Beiträge von Philaseiten.de

    dass es noch eine weitere, größere Stempeldatenbank gibt

    Hallo Briefmarkentor,


    das mag so sein, wichtiger ist mir jedoch vom ersten Tag an die Kontrolle der Eingabe jedes einzelnen Stempels durch einen der etwa 15 aktiven Stempel-Redakteure.


    Mit der erzielten Genauigkeit werden die auf philastempel.de eingestellten 332.000 Stempel auch gefunden. Alleine in diesem Jahr werden nach den bisherigen Daten rund 60.000 Stempel hinzukommen.


    Hinzu kommt, dass die Eingabe der Stempel dank vieler interner Hilfsmittel und der ebenfalls intensiven Hilfe der Stempelredakteure und einem Gratisbuch zu Stempeln (nach Eingabe von 100 Stempeln - Du hast eines erhalten) den allermeisten Stempelreportern sehr viel Freude macht und diese zudem in die Stempelkunde eingeführt werden


    Ich hoffe, dass Wolle und Christoph mit mir der gleichen Meinung sind.


    Schöne Grüsse an alle Philaforum Mitglieder, Richard

    Hallo Briefmarkentor,


    habe ich gelesen - es gilt noch immer das in # 181 von mir geschriebene.


    Ich kann aber auch gerne ein Mitglied des Philaforums aus # 156 zitieren:


    "Aber nur zeigen und dazu schreiben, ich mache nichts, weil ... hast es ja oben schon geschrieben, muss ich nicht wiederholen ... das ist eben Schlaumeiern. So sehe ich das. Es gehört mehr dazu als nur zeigen. Stelle es vor, schreibe sie an und berichte dazu. Dann ist den Händlern und den Käufern geholfen."


    Oder als Alternative: Gründe selbst eine Internet Auktion, verzichte auf alle Einnahmen, führe sie 13 Jahre lang jede 12 Tage mit bis zu jeweils 2.000 Losen.


    Nur kritisieren hat mir nicht gereicht, ich wollte etwas für die Mitglieder tun.


    Schöne Grüsse, Richard

    Hallo Briefmarkentor,


    da wird in der kosten- und werbefreien PPA Philaseiten PRIVAT Auktion von einem Sammler tatsächlich einmal ein zweites Los mit 4 Marken für 5 Euro angeboten, welches nach Deiner Meinung Falschstempel enthält.


    Das einfachste ist, das Los mit einem (!) Klick zu melden[kann jedes angemeldet Mitglied, die Mitgliedschaft ist kostenfrei], eine kurze Begründung einzufügen und abzusenden. In der gleichen Sekunde kommt es direkt beim BPP Prüfer Lars Böttger an, dieser prüft kurz, fragt ggf. bei anderen Prüfern nach deren Meinung und entfernt das Los aus der Auktion. Dies alles ist Dir bekannt.


    https://www.philaseiten.de/s/hilfe.html#PPA_4-1


    Nein, statt dessen wird von einer guten Seite für Falschstempel geschrieben.


    Denkst Du wirklich, private Sammler kennen sich bei allen Stempeln aus ? Oder würden Lose mit mehreren Marken und einem möglichen wenn auch nicht wahrscheinlichen Erlös von 5 Euro vorher zum Prüfer senden ?


    Also melde bitte oder lasse ein anderes Philaseiten Mitglied melden. Mindestens 75 % der hier auf Philaforum aktiv schreibenden sind auch als Philaseiten Mitglieder bekannt.


    Schöne Grüssse, Richard

    @ labernas


    Die roten Dreiecke hat Michel wieder rausgenommen, nur noch ein kleiner Teil ist aus welchem Grund auch immer im Katalog.


    Sie bezogen sich auf die Preiserwartung für die Zukunft. Mit Prognosen ist das so eine Sache.


    Ich kenne eine Seite wo es die gewünschten Vergleiche zum Vorjahr gibt, werde sie aber nicht öffentlich, sondern nur per Mail mitteilen.


    Schöne Grüsse, Richard

    Hallo Thomas,


    ich kann mich an eine Aussage von Michel erinnern. dass Plattenfehler nur in den Michel aufgenommen, wenn sie vorher BPP geprüft sind. Nach meiner schwachen Erinnerung war das ein Vortrag vom Michel Chefredakteur auf einer Briefmarkenmesse vor einigen Tagen.


    Das widerspricht Deiner Aussage " BPP-Prüfer, die in der Regel nur die Plattenfehler im MICHEL-Spezial prüfen."


    Vielleicht kann ein anderes Mitglied die Frage klären.


    Ansonsten - Glückwunsch zur Erwähnung im Schönherr Befund.


    Schöne Grüsse, Richard

    Danke für den Link. Dieser zeigt eine knapp 9 Jahre alte rein private Meinung.


