Beiträge von Briefmarkenburny

    Liebe Forumgemeinde,
    Da ich seit ca. 2000 DDR-Belege mit Tages/Ortsstempel sammel,fallen auch bei mir einige
    Plattenfehler an.
    Eigentlich habe ich damit angefangen, um auch mal in den Wühlkisten etwas preiswertes und interessantes zu finden.AD-Hannover oder Vollstempel von Bund/Berlin,meine Hauptsammelgebiete sind immer teuer :D
    Irgendwann musste ich allerdings immer mehr Meter im Bücherregal für die Belegesammlung der DDR beanspruchen.Da meine Frau Ihre Bücher woanders unterbringen
    musste wisst Ihr was für eine Überzeugungskraft man da an den Tag legen muss ;)
    Ich bin bei der Belegsammlung nicht puritanisch veranlagt.Hauptsache Ortsstempel der
    DDR.Und natürlich des Jäger und Sammler Instinktes Willen Plattenfehler für lau.
    Ein von anderen nicht entdeckter Plattenfehler in der Sammlung ist für mich als Indianer genau das richtige.
    Anbei nun der Klassiker 539(1)(gebrochene Flamme) und 620(2)(Einkerbung im Mast),
    Schön bei den Belegen zu erkennen die Auspreisung in DM von 2,50


    Mal eine Betrachtungsweise der Seltenheit:
    Die 620 hatte eine Auflage von 1,1 mio Den Plattenfehler gibt es nur einmal im NO Bogen
    Da NO und SW-Bogen zusammen 100 Marken hatten also insgesamt 11000 Marken mit dem Plattenfehler.Zieht man nun die postfrischen ab und nimmt 5000 gebrauchte Exemplare an(es dürften weit weniger sein wegen massiven postfrischen Hortungsposten) kann man von den 5000 Gebrauchten von etwa 1/10 Bedarfsgestempelt ausgehen,also ca. 500. Vieviele davon auf einem Beleg sind deutet der Michel ohne Preisfindung für Brief an.
    Hier nun die Belege:

    Zitat

    Original von kartenhai
    Muß was mit der Vollstempel-Manie zu tun haben, die bei manchen Sammlern herrscht. Besonders ältere Marken mit ganz normalem Schalter-Vollstempel erzielen da manchmal irre Preise, die ein Normalsammler nie verstehen wird.


    Da ist der Stempel viel wichtiger als die Briefmarke selbst, obwohl man bei Vollstempel nicht mehr viel vom Bild selbst auf der Marke erkennt. :oneien:


    Gruß kartenhai


    Zufälligerweise sammel ich zentrische gestempelte Schalter-Vollstempel von Bund neben
    AD-Hannover.
    Ich behaupte einmal dreist,das es solche Vollstempel auf gerade den Zuschlagsmarken
    von Bund "Helfer der Menschheit" für viele kleinere Ortschaften in Deutschland nicht gibt!
    viele kleinere Postämter haben nur jeweils einen Bogen zum Schalterverkauf erhalten
    und die Menschen dort hatten andere Sorgen,als Zuschlagsmarken auf Briefe zu kleben :D
    Und wenn dann so etwas auf Ebay angeboten wird,gehen selbstverständlich die Gebote
    Raketenartig in die Höhe.Berlin Charlottenburg ist für mich eher ein Standardstempel,
    auch zentrisch abgeschlagen.Es gibt da sehr viel seltenere und wie oben schon erwähnt
    "Gar Keine"


    Frohes neues Jahr

    @ Schnulli,


    Es ließ mir keine Ruhe :)
    Habe 2 Stempel von Harburg gefunden.Nach der Erhaltung des Innenkreises, dem fetten Druck RG würde ich Ihn nun klar als Echt bezeichnen. Schöne Quetschränder hat Dein Stempel auf der Nr.18 ja
    eh :D Das mit der Schmutzstelle rückt nun in das goldene Feld der Wahrheit :P
    Schön gestempelte Nr. 18 sind in der Tat sehr selten.......


    Bin auf die Nr 20 gespannt..........


