?


    Gruß
    KJ

    Hallo Micha1,


    die Ausgaben der AM-Post-Serien wurden unter Mangelbedingungen hergestellt, das gilt hinsichtlich der Produktionsqualität auch für den amerikanischen Druck.

    Die gezeigte Marke wurde mit Linienzähnung hergestellt und weist eine leichte Verzähnung auf. Das ist nichts Besonderes und spiegelt die damals übliche Qualität wieder.


    Gruß
    KJ

    Im Zweifel könnte es sich lohnen, also im Sinne der Wissensmehrung, einmal an deinem Wohnort zu schauen, ob es einen Verein gibt. Dort könntest du dich zunächst einmal mit den Grundzügen des Sammelns vertraut machen lassen. Bloß keine Alben mitnehmen und "abschwatzen" lassen, wenn du Interesse an der Sache hast. Erst gründlich informieren und dann weitere Schritte gehen.
    Grundsätzlich ist es sehr positiv, dass es dir offenbar nicht in erster Linie um die "schnelle Mark" geht.


    Noch ein Hinweis: 100 Alben klingt erst einmal wahnsinnig viel. Aber nach einem erfüllten Sammlerleben ist das ein Klacks. Ich habe schon Sammlungen gesehen, die die fünffache Menge an Alben aufgewiesen haben, kein Problem. Und noch ein Tipp: Masse ist nicht Klasse.


    Auf jeden Fall erst einmal viel Vergnügen auf deinem Weg in die Philatelie und vielleicht magst du uns ein paar Bilder zur Verfügung stellen, das Auge isst mit :).


    Gruß

    KJ

    Niemand sammelt jede mögliche Wertstufe bei den ATM. Normal werden die sogenannten Schaltersätze gesammelt, die in der Form auch im Michel gelistet sind. Ich habe dazu allerdings keine nichtdeutsche Literatur. Aber selbst diese Sätze können gehörig in`s Geld gehen.

    Dieses Sammelgebiet ist wegen der Flut von internationalen Neuausgaben aller Herren Länder inzwischen fast unübersehbar geworden.

    Viel interessanter sind jedoch Bedarfsbelege mit ATM, da kann man eine schöne Sammlung zusammentragen.


    Gruß

    KJ