    Mir ist kein Gesetzt bekannt, nach dem höher bieten nicht erlaubt ist. Selbst wenn es gesetzlich verboten ist, wird dann ein erkannter Bieter gerichtlich bestraft ? Ich kenne keine Verurteilung.


    Und ebay freut sich doch über höhere Provisionen.


    Schöne Grüsse, Richard

    @ Filli


    Wobei in dem anderen Forum durchaus sehr viele Änderungen durchgeführt wurden und noch werden, wenn diese für viele Teilnehmer sinnvoll sind. Zum Beispiel kann jeder "seine" Startseite individuell einstellen.


    Wenn aber Änderungen mit Kosten von Hunderten oder Tausenden von Euro durchgeführt werden sollen, die nur sehr wenigen Mitgliedern sehr geringen Nutzen bringen, dann sollen sich die wenigen Mitglieder auch die Kosten teilen. Bisher haben sie das noch nie getan.


    Schöne Grüsse, Richard

    Liebe Leute,


    bevor sich manche noch mehr aufregen, ein paar Worte von mir:


    Ich bin der Käufer der Marke, ich habe 1.000 Euro geboten, es war mit niemanden abgesprochen, mehr hätte ich auch nicht geboten, ich habe sofort mit Privatmitteln bezahlt, bewertet wird jede paar Wochen. Und es war das erste Gebot auf ebay seit langer Zeit. Ich biete lieber auf der eigenen kostenfreien Handelsplattform, zum Beispiel für philatelistische Bücher, Zeitschriften und Kataloge.


    In einem anderen Forum ist die komplette Bieterliste zu sehen, auf der philaseiten.de mit Klarnamen in meist glatten Hunderterschritten auftaucht.


    Aktuell ist die Marke bei Schlegel, Attest angefordert, aber nicht weil ich nicht an die Echtheit glauben würde, sondern weil ich ein Attest für andere Zwecke brauche. Mehr verrate ich irgendwann im nächsten Quartal.


    Schöne Grüsse, Richard

    Hallo Kommandante,


    zunächst einmal kannst Du die Lose auf vielen Internetseiten kaufen und verkaufen, zum Beispiel hier:



    Für 1.000,000 Klammlose bekommst Du dort 68 Cent.


    Kaufen kannst Du auf der gleichen Seite zum Beispiel Sorfmore und Primavera, aber sicher keine Briefmarken.


    Anscheinend spekulieren schon tausende Ahnungsloser (?) auf speziellen Handelsplattformen im Internet damit.




    Schöne Grüsse, Richard

    "Ich würde gerne jede Alternative zu ebay unterstützen. Nur weit und breit nix vergleichbares."


    Hallo Robert,


    so lange alle nur bei Ebay kaufen und verkaufen wollen, weil es keine Alternative gibt, wird es auch künftig keine Alternative geben. Die Katze beisst sich immer wieder in den eigenen Schwanz.


    Die Folge wird sein, dass in 10 Jahren die an Ebay zu zahlenden Kosten doppelt so hoch liegen werden wie heute - und noch immer keine Alternative am Markt ist.


    Der deutsche Händlerverband APHV hat eine eigene Handelsplattform für seine Mitglieder entwickelt, aber nur etwa 5 % der APHV Händler bieten dort etwas an.


    Ich selbst habe ebenfalls eine für private Sammler konzipierte Auktion entwickelt, welche alle Nachteile von ebay ausschaltet. Völlige Tranzparenz in jeder Hinsicht, Einschaltung der BDPh Fälschungsbekämpfung (Lars), keine automatische Wiedereinstellung von Ladenhütern, keine Gängelung, absolut kostenfrei für Anbieter und Käufer.


    Schöne Grüsse, Richard

    Bei der Umstellung von schwarz-weiss auf farbige Abbildungen hatte Michel kein vollständiges Bildarchiv mit Farbabbildungen. Dies betrifft auch einzelne Abbildungen im Deutschland und Europa-Katalog.


    Ich meine, dass die relativ wenigen sw-Abbildungen kein Hindernisgrund sein sollten, die neuen Kataloge zu bestellen.


    Schöne Grüsse, Richard

    "Was haltet ihr von der Webseite? Auf dem Ersten Blick?"


    Die Vielfalt verschiedener Farben, Schriftarten und Schriftgrößen ist sehr gewöhnungsbedürftig. Ich habe mich dennoch angemeldet.


    Auf den ersten Blick sehe ich eine Menge Programmierarbeit. Daher meine Fragen zum Geschäftsmodell:


    - wer finanziert die Seite ?
    - werden kommerzielle (kostenpflichtige) Dienstleistungen erbracht, zum Beispiel Edelmetall-Verwaltung oder ist geplant, Provisionen zu erhalten und/oder an Bannerschaltungen zu profitieren ?


    Schöne Grüsse, Richard