    Mit freundlichen Sammlergrüßen
    Briefmarkenburny

    @ Schnulli,


    Mit der Schmutzstelle ist eine Begründung. Wäre dies nun ein Ebay- Angebot, würde ich einen besseren Scan von Vorder und Rückseite beim Anbieter erfragen.
    Wenn der Anbieter nichts zu verbergen hat gibt er mir die auch.
    Ab nächster Woche werde ich dann auch mal meine ersten Errungenschaften vorstellen....


    Mit freundlichen Sammlergrüßen
    Briefmarkenburny

    Schnulli,


    Ich habe mal bei der Nr.18 die beiden oberen als Echte geprüfte Markten als Einzelscan herausgeschnitten und dazu den Scan der gut erhaltenen gebrauchten Nr.18 .
    Prüfzeichen interessieren mich eigentlich bei der Analyse von Marken auf Güte überhaupt nicht. Es gilt ja den eigenen Blick zu schärfen und das kann man nur durch eigenes Vergleichen erlernen. Prüfzeichen sind allerhöchstens der sogenannte I-Punkt dazu.


    Ich habe leider keinen Stempel von Harburg zur Verfügung. Auffällig an dem Stempel ist für mich allerdings die 1 von der 10, welche in den Außenkreis hinzuragen scheint. An der Stelle sieht für mich auch der Außenring komisch aus.(er scheint nach außen hin wegzudriften)
    Bei der ungestempelten Marke habe ich einmal die Stellen markiert, wo ich starke Verletzungen am Markenbild sehe. Wie die Marke in der Erhaltung tief geprüft sein kann bleibt mir ein Rätsel.
    Die allgemeine Darstellung der Perlen unterscheiden sich doch erheblich von dem von mir eingefügtem Bild. Ich könnte auch noch weitere Exemplare zeigen, welche die Perlen alle sehr exakt darstellen.
    Die Fournier und die Seperati- Fälschungen haben übrigens die Perlen sehr gut und nicht zu unterscheiden vom Orginal dargestellt.


    Die Nr.18 von Hannover wurde immer wieder gerne von sehr gut bis sauschlecht gefälscht.
    Es ist daher schön, sich mit dieser Marke mal wieder ausgiebig zu beschäftigen. :P
    Noch einmal zur Seltenheit der Marke. Mit einer Million Exemplaren ist Sie nicht so selten, wie es den Anschein hat. Stellt man allerdings die Betrachtung auf, das es wesentlich mehr ungebrauchte Exemplare als gestempelte gibt kommt man sehr schnell auf die Seltenheit von zentrischen gestempelten Prachtexemplaren. Bei Briefen wird es da dann noch wesentlich enger. Wenn es dann noch um seltene Stempel geht ist der Markt hauchdünn bis leergefegt.


    Mit Sammlergrüßen


    Briefmarkenburny

    Schnulli


    Mit der 25x habe ich mich noch nicht beschäftigt, danke fürs zeigen. Vor allem die Rückseite
    Ist für mich interessant.


    Dafür möchte ich etwas näher auf die Nr.18 eingehen:


    Für Fälscher war und ist es immer schwer die Schrift, die Ecken und vor allem die Perlen, die an der Umkreisung des Kopfes hängen, gut darzustellen. Dein Bild Nr.3 zeigt eine Fälschung,wo eigentlich alles falsch gemacht wurde.
    Man schaue sich nur mal die platte Nase und die Augen an. Der Fälscher wäre wohl zur Zeit König Georg des 5ten alleine wegen Verunglimpfung eines Königsportraits in den Knast gewandert. Unten am Hals ist der Ansatz so gut wie weggelassen worden und die Schrift weiß
    auch nicht so richtig wo Sie hinwill.
    Bei Nr.4 sehen die Perlen aus wie angeplatschte Nubbels, die Schaffrierung fehlt im Halsansatz( Immerhin ist er wenigstens da) und die senkrechte Schaffrierung fehlt wohl.
    Bei Deinen von dir als die Echten bezeichnet hätte ich nach dem Blick auf das Orginal auch so meine Zweifel.
    Bild Nr.2 zeigt gelinde gesagt eine Marke, die viel erlebt hat. Die senkrechte Schaffrierung ist bei beiden oberen Marken nur sehr verwischt.( Was durchaus auch auf ein hartes Briefmarkendasein schließen könnte) .
    Beim Orginal, siehe unten, sind die Perlen im unteren linken Teil des Kreisen frei schwebend vom Kreis.Bei den beiden Oberen gezeigten backen Sie am Kreis.Eigentlich sehen die ganzen Perlen etwas bollerig aus. Außerdem fehlen bei beiden die Schaffrierungen am Halsansatz.
    Sind zwar alles nur Indizien, trotzdem hätte ich wegen den oben genannten Gründe Zweifel.
    Vielleicht kannst Du Sie ja ausräumen.


