Beiträge von Magdeburger

    Hallo Harald,


    ich würde den Beleg nicht irgendwie behandeln, sondern lieber gerade pressen. Der Gedanke mit Büchern gefällt mir persönlich am besten, allerdings schonend beginnen. Durch leichten Druck würden sich die Knitter alleine herausziehen. Zuviel Druck würde meines Erachten nichts bringen, vielleicht sogar verschlimmern.


    Gru0
    Ulf

    Hallo Zusammen,


    wer hat Interesse an Mitteilungshefte der Arge Krone/Adler. Vorhanden sind die Helfe 1-39, auch einige Auktionskataloge (16. bis 21.). Die Erhaltung ist unterschiedlich - teilweise schon lose Blätter, vorallem die ersten Ausgaben.


    Ausserdem folgende Materialien:


    - Die Versuchsperiode der Typenradstempel 1887-1890 - Hauptgruppe VI (Gitter-Versuchs-Stempel)
    - Die Stempel der nachklassischen Zeit - Hauptgruppe IV (Zwischentype)


    Gruss Ulf

    Hallo Zusammen,


    ich bin bekennender Preussensammler und hole mal diesen Thread aus der Versenkung. Allerdings war Postgeschichte, Gebühren usw. noch nicht mein Ding - ein Fehler der hoffentlich schnell von mir korrigiert werden kann.


    Hier habe ich einen nicht so schönen Brief von Bütow nach Besswitz? vom 15.Mai 1857. Nach erfolglosen Zustellversuchen ist der Brief am 18.05. retour nach Varzin?. Auf der Rückseite hat der Postbote handschriftlich vermerkt: "... ist ... nicht zu ermitteln"


    Wer kann mir bei den rückseitigen Stempeln helfen und auch den Rest entziffern.


    Ausgabe 16.05. Besswitz? - 18.05 Varzin? - 21.05? Bütow?


    Anbei Vorder- und Rückseite sowie der Inhalt


    Ich danke für die Hilfe


    Ulf

    Johensen


    einen Preisverfall bei besonders guten Stücken, sauberer Beschreibung und gewerblichen Verkäufern ist meines Erachtens nicht gegeben. Allerdings wird viel 0815-Ware angeboten und dies führt zwangsläufig zu einem Überangebot. Ursache sind die vielen Privaten, welche glauben Katalogpreise erzielen zu können.
    Ist nur mein persönlicher Eindruck.


    Gruß Ulf

    Hallo zusammen,


    nach doch einigen erfolgreichen Telefonaten noch einige Bemerkungen:


    Bei beiden von mir vorgestellten Stempeln handelt es sich um sogenannte "Vorläufer" der eigentlichen "echten" Ortsstempel. Dies wird deutlich, denn im Circular 44 vom 23. September 1808 heißt es dazu: "Die Directeurs werden sehr bald nach und nach vier Stempel (Orts-. Franco-, Chargé- und Déboursés-Stempel) und ein Siegel erhalten, und werden dafür sorgen, sobald diese erhalten, sogleich alle ihre bisherigen Stempel und Siegel ohne Ausnahme zurückzuschicken.."


    Warum es solche "Vorläufer" gibt ist bisher nicht bekannt. Auch sind diese Stempel unterschiedlich und somit höchstwahrscheinlich auf privater Initiative entstanden. Die Verwendungszeit dürfte etwa ab März/April 1808 bis September/Oktober 1808 reichen.


    Ein freundlicher Westphalen-Sammler stellte mir einen Beleg vom 19.Mai 1808 von Salzwedel nach Magdeburg per Scan zur Verfügung. Damit ist es sicher, dass es deutlich mehr Stempel vor dem 13.Juni 1808 von Salzwedel (auf leeren Kreuzband) gibt. In einer anderen Quelle wird auch der 21.Mai genannt - ohne Beschreibung des Beleges.
    Somit wären mindestens drei Belege (zwei davon hier) vor dem 13.Juni bekannt.


    Ich habe beide Stempel übereinandergelegt. Hier sieht man deutlich, dass es sich sehr wahrscheinlich um den identischen Stempel handelt.


    Gibt es auch von anderen AD-Staaten Ortsstempel privater Initiative ?


    Anbei Beleg und auch beide Stempel übereinander.


    Gruss Ulf

    Kramix


    Solange bin ich im Forum noch nicht unterwegs und habe deine Beiträge mit Genuss gelesen. Die "sehr lockere" Schreibweise finde ich sehr angenehm.


    Ich würde mich freuen, wenn noch mehr so tolle Artikel kommen würden und schliesse mich somit meinen Vorrednern an.


    Gruss Ulf

    VorphilaBayern


    danke für Infomation.


    Ich hatte bisher nur Magdeburg gesammelt, aber Postgeschichte war für mich bisher nebensächlich. Leider musste ich feststellen, dass dies ein grosser Fehler war und ist.
    Eine der Ursachen ist natürlich, dass ich die alte Schrift fast nicht lesen kann. Vielfache Versuche mit Sammlern in Kontakt zu treten scheiterten und für Foren hatte ich persönlich ein gespaltenes Verhältnis.


    Nochmals danke.


    Gruss Ulf

    Hallo zusammen,


    vor kurzem habe diesen Beleg erstanden.
    Rückseitig sind keine Angaben oder Stempel - Brief hat 2-seitigen Inhalt (für mich nicht lesbar)
    Leider kann ich mit den Taxvermerken nichts anfangen.
    Wer kann mir helfen ?


