Beiträge von Bienetag

    Hi ihr Infla-Verrückten,


    im Michel sind diverse HAN angeführt, die ich leider noch nie gesehen habe. Weder bei Ebay, Delcampe oder bei irgendwelchen Auktionen.


    z.B.

    HAN 2491.22 der MiNr. 162 (als 2491.22 bei der MiNr. 181 angeführt)

    HAN 5443.22 der MiNr. 173 (gibt es tatsächlich bei der MiNr. 224)

    HAN 3967.21 der MiNr. 184 (wurde nur im Walzendruck herausgegeben???)


    Gibt es diese HAN überhaupt oder sind das Druckfehler im Michel? Bin für jeden Hinweis dankbar.


    Beste Grüße und vielen Dank aus Kölle

    Moin Ihr Briefmarken-Freaks,


    ich sammle seit ich 8 bin. Zunächst vornehmlich Marken des VEB Philatelie Wermsdorf. :D


    Mein Großvater hatte mir später eine kleine Kiste klassischer Marken geschenkt, in der sich viele Marken der Straits Settlements, des Oranje Vrijstaat und von Mauritius fanden. Ferner eine Ganzsache aus Schwerin nach St. Petersburg mit einer Menge total verrückter Stempel aus den 1870er Jahren. Diese kleine Spende hat meine Neugier ungemein angeregt. So viele unbekannte Länder!


    Ich begann, meine Jugendsammlung nach Katalognummern zu orden (vorher natürlich alles nach Motiven, Schiffe, Fußball, Walt Disney :D etc.) Mit meinem ersten Philex-Katalog bekam ich überhaupt erstmal mit, wie umfangreich die einzelnen Sammelgebiete sind.


    Briefmarken spielten in meiner wilden Zeit (16-23) überhaupt keine Rolle. Alle meine Freunde hatten aufgehört zu sammeln. Nur meine damalige Freundin fand die zackigen kleinen Dinger irgendwie interessant (und total schrullig :D, das Hobby zieht aber auch bei Frauen schlecht :P)


    Wir haben dann in langen Winterwochenenden die losen Marken aus der Kinderzeit abgelöst, sortiert und eingesteckt. Auf einem Flohmarkt hatten wir zur gleichen Zeit einen großen Nachlass eines Berliner Pfarrers für ziemlich wenig Geld erworben.


    Naja und dann ist das Sammeln eskaliert ;)


    Es wurde halt peu a peu immmer mehr. Irgendwann musste man sich auf ein Gebiet konzentrieren. Bei mir ist es Infla geworden. Erst nach Hauptnummern. Dann Farben und "Falschstempel-Erkennung", Plattenfehler, Druckzufällligkeiten, OPD-Oberränder und später Bogenränder. Hinzu kamen immer mehr Gerätschaften (Infla-Schablone, Papierdickenmesser, Tageslichtlampe, USB-Mikroskop <--beste Investition aller Zeiten) Sammelwut pur.


    Irgendwann liest man mehr Literatur (Infla-Bücherei, alte Kataloge und Handbücher etc.), als man Briefmarken durch die Alben schubst.


    Vereine haben mich immer intessiert, aber nie wirklich angesprochen. Briefmarken-Tauschtreffs und Messen sind für mich als U40 irgendwie der Horror.


    Besten Gruß
    Bienetag

    Hi Ihr Briefmarkenverrückten,


    ich suche händeringend Literatur, die systematisch die Druckerzeichen auf Bogenrändern der Plattendruckmarken ab Mi.Nr. 158 bis zur Mi.Nr. 276 aufführt. Band 20 der Infla-Bücherei hilft leider nicht besonders :oneien:


    In diesem Band wird auf eine umfangreiche Forschung zu Dz. bei der 158 verwiesen. Angeblich gibt es 120 verschiedene Arten der Dz. bei dieser Ausgabe. Leider aber ohne Literaturangeabe von Metzner.



    Gibt es Literatur oder Untersuchungen zu Feldmerkmalen bei diesen Marken? Oft finde ich gerade bei der 275 Angaben zu Feldbestimmungen, aber weiß leider nicht woher diese stammen. Schantl eventl.?


    Hat da irgendeiner einen Tip?


    Beste Grüße, vielen Dank und allseits erfolgreiches Sammeln
    Bienetag

    von links oben nach rechts unten für postfrisch 2004:


    Povinz Sachsen
    76Y a)grauviolett 0,30 b)rötlichgrauviolett 110,00 c)dunkelgrauviolett 20,00
    80Y a)mittellilakarmin 0,30 b)braunrot 10,00


    West-Sachsen
    130Yw 0,30
    163AY a)dunkelblaugrau 0,30 b)(dunkel)graublau 7,50

    Ich push den Beitrag nochmal nach oben. Vielleicht findet sich ja noch jemand, der Auskunft geben kann. Guten Rutsch ins Neue Euch allen

    Über Scan ist es immer ein wenig doof, Farben zu bestimmen.


    a-a-a-b


    Die letzte Marke ist schwierig ohne Vergleich.


    Ich hatte ewig Probleme mit den Farben. Tagesslichtlampen sind da schon eine große Hilfe. Es gibt sie ab und zu beim Discounter im Eso-Bedarf :D


    Farbtafeln oder -führer bringen m. E. rein gar nichts. Günstige postfr. und signierte Vergleichstücke sind bei ebay in rauen Mengen zu haben.


    Edit: zu spät

    Ich würde eher darauf tippen, dass es ausgeschnittenene Freistempler sind, die dann im Stile einer Dachziegelfrankatur angebracht wurden. Der Stempel sagt 28.12.92. Eingang vermutlich am 7.1.93.


    Der Brief ging an meinen Vater, der bar jeglicher philatelistischen Interessen ist. :D


    Grüße Bienetag

    Nunja:


    Imho präzise Frage und halb präzise Antwort.


    Ich nehme mal an, dass der Bdph-Kollege sagen wollte, dass bei einer "preislichen" Unterscheidung, ein "Gummiunterschied" auch bei ungummierten Marken festzustellen ist. Bspw. bei einer waager. o. senkr. Gummiriffelung oder die grünliche Gummierung bei DR MiNr. 4paar und zwanzig.


    Anders sieht es bspw. bei der Friedensgumiierung DR MiNr 102x. aus. Hier ist keine preisliche Differenzierung vorgenommen worden bzw. kein Preis bei gestempelt vermerkt. Ergo kann bei diesen ungummierten Marken kein Unterschied ausgemacht werden.


    Grüße Bienetag