    Mit freundlichen Sammlergrüßen
    Briefmarkenburny

    Liebe Briefmarkenfreunde,


    Herzlichen Dank für die vielen schöne Belege und Marken. Was hier gezeigt möchte ich auch sagen können: Meins :P


    Nordlicht,
    schöner Bahnpoststempel Emden/Hannover. Das
    blaugeschriebene „Lingen“ bedeutet, das da die Post in einen anderen Zug kam? Der Brief geht ja nach Stade und das ging wohl nur per Bahn über Bremen oder irre ich mich da?
    philnum,
    Das ist die Stempelqualität, die ich gerne hätte. Da macht das Anschauen richtig Spaß.
    @CHDDK,
    Das sind natürlich Topstücke! Der zweizeilige blaue Rahmenstempel „MELLE“ sieht ja aus, als wäre er von einem Stempelkünstler bei der Post akribisch abgeschlagen worden.Besser geht’s wirklich nicht. Klasse und danke fürs zeigen.


    Ich habe gestern ganz bescheiden die gute Grobe AD Bibel 5. Auflage erstanden und sehne der Lieferung entgegen..........


    Was ich noch zu Ebay sagen möchte: Es gibt durchaus viele Händler die Ihre Ware sehr gut beschreiben und mit Photos gut sichtbar belegen. Was der Käufer daraus macht ist seine Sache. Es fehlt hier auch offensichtlich bei etlichen Käufern die selbstkritische Hinterfragung, ob er denn die Ware auch gut angeschaut,bevor er Sie gekauft hat.
    Nur über Verkäufer zu meckern bringt wenig, wenn Käufer oberflächlich für alles bieten,was 4 Ecken und ein Bild hat.


    Gruß
    Briefmarkenburny

    Hallo Schnulli,


    In diesen Preislagen biete ich nicht. Es gibt aber viele Hannovermarken bis zu 100 Micheleuro. Und hier versuche ich den Markt erst einmal zu beobachten. Ich muss ja auch immer bedenken, als lernender gegen Vollprofis zu bestehen.Und da stört es mich in den ersten 3 Monaten überhaupt nicht, wenn ich immer überboten werde. Das zeigt mir ja, das daß was ich für gut erachte, andere noch besser finden und ich mich da auf einem gutem Weg befinde. Das Nachschlagen und Begutachten ist hierbei der Teil, den ich immer mitnehme. :P


    Schöne Sammlergrüsse
    Briefmarkenburny

    Hallo Bayern klassisch und VorphilaBayern,


    Vielen Dank für die schönen dargestellten Belege. So etwas anzuschauen macht immer Freude. In meiner Sammlung werde ich bestimmt auch mal das eine oder andere Briefchen einbauen, wenn man denn mal Schnäppchen machen kann.
    Zur Zeit erweitere ich einfach mein Wissen. Michelpreisfixierungen und Signaturenhörigkeit sehe ich mittlerweile jeden Abend beim durchstöbern auf Ebay. Insofern war meine Ausdrucksweise im vorigen Post etwas irreführend.
    Zur Zeit prüfe ich etwa ein bis 2 Stunden jeden Abend ein paar Hannovermarken auf Ebay.Zunächst auf gut leserlichem klaren Stempel, Farbfrische und auf allseitige Vollrandigkeit.
    Das ist in etwa die Güte, welche ich sammeln möchte. Die Rückseite wird danach genauso überprüft. Falz und kleine Briefrückstände sind hierbei für mich auch akzeptabel.
    Briefstücke mag ich allerdings am Liebsten :)
    Der Stempel wird dann soweit es geht überprüft: Hierbei vergeht durchaus mal ne halbe Stunde. Auch Signaturen speicher ich ab und versuche Originalsignaturen zu finden und dann zu vergleichen. Kurzum, ich versuche viel zu recherchieren und Ebay erfüllt hierbei die
    Schule am lebenden Objekt. Meine Gebote, bei für mich akzeptablen Marken, wurden dann auch alle locker überboten, da ich maximal 10% geboten hatte. Es tummeln sich ja auch echte
    Profis bei Ebay rum, denen Gutes natürlich nicht verborgen bleibt.
    Auktionshäuser schaue ich mir dann auch noch mal an und somit ist meine Zeit gut ausgefüllt.


