Beiträge von baphomet

    Man beachte den Text am Ende der Liste:

    "It must be checked which of them, if any, has issued stamps! "

    Den Satz hatte ich noch gar nicht gesehen. Das würde bedeuten, das es wahrscheinlich von vielen dieser "Gebiete" keine Marken gibt.


    Auf dieser Seite sind auch einige dieser Mikronationen, Phantomstaaten & Co. aufgelistet, viele dann aber auch mit einem Beispielbild einer erschienenen Briefmarke.


    http://zenius.kalnieciai.lt/

    baphomet


    Genau das ist es doch. Markmacht erreichen und dann ausleben :( .

    Das ist aber in vielen Dingen so. Seitdem es ebay gibt, wird immer wieder geschimpft. Ich weiß nicht mehr, wie oft in all den Jahren da schon weitreichende Änderungen durchgezogen, die Gebühren "angepasst" wurden und ähnliches. Die Sammler drohen, da wegzugehen. Es gebe ja genug Alternativen bla, bla, bla. Die gibt es aber offenbar nicht. Und im Gegensatz zu vielen anderen Plattformen, die ich zwischenzeitlich erlebt habe, gibt es ebay noch. Ich habe Anfang der 2000er Jahre bei Yahoo auctions angefangen (ebay Konto hatte ich auch schon, aber nur zum Kaufen). Die haben, soweit ich mich erinnere, praktisch von heute auf morgen ihr Angebot eingestellt. Und da gibt es noch einige Beispiele mehr.


    Ich kann jetzt nur für mich sprechen, als Sammler, der hin und wieder mal was verkauft, nicht Händler. Ebay bleibt da für mich Auktionsplattform Nummer 1, nicht weil es sooooo toll ist, sondern weil ich nicht wüsste, wo ich sonst meine Sachen loswerden soll, damit zumindest ein bisschen was übrig bleibt. Ja, die Gebühren sind angehoben worden, aber nicht so heftig, wie hier teilweise getönt wird. Und wer als Privatverkäufer jetzt jammert, weil er weniger Gewinn macht, müsste vielleicht mal überlegen, ob er nicht ohnehin dann falsch ist.

    Habe jetzt auch die ersten "Erfahrungen" mit den neuen Gebühren. Verkaufe nur bei ebay.com. Unterm Strich war es jetzt etwas mehr, was ich abziehen musste, als vorher. Aber sicher nicht doppelt so viel. Minimum Startpreis war bei mir immer 1,99 $. Das lohnte sich ehrlich gesagt vorher aber auch schon nicht wirklich. War nur interessant auf Masse.


    Klar ist das ein bisschen ärgerlich, aber wie ich schon schrieb (und andere auch), gibt es nicht so arg viel Alternativen. Für mich ehrlich gesagt gar keine. Was hilft mir, wenn ich weniger oder sogar gar keine Gebühren zahle, aber dafür maximal den Startpreis bekomme. Habe in der Vergangenheit experimentiert, zum Beispiel Delcampe, Verschiedene Facebook-Gruppen und anderes. Aber für Lokalausgaben und Exotisches bleibt für mich nur ebay.com

    "Leonlion" wurde auch in einem älteren Artikel in der MiR erwähnt. Der Großteil des Südsudan-Materials bei Delcampe stammt vermutlich von ihm. Die Briefe sind wohl eher Mache. Ich habe auch Umschläge mit Mischfrankatur Südsudan/Uganda von ihm. Zunächst abgestempelt in Juba, dann nach Uganda gebracht und von da regulär nach Deutschland gelaufen.


    Du kannst Leo auch am besten direkt fragen. Er ist auskunftsfreudig. Hatte ihn damals für sub Artikel auch per Email einige Fragen geschickt.

    Muss gestehen, dass mir auf den ersten Blick keine Unterschiede aufgefallen sind. Sind, glaube ich, immer die gleichen Kataloge. Habe mittlerweile einen ganz

    Ich habe in den vergangenen Jahren immer wieder Kataloge von Primus bekommen (Bund, DDR, DR und Österreich Plattenfehler). Ich habe aber nie drauf geachtet, ob es da unterschiedliche Auflagen gibt.

    Woher weißt du was drin ist, ohne gesehen zu haben? ;)

    Ich gebe zu, ich weiß es nicht um100 Prozent :-) aber es sind halt diese Original Umschläge der Deutschen Bundespost mit 100en von Bildpostkarten B & S. da war mir der Aufwand zu hoch, die rauszuholen, weil ich die dann einsortieren müsste...

    Wenn ich das richtig verstehe, geht es um die Originalverpackung der französischen Post, oder? Wenn das so ist, würde die fast geschlossen lassen. Es sei denn, du möchtest die unterschiedlichen Motive dokumentieren, zum Beispiel für ne Ausstellungssammlung oder so.


    Vielleicht ein bisschen vergleichbar: Ich habe diverse Sets von Bildpostkarten der DBP, noch in Originalverpackung. Die habe ich nie ausgepackt. Ich weiß ja, was drin ist. Und ich war auch zu faul, weil dann hätte ich den Haufen Karten ja in ein Album sortieren müssen :-)

    Hallo zusammen,


    da ich in der Vergangenheit Primus hier desöfteren "verteidigt" habe, möchte ich natürlich nicht verschweigen, dass es diesmal ziemlich schief gegangen ist.


