Beiträge von Nimrod

    Im Rahmen meiner Recherchen fiel mir auf, das dort Marken zu Schleuderpreisen und die identischen dann wiederum zu sehr hohen Preisen angeboten werden.

    Oder übersehe ich da einiges.

    In der Philatelie kommt es auf Details an. Marke ist nicht gleich Marke. So manches, was Dir der "Michel" nicht erzählt, wirst Du nur in der Spezialliteratur finden, oder von Sammlern erfahren, die Jahrzehnte mit der jeweiligen Materie verbracht haben.


    Wegen dem U. Bitte beachte die Nachdrucke: Philasearch.com - Mauritius, Michel 1 + 2 (reprints)

    Qualität scheint auf den 1. Blick gut zu sein. Achtung beim Posthornsatz: Postfrisch bedeutet auch, daß die Marken nie gefalzt waren! Zeige vielleicht zuerst ´mal ein bisschen Altdeutschland. Das wäre spannender und gibt eher Aufschluß darüber, wie der Sammler getickt hat.

    Hat etwas gedauert das Buch zu bekommen, ist aber tatsächlich eine Hilfe. Da sollte sich der "SEM" und der "Michel" eine Scheibe davon abschneiden. Im ersten Screening hab´ ich gestern schon ´mal 50 von 70 Marken grob den Platten zuordnen können; der Rest und die Feinaufteilung folgt danach. Wenn ich fertig bin, werde ich Euch zur Verifizierung ein paar Marken vorlegen. Würde mich interessieren, ob´s Übereinstimmung gibt.

    Gesucht wird eine Empfehlung für möglichst aktuelle Spezialliteratur vorzugsweise in Deutsch / Englisch zu den Ausgaben 1850-1854 (Typen, Platten, Abstempelungen, Fälschungen). Kommt man um diesen teuren Band nicht herum?


    Dr. Don Arturo Tort Nicolau:

    Guia del Coleccionista de Sellos de Correos de España

    Grupo Filatélico de Reus

    Band I: 1850–1854, Reus 1935

    Also für jene die den Zusammenhang noch nicht überblickt haben. Es ging ursprünglich um diesen Beitrag:


    Sommerloch-Philatelie - Fehlversuch - Briefmarken Allgemein - PHILAFORUM.COM Briefmarkenforum


    Der Beitrag hat sich, na sagen wir ´mal, etwas "entwickelt" und die Wörtchen K.-Philatelie und F.-Philatelie wurden vom Moderator aus dem Beitrag entfernt, um Ruhe im Forum zu generieren. Die Aufregung darüber und deren Zensur des Beitrags war für mein Gefühl aber derart lächerlich, daß ich mit Genuß noch einen ´drauf gesetzt habe. Den Satz von wolleauslauf, daß an passender Stelle gerade nach einem Insekt gesucht wird, fand ich in der Situation lustig, und hat absolut nichts mit "anpatzen" von wolleauslauf und anderen DDR Plattenfehler-Suchern zu tun.


    Sorry wolleauslauf, aber ohne Osteuropa Katalog finde ich Deine Marke nicht: Erst gestern habe ich alle meine alten Michels, mangels Eigeninteresse am Sondermarken-Blättern, dem Philatelie-Nachwuchs geschenkt (keine Ausrede).


    So, mir war heute auch gerade "fad" und damit lass ich´s sein. Mein nächster Beitrag ist wieder "bierernst", ich schwör´s.

    Manchmal sollte man die Beiträge des Tages lesen, um mitlachen zu können. Ich setz noch einen drauf, weil´s so wunderbar paßt.



    Seid ´mal nicht ganz so humorlos und fühlt Euch nicht immer persönlich angegriffen.


    LG

    Die Philatelie der . hat ja bekanntlich große Tradition, was sich alleine schon in der schieren Fülle an katalogisierten . verdeutlicht. Einerseits waren die grafischen und technischen Besonderheiten der Postwertzeichenproduktion ein Auslöser für die akribische Suche nach . im vorliegenden Material. Zu nennen seien die Geheimzeichen der Stecher, welche oft nur einen . als Identitätsbeweis in das Markenbild integrierten. Die Suche nach . in den Postwertzeichen, bzw. deren Kenntnis der Position, dient aber auch der Erkennung von Fälschungen. Manchmal kann ein . zu besonders markanten Veränderungen im Postwertzeichen führen und durchaus gesucht sein. Um von einem neuen . zu sprechen, reicht ein einziges Exemplar selten aus. Ein ebensolches zweites Referenzstück mit . untermauert die Behauptung einen wesentlichen . vor sich liegen zu haben, deutlich. Aber selbst legendäre Philatelisten, mußten oft einräumen, daß es sich bei von ihnen aufgefundenen und katalogisierten ., rückblickend nicht um eine vermeintlich eigene Type, oder einen . handelte, sondern aufgrund von Druckzufälligkeiten einem Irrtum erlegen sind. Abhängig von der Drucktechnik ergeben sich . oft inflationär, was zu einer unübersichtlichen Menge an ............... führen kann. Diese . zu katalogisieren ist nur aufgrund des unermüdlichen Engagements weniger tapferer Sammler zu bewerkstelligen. Um die Positionen dieser kleinen . wieder aufzufinden, werden üblicherweise Raster angelegt und deren Maße veröffentlicht. Bei den großen ... ist das nicht nötig, hier reicht ein kurzer und klärender Eintrag im Katalog. Mitunter führte die Veröffentlichung solcher Lebenswerke zu inflationären Preissteigerungen der entsprechenden Markenausgaben. Nur um es anzuführen: Nicht nur die Drucktechnik, auch das Papier kann durch Einschlüsse (z.B.: "Papierkorn", Insekten, Steinchen,...) und Faltungen, eine deutliche Veränderung des Markenbildes bewirken. Von einem . sollte man hier nicht mehr sprechen.