    Schnulli, auch Dir besten Dank für die gezeigten Marken. Der 6er Block der 13a sieht ja richtig edel aus.


    Mit besten Grüssen
    Briefmarkenburny

    Es ist ja wirklich herzerfrischend, wie liebevoll man hier empfangen wird.


    Hallo bayern klassisch,


    Briefsammlungen sind etwas sehr schönes und ich lese mit starkem Interesse Deine Geschichten zu den Bayernbriefen. Leider fehlt mir hierzu das nötige Kleingeld.Und gute klassische Briefe sind nun mal stolze Preise wert auch von AD-Hannover.
    Überleitend gleich zu Lacplesis:
    Was ist zu teuer? Seltenes, was man haben will und nicht oft auf dem Markt angeboten wird,wird man auch über Preis bezahlen, wenn die Qualität stimmt. Hannover ist ein Sammelgebiet, wo das meiste allerdings reichlich auf dem Markt vorhanden ist. Und da darf man schon vergleichen und eventuell lieber warten, wenn es einem zu teuer erscheint.Schnäppchen sind Marken, welche man dann in Prachtqualität für 15% Michel ergattern kann.
    Hallo Denis,
    Wissen muß ja erst einmal angeschafft werden. Das dauert im allgemeinen seine Zeit.Die DB ist aber insgesamt genial und ich hoffe, Sie wird schnell vollständig.
    Die hier genannten Bücher habe ich mir notiert, dauert aber wohl mit der Beschaffung.
    Bin ja schon froh, das der Michel Spezial 2006 zu mir auf der Reise ist.........
    doktorstamp,
    habe mir schon die Inet- Seite vom Briefmarken Club Hannover gespeichert. (plus Arge- Seite) Zunächst aber bin ich wie oben beschrieben noch akribisch am Info-sammeln.


    Habe aber schon ein wenig auf Hannover- Marken geboten. Immer mit Stempel nachprüfen und Bilder herunterladen und vergrößern geht da schon jede Menge Zeit drauf.
    Schwierigkeiten habe ich momentan noch mit dem erkennen von reparierten Marken.Viele Reparaturen sind ja fast so alt wie die Marken und da ist das Papier farblich kaum zu unterscheiden.
    Farbnuancen sind auch nicht unbedingt meine Stärke, da habe ich mir schon in jungen Jahren mit den Farbtafeln einen Krieg geliefert.

    Hallo Bayern-Nils,


    Deine 7a von Hannover hat den dreizeiligen blauen Rahmenstempel von Hannover!
    Die beiden N sind oben mit einem Strich miteinander verbunden.
    Ich hoffe, ich liege da richtig. ;)



    Kontrollratjunkee,
    Erwerben von Büchern


    Eines Spezial- Michels 2004-6 Band 1
    Hans Grobe Altdeutschland die 5. Auflage
    Altdeutschland unter der Lupe von Müller-Mark


    Zur Zeit lese ich gerade entspannt Karl Doberer „Alte Briefmarken“


    Bei Stempeln weiß ich noch nicht so genau, was da für Literatur für mich infrage kommt.