    Danke Ulf


    Anbei Vorderseite mit Nierenstempel Type II von Magdeburg

    mx5schmidt


    Von wann der Brief ist, kann ich nicht beantworten.
    Ich habe einen Beleg vom 08.03.1863. Mit Hilfe habe ich es geschafft, beide Stempel übereinander zu legen. Es sind mit sehr hoher Sicherheit identische Stempel.


    Vielleicht hilft es zu wissen, dass
    1. beide Stadtteile angrenzen sind
    2. die Entfernung zum Hauptpostamt nicht sehr gross ist


    Soweit ich mich zurückerinnern kann, bin ich die Strecke von Bahnhof Buckau zum Hauptbahnhof etwa in 30 bis 40 min gelaufen. (Ist schon lange her)


    Ich glaube auch, das es von den Stadtteilen keine allzuvielen Typen gab, leider habe ich aber so gut wie keine.



    Anbei der Stempel "Buckau"


    Gruss Ulf

    Hallo zusammen,


    ich suche "normale" Belege aus Magdeburg bis ca 1870. Auch Kopien und entsprechende Scan's würden mir helfen. Die Scan sollten aber mindesten 300 dpi haben.


    Zu Magdeburg zählen auch Buckau, Sudenburg, Neustadt, Eichenbarleben. Ferner sind Posthörnchen-, Beamten- und Packkammerstempel interessant.


    Mein Ziel ist eine zeitliche Aufstellung der Verwendungszeiten (Bsp.: lt. meinen Unterlagen gibt es von dem Stempel K2 mit Jahreszahl während der Preussenzeit, wenn alle Kombinationen möglich sein sollten 44 verschiedene Typen)


    Angebote gern per PN oder E-Mail


    Ich danke für die Unterstützung

    Hallo Mar-vel,


    vielleicht hat es irgendwann mal eine Normierung diesbezüglich gegeben. Gedruckte Rechnungsvorlagen sind ja auch schon eine "Weile" vorhanden, aber auch eine spontane Idee kann dazu geführt haben.


    Ich habe zwar auf die schnelle keine solche Briefe gefunden, aber zwei mit deutlich sichtbaren kariertem Wasserzeichen.


    Der erste Beleg ist vom 03.01.1860 von Magdeburg nach Leipzig, der zweite vom 05.07.1861 von Magdeburg nach Meißenstadt (in Bayern)

    @CHDDK ich danke für die positiven Worte, ich wäre ja schon mal froh wenn ich vergleichbare Stempel hätte, so könnte ja die Ungewissheit besiegt werden, oder das Gegenteil.


    Vielleicht hat einer vergleichbare Stempel ?


    Danke ulf

    Hallo Zusammen,


    ich habe vor kurzem diesen Umschlag ersteigert! Leider ist kein Siegel, oder irgendwelche Inhalte vorhanden. Der Stempel "Magdeburg" ist laut Feuser 2150-1, der von "Salzwedel" 3091-2.


    Der Empfänger des Beleges ist mit richtigem Namen Ludwig Friedrich Victor Hans Graf von Bülow (geboren am 14. Juli 1774 in Essenrode bei Braunschweig - gestorben 11. August 1825 in Landeck in Schlesien) adressiert.


    Nach der Franzosenzeit wurde er 1813 zum Finanzminister in Preussen ernannt und war im Jahre 1825 für kurze Zeit Oberpräsident der preußischen Provinz Schlesien


    Nach Rückfrage bei eines mir bekannten Auktionshauses wurde mir geschrieben, dass es zu Salzwedel einige solcher Belege gibt und auch der Beleg ok sei.
    Nach anfänglicher innerer Ruhe steigen doch wieder meine Zweifel, zumal laut meinen Informationsquellen die ersten Stempel in Magdeburg erst September 1808 verwendet wurden.


    Hat jemand einen Beleg vor September 1808 von Magdeburg?
    Gibt es Sempel von Salzwedel vor dem 13. Juni 1808 ?


    Hat jemand einen ähnliche Beleg ?



    Ich danke für Antworten


    Anbei der Beleg und einzeln beide Stempel

    Bevor ich mit unserer "Bodenlenkrakete" den Mittagsausflug startet noch ein paar Worte.


    Magdeburg ist meine Geburtsstadt. Suche nätürlich Belege hiervon, aber nicht die "Besonderheiten" sondern die "normale" Post. Ich beschäftige mich momentan fast ausschließlich mit dem Thema der Stempeltypen und deren Verwendungszeiten. Soviele datierbare Belege habe ich noch nicht. Mein persönliches Ziel ist es eine Aufstellung hiervon zu erarbeiten.


    Dies nochmal kurz


    Danke Ulf

    Hallo Zusammen,


    auch ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Ulf und Briefmarken sammle ich seit ca 30 Jahre. Angefangen habe ich mit Deutsches Reich, weiter über AD bis DDR und hängengeblieben bis ich bei Preussen. Mein Hauptaugenmerk gilt der Stadt Magdeburg bis ca 1870. Zur Zeit beschäfte ich mich nur noch hiermit.


    Im normalen Leben bis ich selbständiger Handwerker.


    Jetzt werde ich mich ersteinmal hier umschauen.