    Der Nächste im Forum möge Worte zu den o in den Marken finden.

    Der Übernächste im Forum möge Worte zu den z in den Marken finden.

    Der Überübernächste im Forum möge Worte zu den w in den Marken finden.


    Und bitte achtet auf Eure Wortwahl, es soll sich durch Eure Beiträge keiner angesprochen fühlen.

    Jetzt auch ´mal ein Philaforum Beitrag zur Sommerloch-Philatelie.


    https://orf.at/stories/3215742/


    Ich erspare mir die Kommentare zu den Neuheiten, dem Filmchen und dem Text, aber meinerseits ein kleiner Hinweis: Bei den abgebildeten 1 Kreuzer und 2 Kreuzer Marken, handelt es sich um Neudrucke. Auf Bild 3/5 ist ein roter Merkur Neudruck ohne Kommentar, nebst einem offensichtlich echten, groß dargestellten, roten Merkur abgebildet.

    Neben Karton-Philatelie, Fliegenschiß-Philatelie, jetzt auch ´mal ein Philaforum Beitrag zur Sommerloch-Philatelie.


    https://orf.at/stories/3215742/


    Ich erspare mir die Kommentare zu den Neuheiten, dem Filmchen und dem Text, aber meinerseits ein kleiner Hinweis: Bei den abgebildeten 1 Kreuzer und 2 Kreuzer Marken, handelt es sich um Neudrucke. Auf Bild 3/5 ist ein roter Merkur Neudruck ohne Kommentar, nebst einem offensichtlich echten, groß dargestellten, roten Merkur abgebildet.

    In meinen Augen Geldverschleuderung. Empfehle bei http://www.philasearch.com nach Sammlungen / Konvoluten Ausschau zu halten und lieber auf einen Schlag etwas mehr Geld zu investieren. Bin mir sicher, daß man da mit ein bisschen Geduld und Recherche deutlich besser fährt, insbes. wenn man den Überschuß den man für die eigene Sammlung nicht braucht auch wieder absetzen kann (z.B. tauschen). Fehlende Einzelmarken kann man dann irgendwo nachkaufen.

    Schön aufbereitet (also die Links und Bilder), aber meiner Ansicht nach nichts Relevantes dabei. Mögen andere noch einmal ´drüber schauen und die eine, oder andere Marke / Abstempelung finden, aber ich halte es durchgehend für Massenware. Nur schwer, oder sehr billig verkäuflich. Interessant für eine Jugendgruppe in einem Verein, als Wühlkisten-Konvolut, oder Abendbeschäftigung für Enthusiasten. Sorry...

    Wird für mich wieder ´mal Zeit ein neues Sammelgebiet zu ergründen. Wer hat hier im Forum schon etwas Erfahrung mit den ersten spanischen Ausgaben und kann eine (wenn möglich deutschsprachige) Literaturempfehlung abgeben, die über den Michel hinaus geht? Typen / Platten / Abstempelungen / Fälschungsmerkmale...so in der Richtung...Ich möchte hier nur eine sehr kleine Sammlung aufbauen, aber nicht schon bei den ersten Marken mit Fehlkäufen auf die Schnauze fallen.


    Gleich vorweg, den Link kenne ich:

    https://www.klassische-philate…pa/spanien_stempel_1.html


    Danke

    Also danke für den Hinweis. Da hat sich "jemand" beim attestieren geirrt (siehe Attest Scan). Wir breiten den Mantel (äh Balken) des Schweigens darüber. :-)


    Links eine IIIa (ohne Attest und diesmal nach meiner Auffassung).

    Hmmm, für die Milano müßte noch ein Attest herumkugeln. Ich schaue am Abend die Marke und das Attest noch ´mal an... und rüge dann den Prüfer, wenn abweichend.