Beiträge von KEN

    Hallöle,


    die Blöcke werden unterschieden hinsichtlich der Farbe der Marken.
    Im Michel-Spezial (leider von 1993) werten (in DM):
    Block a = 200**
    Block b = 8500**
    Block c = 1800**


    Über den aktuellen Wert kann ich nichts schreiben, da ich mir nicht alle Jahre einen Michel Spezial leisten möchte.



    Block a: 10Pf = schwarzblaugrü
    20Pf = dunkelrot bis dunkelkarminrot
    30Pf = dunkelviolettultramarin (Töne)


    Block b: 10Pf = dunkelgrün
    20Pf = karminrot
    30Pf = dunkelgrün graublau


    Block c: 10Pf = schwarzblau grün
    20Pf = rot bis dunkelrot
    30Pf 0 schwarzviolettultramarin


    Originaltext Michel Spezial 1993.


    Frag mich nicht, wie man diese Farbe unterscheidet.
    Der Michel Farbfürher (36. Auflage) kennt einige dieser Farbvarianten auch nicht.
    Es ist also nur durch Vergleich (oder über einen Prüfer, der die Vergleichsmöglichkeit hat) möglich.


    Gruß


    KEN

    Hallöle,


    Sowjetunion 1987,
    Michelkatalog von 1969/97 - Michel Nummern 5694 bis 5697.


    Der Kleinbogensatz wertet postfrisch 120,00 DM (1996/97).
    Der Kleinbogensatz besteht aus 4 Kleinbögen.



    Gruß


    KEN

    Hallöle,


    Sportmarken sind aus einem Satz der olympischen Sommerspiele in Montreal.
    In Summe 1,95 DM (Michel Katalog von 1999) MiNr. 1023 bis 1027.


    Die beiden Pferdemarken aus dem Jahr 1977 (MiNr. 1056 und 1057).
    Anfangswerte aus einem Satz Je 0,30DM (Michel Katalog 1999).


    Die Ringkämpfer aus dem Jahr 1976 (Mi Nr. 1020)0,95 DM (Michel Katalog 1999) - Einzelmarke aus einem Satz.



    Gruß KEN

    Hallöle,


    beide abgebildeten Marken (MiNr.: 1141 und 1142) gibt es nur in Buchdruck.


    Der Letterset hat glatte Druckränder, der Buchdruck unregelmäßige - teilweise ausgefranste Ränder.
    Ich prüfe mit die entsprechenden Marken mit einer sehr starken Lupe (ca. 60zig-fache Vergrößerung).
    Den Unterschied zeigen - siehe Michelkataloge. Fast in Jedem dieser Kataloge gibt es in den Vorseiten eine Abblidung dazu.



    Gruß
    KEN

    Hallöle,


    Nach Michel farbenführer von 1992 sollte das gelborange sein.


    Aber Vorsicht: Scannen und auf `nem Monitor abbilden - das sind zwei Risikofaktoren zur Farbbestimmung.
    Lediglich Druckereien und Grafikstudios haben "kalibrierte" Geräte.


    Gruß


    KEN

    Vielen dank für die Info.


    Und wie geht man beseten vor, wenn man vom normalen Michel die gestempelten Marken (Punkt im Kreis) einen Überrag in den NMichel Spezial machen will.
    Die Crux ist, dass im Michel spezial keine Spalte für normale postalische
    Abstempelung vorhanden ist sondern nur T im Kreis und S im Kreis.


    Kann es sein, dass der T im Kreis dem normalen Stempel mit Datum und Ort entspricht??

    Hallo,


    mal eine Frage.
    was bedeuten T im Kreis und S im Kreis bei österreichischen Briefmarken, wenn keine postalische Entwertung angegeben ist (Punkt im Kreis) - Katalogisierung im Michel Spezial für Österreich so um 1933.


    Kann mir da ein Stempelexterte weiterhelfen

    hallo Polzi,


    der Michel spezial von 2007 kennt diese Serie mit geripptem Papier.
    wird als "28y" gekennzeichnet.
    die 45 Heller ist nicht bewertet, aber das will nichts heissen. Vtl. wird diese Marke nicht gehandelt oder ist dem Michel nicht bekannt.
    Wenn es aber geripptes papier ist dann ist sie recht teuer.
    Die übrigen Werte stehen mit 20Heller= 50Euro
    30Heller = 280Euro, 35Heller = 280Euro und 40Heller = 200Euro im katalog - jeweis pro stück nicht als paar.



    Gruß


    KEN

    hallo polzi,


    der Michel spezial für österreich gibt da auch nicht viel her.
    es könnten probedrucke sein.


    die nr.177 (das ist die abgebildete) wird mit index"p" bezeichnet:
    "in anderen farben" als * (ohne gummi oder mit falz) zu einem Michel preis von 3500,00 Euro.


    Über die drucke ohne kaiser gibt es keine information.

    Hallo melde mich erst jetzt, war im Urlaub.


    Die Marke auf dem zweiten Foto ist eine "ungarische Militärgrenze".
    Diese Marken wurden ca 1858 bis 1864 in Österreich herausgegeben und dienten als Stemplelmarken.
    Es handelt sich hierbei um die sogenannte dritte Ausgabe ohne Jahreszahl (Jahreszahl auf dem Foto nicht erkennbar - steht in schwarzer Schrift am unteren rand mittig, deutlich zu sehen - aber nicht auf dem Foto).
    Katalogwert ohne Jahreszahl 0,04US-Dollar
    mit Jahreszahl (1870) auch nur 0,04 US-Dollar.

    Hallöle,


    von oben lnks nach rechts:
    0,10€ wenn dickes Papier (0,09mmm) dann 80,00€
    0,20€ , wenn gestrichenes Papier dann 0,60€, wenn Tiefdruckpapier dann 1,50€
    0,20€
    0,20€ wenn dickes Papier dann 110,00€
    0,30€ wenn gestrichenes Papier dann 0,80€
    0,20 bis 0,40 je nach Erhaltung der Gummierung
    Portomarke 0,50€ ist aber zielich ramponiert (fehlende Zähne)
    Bosnien 0,10€ für Zähnung 12,5 (sieht auch so aus, dass es 12,5 ist)


    Also alles in allem - nix wertvolles so will es mir scheinen - ist aber `ne subjektive Einstellung.

    Die beiden Stempelmarken sind sogenannte Fiskalmarken.
    In einem Katalog von 1978 wird die ein Guldem-Marke mit 0,03 Dollar und die 60 Kreuzer-Marke mit 0,12 Dollar bewertet.
    Bewertungen in Euro oder DM sind mir nicht bekannt.
    Nimm doch mit der Arbeitsgemeinschaft (ARGE Fiskal) Kontakt auf.
    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass der Wert gestiegen sein sollte, die Nachfrage nach solchen Marken ist gering.