Beiträge von BaD

    Hallo Oisch,


    ab dem 1.1.1908 war es in Bayern mit der Dienstpost sehr verwirrend, gelinde ausgedrückt. Da hilft das Buch von Lothar und Jan Thieme nicht immer, deshalb auch von mir einige Gedanken dazu. Der Wegfall der Portofreiheiten für unzählige Versendungen ( Armensache u.s.w.) war einschneidend.
    Was gab es:
    1.oben erwähnte Portofreiheiten, die über den 1.8.1916 Bestand hatten.
    2.erweiterte Reichs Ablösungen wie die Ablösung für Stadtpostsendungen der Militär- und Marinebehörden, die vom 1.4.1915 bis November 1918 auch Bayern einschloss.
    3. Einführung der Dienstmarken bei den bayr. Eisenbahndienststellen
    4. Das neue Portoablösungsverfahren (Details folgen), das am am 31.07.1916 durch die Einführung der außerordentlichen Reichsabgabe für augewählte Postsendungen endete. Was Preußen beim Vertrag 21 weiterführte, wollte sich Bayern wohl nicht antun, je eine Pauschalsumme an 2 Stellen ( Porto an bayr. Post und Reichsabgabe an Reichsfinanzministerium) abzugeben.
    5. Alle Sendungen, die nicht zu den genannten gehörten, waren mit Freimarken zu frankieren.
    wird fortgesetzt Bernd

    Ich habe noch ein Aversum vergessen. Vom 15.04.1902 bis 31.12.1907 galt der Aversionalvertrag Nr.3 für die Gemeindewaisenräte, abgelöst waren Schreiben der Waisenräte an Gerichte und retour.

    Sollte jemand fragen, wo ist der Vertrag 2 ? Diese Post sollte den Stempel Frei lt. Avers Nr.2 kgl.Bayer.Staatsbahnen , Bau-Abteilung tragen,
    es ist aber nie ein Beleg mit diesem Avers aufgetaucht.
    Beste Grüsse Bernd

    Hallo Oisch,


    ab 1908 endeten alle Portofreiheiten ( bis auf folgende Ausnahmen) in Bayern, die meist schon mit der allerhöchsten Verordnung vom 23.Juni 1829 festgelegt waren.
    Die Portofreiheit für ankommende und abgehende Sendungen ab 1.1.1908 genossen nur noch genau die, die auch im Wechselverkehr mit dem Deutschen Reich diese innehatten:
    die regierenden Fürsten, ihre Gemahlinnen und Witwen
    die Reichsbehörden in reinen Reichsdienst- Angelegenheiten
    die Militär-, die Reichs- und die unmittelbaren Staatsbehörden in reinen Militär- und Marineangelegenheiten
    die kgl. Bayrischen Postbehörden und Postanstalten in Post- und Telgraphendienstangelegenheiten
    ferner die laut Vertrag bis 1909 geltende Portofreiheit für Thurn und Taxis
    Alles andere war ab 1908 portopflichtig. Alle Portofreiheiten wurden wohl vor 1908 durch den Staatshaushalt ausgeglichen, nicht nach Aversum.
    Aber es gab Aversionalverträge.
    Viele Sendungen der Eisenbahnbehörden waren Portofrei ( R.S. oder E.D.S.),aber nicht alle. So enstand der Aversionalvertrag Nr 1. Die nicht Portofreien dienstlichen Sendungen der kgl. bay. Eisenbahnen nach Württemberg und dem Reich an Behörden waren ab 11.07.1872 unfrankiert mit dem Hinweis Frei lt. Avers. Nr. 1; Kgl.B.Staatsbahnen zu versenden. Dieser Vertrag wurde ab 1904 auf Sendungen der Eisenbahnbehörden innerbayrisch an Private oder Behörden und auf dienstliche Sendungen nach Österreich-Ungarn ausgeweitet. Nach einer Übergangszeit sollte der Vermerk Frei duch Ablösung Nr. 1 lauten.
    Dann noch folgende Ablösungen:
    1883-1907 Sendungen der K. Hauptbank in Nürnberg : als Versicherungssache P.a. zu kennzeichnen
    6.2.1890-1907: Sendungen der Forstbehörden an Gemeinden,Stiftungen und Körperschaften in Waldsachen
    ??-1907 Brief-und Paketsendungen des statistischen Bureaus in München


