Beiträge von 22028

    Also bei den Stücken die ich nicht in den Ausstellungssammlungen / Exponaten habe mach ich die Beschreibungen der Stücke auf den Blättern aber genauso wie beim Exponat selbst. Dann hab ich alle Infos parat falls das Stück doch mal ins Exponat kommt und es sieht auch noch gut aus!

    @22028, vielen Dank für die Rückmeldung. Habe mir mal das Handbuch heruntergeladen. Sieht wirklich gut aus. Kann jetzt nicht schätzen, was ein Scann bei einem Grafikstudio kostet. Was aber den Preis ja relativiert. Würde mal wenn einverstanden ne PN schicken mit meiner eMAIL und der Bitte um einen Scann mit 1200 x 1200 dpi zu einem Bogen (wenn vorhanden). Da die Datei dann gute 100 MByte groß sein kann, könnte ich mir die per Dropbox ansehen.


    labarnas

    Ja, sende mal ne Mail mit der Email Adresse, und um was für enen Bogen handelt es sich denn? Muss mal sehen ob ich einen großen Markenbogen habe.

    Dann wird die Messe wohl auch nicht mehr lange überleben..., dann werden die Besucher wohl noch weniger, außer auch andere Anbioeter folgen dem Beispiel von Michel und erstatten die Eintrittsgelder bei einem Einkauf ab N-Euro...

    Der Verein für Briefmarkenkunde von 1880 e.V. richtet vom 11-13.09.2020 eine Briefmarkenausstellung im Rang 2 aus, die WÜBA '20.


    Seit kurzem sind die Anmeldeformulare und Ausstellungsbedingungen auf der Vereinshomepage verfügbar und können von interessierte Ausstellern heruntergeladen werden.

    https://www.wuerzburger-briefm…020/WueBa_Aussteller.html


    Die Seiten werden nach und nach noch mit weitergehenden Informationen befüllt.


    Bei Rückfragen bitte an mich wenden, ich bin der Ausstellungsleiter dieser Ausstellung und als solcher für die Ausstellerbelange zuständig.

    Noch ist es Zeit bis zum Anmeldeschluss am 2.3.2020 und wer möchte kann sein evtl. neues Exponat noch in Rang 3 ausstellen so dass es dann für unsere Ausstellung im Rang 2 qualifiziert ist.


    Viel Erfolg

    Rainer Fuchs

    Bei der FELBA 2018 Ausstellung gab es ein sehr gutes Thematsiche Exponat von Wilfried Fuchs, 7 Rahmen, Die Erfolgsgeschichte des Weins - von der Rebe zum Genuss


    Es war ein Genuss das Exponat anzusehen...

    Horner Junge,


    das Ausstellen ist nicht sooo schwierig, am besten ist es mal Ausstellungen zu besuchen, siehe dazu auch die Seite http://exponate-online.de das BDPh.

    Wichtig ist die Ausstellungsregeln zu studieren, die sind über die Internet Seite des BDPh abrufbar. Alle Aussteller müssen sich an diese Regeln halten.

    Was Pflicht ist einen Exponatspass zu beantragen, das geht schnell. Dazu muss der Titel des Exponates feststehen und ob Du die Sammlung unter Traditionell oder Postgeschichte ausstellen möchtest, in Deinem Fall wird es wohl Postgeschichtesein.

    Ich helfe Dir gerne weiter, no go's gibt es eigentlich kaum, ist eigentlich alles in den oben genannten Regeln beschrieben. Sicher gibt es Empfehlungen, aber es gibt kein Generalrezept.

    Das Exponat beginnt mit dem Titelblatt, eine klare Struktur,.. und, es macht Arbeit!


    Gerne können wir die Diskussion hier weiter führen...


    Beste Grüße

    Rainer Fuchs, der gerade erst in Sindelfingen das Goldene Posthorn gewonnen hat...

    Die 9. Ausgabe (Sommer 2018) des Middle East Philatelic Bulletin (MEPB) wurde gerade herausgegeben und kann wie immer kostenlos herunter geladen werden. Link dazu am Ende:


    Inhalt:

    • How to Sell a Parable: The Ottoman Post Office Bon Samaritain (Khan al-Hathrur) (Folkert Bruining, Tobias Zywietz)
    • Austrian Levant Perfins: O&M – Observatoire et Musée Scientifique de Jerusalem (Peter Keeda)
    • The Late Use of the Small Ottoman Date-Bridge Postmark of Kerek in Transjordan (Bernd-Dieter Buscke)
    • The Palestine Mandate London II (Waterlow) Issue: The Mystery of the Missing Upper Panes of the 9, 10, and 20 Piastres (Perf. 14) (Avo Kaplanian, Jacques Kaufmann)
    • Embossed Egyptian Fiscals (Wolfgang Morscheck (Bad Säckingen))
    • Some Remarks about the Ay Yıldız Issue (Otto Graf)
    • A 1931 Rerouted Overland Mail Cover: London–Hit–Haifa–Jerusalem–Afule (Rainer Fuchs)
    • The Raid on the Bethlehem Post Office in September 1938 (Tobias Zywietz)
    • The “Wartime Economy Use” of a Palestine Meter Mark Cover (Rainer Fuchs)
    • Nablus AM/PM Postmarks Revisited (III) (Avo Kaplanian)
    • Egypt Stamps and Rates: What, no Stamp? (Edmund Hall)
    • Reply Coupons of The Arab Postal Union (Hálfdan Helgason, Tobias Zywietz)
    • More Lebanon Gum-Side Surcharges (Johann Baumgartner)
    • Jordan’s Touristic Post Cards (Avo Kaplanian)
    • New Books: The Transition from Palestine to Israel (van de Laar)
    • Book Review: Venice and the Levant (Venezia e il Levante) (Rigo)
    • Book Review: "Postkrieg" Catalogue (Burhop/Heijs)
    • New Books: Ein wahrhaft irdisches Jerusalem (Zahn)
    • World Stamp Championship “ISRAEL 2018” (Tobias Zywietz)
    • Recent Philatelic Journals (Tobias Zywietz


    http://www.zobbel.de/mepb/mepbulletin.htm

    Für moderne Portoware gibt es nur eines, verkleben zum Portowert..., Portowarenhändler zahlen nur 70-80 % Porto oder so..., und ob er sie dann weiterverkauft oder selbst verklebt oder gar verbrennt sollte Dir doch egal sein.

    Bei den SCADTA Marken, auch wenn sie billig sind, darauf achten ob sie in etwa beim Flugzeit einen kleinen Punkt zeigen Deine Marken haben den nicht.

    Das wäre der s.g. Geheimpunkt da damals eine große Lieferung der Briefmarken "verschwunden" ist und die Nachdrucke dann einen Geheimpunkt aufgedruckt bekamen um sie von den verschwundenen Marken zu unterscheiden.