    Liebe Briefmarkenfreunde,
    Nach langer Abstinenz bin ich wieder zum Briefmarkensammeln gekommen.Vor 3 Monaten habe ich mich entschlossen mit AD anzufangen. Hier nun mein Erfahrungsbericht.
    Zunächst habe ich alle meine alten Kataloge/ Bücher (vor 1982 rausgekramt)Dazu im Internet gesucht auf dieses und andere Foren gestoßen, wo dann der Lesespaß begann. Schnell wurde mir klar, das ich das Gebiet AD eingrenzen muss. Interessanterweise kam ich auf das Sammelgebiet Hannover, welches mir auf Anhieb gefiel.
    Schöne Drucke und eine Vielzahl von klasse Stempeln. Auch mit einem Budget von ca.50 Euro im Monat ist dieses Sammelgebiet in Pracht/Kabinetterhaltung gut zu vervollständigen.Hier im Forum ist dieses Sammelgebiet leider nicht so viel erwähnt.


    Gut 2 Monate habe ich Ebay, Delcampe, Auktionshäuser und andere Plattformen nach AD-Hannover durchforscht. Das Ergebnis ist erschütternd.Zunächst das Gute: Es war sehr einfach, die mir gut erscheinenden Händler herauszufiltern. Ca. 20 Namen habe ich mittlerweile gespeichert.
    Gut 50% der Angebote sind Knochen oder falsch, manchmal sogar beides.
    Hier einmal einige Beispiele in punkto Hannover Nr.1 und 2a und 2b.
    Sehr auffällig hierbei die Methode Briefstück. Man nehme eine Nr.1 die optisch breitbandig gut aussieht, pappt Sie auf ein alten Brief und schneidet Sie dann Markengenau aus.
    Der positive Effekt wird dann schnell klar: Briefstücke haben Aufschlag, der Markenrückenist nicht mehr erkennbar( Das Elend wird gut verdeckt) und wird als Luxusbriefstück ausgewiesen. Das Briefstücke nur dann Sinn machen, wenn deutlich der Stempel dabei erhalten bleibt, scheint 90% der Anbietenden überhaupt nicht zur Kenntnis gekommen zu sein.
    Eine weitere Untugend ist natürlich die Scan-Qualität der Marken: Wiederum viele Anbieter lassen schlicht und ergreifend den Markenrücken einfach weg. Bei Delcampe habe ich den Eindruck, Briefmarken werden zu Gemälden, wo es nur auf die Vorderseite ankommt.Manche schreiben sogar noch frech signiert.
    Bei Ebay gibt es häufig Mitleidserweckende echte Hannovermarkenwracks, wo Anbieter auch noch dreist auf tiefst geprüft hinweisen. Viele signierte Marken entpuppen sich als ein
    Gekritzel auf einer Markenrückseite, wo ich jedem Prüfer die Lizenz entziehen würde, wenn er meine Marken so brutal malträtieren würde.
    Fazit: Bei Delcampe ist eigentlich 50% sichtbarer Schrott, 30-40% nicht erkennbar und 10%machen einen guten Eindruck von der Vorderseite der Marke her. Ob man da nun Geld bieten soll ohne die Rückseite der Marke zu sehen?
    Bei Ebay sind es wenigstens ca. 10%, wo der Kunde genau beschrieben bekommt und per Scans gut optisch dargestellt bekommt, auf was er da Bieten soll.
    Auffällig ist: Gute Anbieter bieten eigentlich durchweg gute Ware an! Sie zeichnen sich auch dadurch aus das Ihre Beschreibung Niveau hat und die Bilder erstklassig sind.
    Die Preise sind hier allerdings auch deutlich unterschiedlich. Hier lohnt es sich zu vergleichen. Eine Nr.1 von Hannover mit klarem vollem Stempel( ohne Stempelaufschlag) Farbfrisch und allseits vollrandig, in Luxus/Kabinetterhaltung sind Preise von 20 bis 40
    Euro von mir gesichtet worden. Mit seltenen Stempel geht es natürlich noch erheblich höher.
    Die Preisbildungen sind hier durchweg recht uneinheitlich.
    Ich habe mir jedenfalls zu Weihnachten erst einmal gute Bücher geleistet und werde wohl noch weiter trainieren, indem ich Internetangebote von Hannover sichte.Immerhin kommen später so die Händler zum Zuge, welche es auch verdient haben!
    Sammeln soll Freude machen, bedeutet aber keinesfalls, das man Geld zum verbrennen hergibt :D