    Gefunden in Postgebührenablösung Band 171 Schriftenreihe Postempelgilde

    Hallo,
    leider finde ich nirgendwo etwas über diese Frei ( Franco)-Stempel. Dieser ist auf einem Paketbegleitbrief am 5.8.1871 in Göttingen abgeschlagen worden.
    Meine Fragen:
    Ab wann gab es diese Stempel?
    Gab es sie nur auf Fahrpostsendungen oder auch auf normalen Briefen?
    Gab es sie noch im Deutschen Reich?
    Vielleicht kann jemand helfen bei diesen speziellen Stempeln.
    Besten Dank im Voraus Bernd

    Das Ks-Telegramm nr.6 vom 23.6.48 an alle Postämter wies an, nur Pfennigwerte der Bilderserie mit dem Bezirksstempel des Postamtes zu überstempeln. Manche Postämter stempelten allerdings auch die Marken der Zifferserie. In ganz Dresden wurde keine Marke der Ziffernserie im Wert von 2 und 5 Pfennig mit dem Bezirksstempel abgestempelt, von der 10 Pf. ganze 19 Stück im Postamt 19.
    Beste Grüsse Bernd

    Hallo filatelistika


    An
    Durchlaucht Friedrich Joseph Regierenden
    Landgrafen zu Hessen Homburg. K.K. Generalen der Cavalerie und Inhaber des 4 ten Husaren Regimentes Ritter des Ungarischen St, Stephans Ordens Großkreutz. Comandeur des Militärischen Marie Theresia Ordens. Ritter des Russischen St. Andreas. St.Newski und St. Georgi Ordens des 2.Preußischen Schwarzer und Rothen Adlers des Hannoverischen ? Ordens Großkreutz des Bayrischen St. Hubert und polnischen Weißen Adler ?




    Da Friedrich nur von 1819 ( ab Jan 1820 Regierender) bis zum Tode 1829 in Homburg war, muss der Brief aus dieser Zeit stammen
    Beste Grüße Bernd

    Hallo bernd_l_2,


    eine Auslandsdrucksache ist immer etwas besonderes, wie hier mit gelochten Dienstmarken ein Prachtstück, was in viele Sammlungen passt.
    Gratuliere zu dem Stück.
    Beste Grüsse Bernd

    Hallo,
    wenn es ein S am Anfang wäre, könnte es der ehemalige Ort Sorna sein, der allerdings 1824 mit dem Namen Sorno auftaucht. Laut dem Ortverzeichnis von 1824 befand er sich 1 1/4 Laufstunden von Senftenberg in Nord-Östlicher Richtung. Er hatte 257 Einwohner in 40 Häusern. Wann er aber der Braunkohle weichen musste, konnte ich nicht herausfinden. An der Stelle des Ortes ist jetzt wohl ein See, ein gefülltes Tagebauloch.
    Anbei der Ort in einer uralten Karte und in einem Ortsverzeichnis.
    Beste Grüsse Bernd

    Ich bin kein Spezialist, deshalb werde ich mich hüten ein Urteil zu fällen!!!!


    Wenn zwei Stempel vom selben Tag und der selben Zeit sind, und die Abstände der Buchstaben z.B. Saarbrücken sind so unterschiedlich, wären bei mir die Bedenken, ob echt, sehr hoch.
    Vielleicht findet sich noch ein Kenner der Materie.
    Beste Grüsse Bernd

    Hallo Kleist,
    anbei ein Angebot einer aktuellen Auktion ( Attestware). Ich bin absolut kein Kenner von Stempeln der Zeit, aber der Stempel bei dir zeigt manche Unterschiede zum geprüften! Beachte das Ende von Französische über Besucht.



    Beste Grüsse Bernd