Beiträge von saeckingen

    Es gibt eine ganz klare Regel, was Du sammeln solltest: Das was Dich interessiert und was Dir Spaß macht!

    Das kann ein bestimmtes Land sein (Heimat, Urlaubsland, Traumland ...) oder ein Gebiet dessen Marken Dir besonders gefallen. Eine Zeitepoche, die Du besonders spannend findest oder Marken mit bestimmten Motiven. Es gibt Leute, die sammeln eine Ausgabe pro Land/Gebiet weltweit oder immer nur die erste ausgegebene Briefmarke eines Landes. Ganz egal was, es muss Dich nur ansprechen! Natürlich solltest Du auch mal einen Blick in den entsprechenden Katalog werfen, ob das Land Dich nicht von der Menge oder auch von den Preisen überfordern könnte (zumindest, wenn Du auf Vollständigkeit wert legst), sonst kann das schnell demotivieren. Wichtig ist auch die Verfügbarkeit der Marken, möchtest Du etwas sammeln, was relativ einfach und schnell zu bekommen ist, oder ein Gebiet, was nicht so breit verfügbar ist und man mit Ausdauer und Glück nach den Stücken suchen muss? Bei ersterem kann man die Sammlung nach und nach je nach finanziellem Einsatz kontinuierlich ausbauen, beim anderen muss man Geduld haben und such, hat aber dann irgendwann auch etwas, was sonst nicht viele besitzen. Alles eine persönliche Geschmackssache.


    Grüße

    Harald

    Die Karte und der Stempel sind sicherlich echt, es handelt sich um einen vom Ganzsachensammlerverein Germania Ring veranlasste philatelistische Auflieferung. Solche bei Sammlern unbeliebten und daher minderwertigen philatelistischen Auflieferungen werden in der Regel nicht gefälscht.


    Es ist die Michel Nr. P1.


    Der Stempel lautet übrigens auf MATUPI und wurde vom 1.11.1894 bis 31.1.1906 verwendet.


    Grüße

    Harald

    Habt Ihr Euch mal die Position des/der Prüfzeichen(s) angesehen?


    Oben links gibt es grundsätzlich keine Signatur!

    Wenn es wiie hier von unten nach oben zu lesen ist, bedeutet das, dass die Marke einen Aufdruck hat.

    Das Prüfzeichen wird am Rand angebracht, hier ist es zu weit nach links eingerückt.

    Die Marke zeigt keine sichtbaren Mängel, warum ist das Prüfzeichen erhöht angebracht?


    https://www.bpp.de/ueber-uns/pruefordnung/#Signierung


    Der Prüfer soll also ein Prüfzeichen in falscher Stelleung, horizontal und vertikal in falscher Position und auch noch zusätzlich ein zweites Prüfzeichen an falscher Stelle angebracht haben?


    Grüße

    Harald

    In einem Auktionskatalog fand ich auch "deluxe s/s", wobei s/s wohl für stamp sheet steht.


    Gruß kartenhai

    Nein "s/s" steht für "souvenier sheet" die Bezeichnung für einen Block welche eher im amerkanischen Englisch üblich ist. Im britischen Englisch verwendet man "ms" für "miniature sheet".


    Ein "stamp sheet" (oder korrekter "sheet of stamps") ist ein ganz normaler Briefmarkenbogen.


    Grüße

    Harald

    Hallo,

    ja in der Tat gab es bei den deutschen ATM ab 2002 faktisch keine Wertstufen mehr, da man ab 0,01€ wählen kann.

    Es geht hier im Thema um die hohen DM Nominalen, dass mit Euro-Einführung die Automatenmarken in 1 Cent Stufen abgegeben werden ist durchaus bekannt. Darum geht es hier aber eben nicht und daher kommt der Rechenfehler.

    Für die Verwendung als Frankaturware sollten man aber die massive Inflation beachten.


    Selbst wenn alle Briefmarken ab 1992 theoretisch noch gültig sein sollten, sind die meisten Marken faktisch ohne Frankaturwert. Der Rubel wurde zum 1.1.98 1000:1 abgewertet, somit wären die früheren Marken nur noch mit einem Tausendstel des Nennwertes gültig. Auch haben die Marken der Folgejahre Nennwerte, die heute nicht mehr sinnvoll zu verwenden sind.


    Grüße

    Harald

    Ja, selbstverständlich konnten die getauscht werden. Alle zum damalig Zeitpunkt gültigen Postwertzeichen konnten gegen Briefmarken in Eurowährung umgetauscht werden - auch Automatenmarken, Ganzsachen etc.


    Grüße

    Harald

    Also ich komme immer noch auf ca. DM 100.000.


    Die Serie von 5 Pf bis 9995 besteht aus 1999 Marken. mit einem mittleren Preis von DM 50 ((5 + 9995)/2.)


    1999 x 50 = DM 99950


    Kann es sein, dass Du nicht berücksichtigt hast, dass die DM Marken in 5 Pf Stufen hergestellt wurden?


    Grüße

    Harald

    Beim Auktionshaus Götz hatte ich vor Jahren mal eine Zusammenstellung einer kompletten Serie von 5 bis 9995 Pf gesehen. Sah im Album sehr langweilig aus! Ich habe mich nur gefragt, wer für so etwas so viel Geld ausgibt? Immerhin hat die Serie an die DM 100.000 Postpreis gehabt.


    Man kann dem damaligen Käufer nur wünschne, dass er die Marken bei der Euroeinführung umgetauscht hat.


    Grüße

    Harald

    Die Marken mit Firmenaufdruck waren die meiste Zeit nicht mehr für den postalischen Gebrauch gültig, nur noch für fiskalische Zwecke. Sie wurden zwar ab und zu postalisch verwendet und sind manchmal auch durchgerutscht, aber normalerweise wurde Nachporto ergoben.


    Grüße

    Harald

    Hier werden nur Fiskalmarken und Marken mit Aufdrucken zur fiskalischen Verwendung vorgestellt, daher gehört das Thema ganz klar zur Fiskalphilatelie!


    Grüße

    Harald