    Bei einem 4er-Block-Satz plus Plattenfehlerkatalog für 9,95 kann man eigentlich nichts falsch machen. Habe mit der Bestellnummer aus dem BMS per Email 2 Sätze bestellt plus einige Sachen aus älteren Prospekten.


    Kurze Zeit später kam schon ein Paket. Allerdings war meine Bestellung ziemlich durcheinandergewürfelt. Einige falsche Sachen dabei, anstatt der beiden 4er-Block-Sätze waren zum Beispiel nur zwei Einzelsätze dabei. 9,95 sollte ich trotzdem bezahlen. Und den vielen beigelegten Prospekten war auch ein unscheinbarer Zettel mit der Aufschrift "Sammler-Service". Sprich, das Abo, vor dem viele gewarnt haben. Ich habe noch am selben Tag eine Email an Primus geschrieben und um Korrektur bzw. Nachlieferung der fehlenden Sachen gebeten. Mit einer zweiten Email habe ich den Sammler-Service widerrufen.


    Danach hörte ich tagelang nichts mehr, bis ich eine zweite Email schickte. Wieder keine Reaktion. Dann kam von DHL eine (automatische) Ankündigung, dass ein Paket von Primus (Stichwort Sammlerservice, Wert über 200 Euro) unterwegs sei. Ich rief den Kundenservice an. Eine nette Mitarbeiterin teilte mir mit, dass insgesamt 3 Pakete an mich unterwegs seien, Gesamtwert über 300 Euro. Stornieren könne sie die Sendungen nicht mehr, ich solle die Annahme der Pakete einfach verweigern. Und den 4er-Block-Satz gibt es natürlich auch nicht mehr, er sei ausverkauft.


    Zwei Pakete habe ich jetzt dem armen Zusteller wieder in die Hand gedrückt. Ein drittes ist nicht aufgetaucht, vielleicht konnte sie es ja doch noch stoppen.


    Ich gebe zu, jetzt überlege ich mir auch, ob ich mir das in Zukunft noch mal antue mit Primus :-)


    Bisher war immer alles glatt gelaufen...

    Habe noch einen alten Michel-Osteuropa 1999/2000. Hinter Polen sind auch die Lagerpostmarken erwähnt. Allerdings nur ein paar Beispielabbildungen von einem Dachau-Allach-Block (Infos siehe hier https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=2792) und eben ein paar dieser polnisch-italienischen Marken. Allerdings ohne weitere Infos. Der Querverweis von Italien ist natürlich super. Von "gar keine Infos" zu "fast keine Infos" :-) Im Osteuropa 2005/06 gibt es aber dann auch keine Abbildungen mehr. Das ohnehin kleine Kapitel scheint komplett gestrichen worden zu sein.


    Jean Philippe Ich habe nur gedruckte Michel-Ausgaben, nicht den MOK. Aber die Exil-Ausgaben der polnischen Regierung während des 2. WK (es sind mehrere Sätze gewesen) sind in der Print-Ausgabe immer ganz "normal" unter Polen 1941 bis 45 zu finden. Mit Hinweis, dass es die Exilregierung ist.

    Die Seite ist vermutlich von ihm. Der Link war ja auch in seiner ebay-Beschreibung angegeben. Die ganze Seite wirkt ziemlich wirr. Das passt auch zu der Auktion.

    Habe mal ne Frage: Was stört dich an diesen Primus-Aktionen? Da du sie ja offensichtlich ablehnst ("verramscht"), wäre es nicht besser, nicht immer wieder darüber zu berichten? Schlechte Werbung ist ja auch irgendwie Werbung. Oder soll das doch eher ein Hinweis sein, falls sich jemand angesprochen fühlt und bei dem Katalog doch zuschlagen will?

    Ich muss gestehen, dass ich noch keinen Briefmarkensammler persönlich kenne, der wirklich einzelne Marken als Warensendung verschickt hat. Ich nutze auch immer normale Briefe, schmeiße die in den Briefkasten und gut ist. Bisher nie Probleme gehabt. Auch bei Einschreiben nicht. Hin und wieder kam ne Nachfrage vom Angestellten, was ich denn verschicke. Dann habe ich "Dokumente" gesagt und die waren zufrieden.


    Fälle, wo das aufgeflogen ist, habe ich nur hin und wieder in Facebook-Gruppen gelesen. Da ging es aber eher um Münzen die verschickt wurden. Aber dann kamen die Briefe zurück, und die Leute haben es einfach noch mal geschickt.


    Ich gebe dir aber recht, würde die Post das wirklich durchziehen und kontrollieren (was sie, wie ich gehört habe, wegen Briefgeheimnis eigentlich gar nicht so einfach darf), wäre das Versenden für viele Hobby-Verkäufer wahrscheinlich kein Thema mehr. Briefmarkensammler haben es aber auch einfach, da sich, solange es nicht um dicke Briefposten geht, fast alles ja in kleinen Umschlägen verschicken lässt.


    Schönen Gruß


    Manuel