Beiträge von mikrokern

    Zitat

    Original von Bayern-Nils
    Hallo mikrokern


    Wie sieht es nach die Plattierung von Vogel aus?


    Viele Grüsse
    Nils


    Hallo Nils,


    also mit meiner Aussage "die allermeisten Exemplare der Platte 5 vom Typ 2" meine ich natürlich Vogel 2IIIb (Sem Pl. 5).
    Die Präzisierung der Plattierung der MiNr 9 halte ich - genau wie Vogel - für sehr schwierig, häufig für geradezu unmöglich ("Platten nicht mehr unterscheidbar").
    Daher gilt meine Anfrage auch dem Übergang der 2IIIb (Sem 2V) nach #9, um zu eruieren, wie es von den erheblichen Restbeständen der 2V (Typ 2) auf der Basis der letzten gedruckten Auflagen hin zu den möglicherweise/offensichtlich kaum existenten (??) MiNr 9 Typ 2 kommen konnte...


    Hallo,


    hier das gute Stück.
    @Bayern-Kreuzer: wieviele (lose) rote 3er hast Du auf Typ 2 gecheckt?
    Nur so aus statistischen Gründen... ;)


    Nils : selten? Vielleicht ja. Interessiert mich aber nicht pekuniär, sondern im Rahmen meiner Untersuchungen zur Plattierung der MiNr 2, wo die MiNr 9 zunächst ja als "Plattennachfolger" gilt. Nun sind aber die allermeisten Exemplare der Platte 5 vomTyp 2 ?( ?(

    Zitat

    Original von Bayern-Nils
    Hallo mikrokern


    Leider, kein Brief mit einer Typ 2 Marke habe ich gefunden.
    Hm, sind die Selten?


    Viele Grüsse
    Nils


    Hallo Nils,


    also, ich besitze keinen...
    Und von meinen ca. 100 Einzelmarken - :( - ist auch nur EINE vom Typ 2.

    Zitat

    Original von 1870/71
    Lieber bayern klassisch,
    vielen Dank für deine intelligenten und erfrischenden Fachbeiträge und Kommentare, die in vielen Fällen meinen philatelistischen Horizont erweitert haben.
    Eine kleine Anregung möchte ich dir für die Zukunft mit auf den Weg geben: Ignoriere Querulanten!
    Allerbeste Grüsse
    1870/71


    Hallo bayern klassisch,


    auch auf diesem Weg möchte ich meinem tiefen Bedauern über Deine Absicht, dieses Forum zu verlassen, Ausdruck verleihen. Ich möchte betonen, dass Deine fachlich wertvollen Beiträger zur bayerischen Postgeschichte MASSGEBLICH dazu beigetragen haben, dass ich nach langjähriger Abstinenz vor 2-3 Jahren wieder zurück zur Bayernphilatelie gefunden habe. Dafür meinen allerherzlichsten Dank!
    Unser alter Mitstreiter 1870/71 hat's perfekt formuliert " Ignoriere Querulanten".
    Ich würde mir SEHR wünschen, dass sich ein akzeptabler modus operandi fände, der Dich dazu bewegt, hier zu bleiben.


    Mit allerbesten Grüssen
    Wilfried

    Hallo oisch,


    also haben wir nach 135 Jahren 2 Karten: eine mit freiem und eine mit beklebtem Markenfeld, sowie ein vollzähniges, aber auch ein minderbezahntes Stück...
    Na ja, wenigstens haben wir zusammen 60 Pfund Hefe :D


    Hallo oisch,


    das perfekte Pendant zu meiner Hefe-Drucksache weiter oben. Weiss nicht, ob Du gesehen hast, dass es wohl der gleiche Vordruck ist, auch die Bestellung über "30" Pfund Hefe ist identisch.
    Sieht man bei Deiner Karte das gedruckte Feld zum Aufkleben der Marke rechts oben?

    Hallo bayern klassisch,


    dann mach ich mal den Anfang, im Bewusstsein, noch ein ganzes Stück vom Ziel entfernt zu sein... ;)
    Brief von München nach Rom vom 23. Dez. 1868, nach dem Postvertrag zwischen Italien und Österreich vom 1. Okt. 1867 mit 12 Kr frankiert bis zur päpstlichen Grenze, wovon 6 Kr Postvereinsporto und weitere 6 Kr Weiterfranko bis Ancona sind (daher "P.P").
    Nehme an, dass der Rötelvermerk "6" die 6 Kreuzer Weiterfranko bezeichnet.
    Hier bin ich am Ende - was der Tintenvermerk "95" (??) bedeutet, der wohl das Porto von der Grenze des Kirchenstaates bis Rom betrifft, weiss ich nicht. 95 Cts. könnens wohl nicht sein, das wäre viel zu viel...

    Hallo,


    hier noch ein MiNr 21-Nachschlag:
    portopflichtiger Brief (1 - 15 Loth "mit Beilagen") vom Stadtmagistrat Mühldorf an das Bezirksamt Tirschenreuth vom 17. März ?? (vermutlich 1868-70).
    Interessant: auf der Innenseite ein "Wendebrief"vom selben Absender an den selben Empfänger, jetzt aber als "R.S." portobefreiter Dienstbrief, datierend 5.4.
    Andere Franchise, und in der selben Richtung - nicht wirklich häufig, oder?


    Hallo bayern klassisch,


    nein, ausgeschlossen, hab das gute Stück vor über 20 Jahren selbst zum prüfen geschickt, und Photoattest erhalten.


    Hallo Nils,


    da finde ich es interessant, dass Frau Brettl meine Marke auch als 21d geprüft hat. Im direkten Vergleich mit Deinen beiden ist sie aber viel heller.
    Entwicklung eines Prüferlebens oder grosse farbliche Bandbreite?

    Hallo Bayern-Kreuzer,


    vielen Dank für den Tip, aber die X- oder Y- Wasserzeichen sind mir bei der 70er Wappenausgabe eigentlich völlig wurscht :jaok:
    Diese Diskussion wurde ja bereits mehrfach geführt. Und im Falle meines Briefes hier handelt es sich zudem um ein Kuvert, wo man das WZ eh nicht erkennen kann, ohne dem Umschlag zu sehr zu Leibe zu rücken...

    Hallo,


    damit der blauen Phase weiterhin Genüge getan wird ;):
    Brief vom 6. Okt. 1872 von Schwabach nach Bologna im Kgr. Italien, frankiert mit 10 Kr. nach dem Tarif vom 1.4.1869, und dargestellt als Farbfrankatur der MiNr 23 und 25.
    Wer sich mit Briefen der gezähnten Kreuzerausgaben Bayerns beschäftigt, der weiss, wie häufig Zahnfehler vorkommen und wie erfreut man über "vollzähnige" bzw. gut gezähnte Marken sein sollte, vor allem, wenn mehrere auf dem Brief kleben... :D