Beiträge von JoshSGD

    Lieber Karl-Heinz,


    in deinem letzten Beitrag hast du es richtig erkannt. Erst schauen, taxieren und dann vielleicht mitbieten.


    Die investierten 1700 € für diese Sammlung war Geldvernichtung im großen Stil. Der Teil Infla ist schauderhaft und ohne jegliche Spitzen, dazu allerlei Beschädigungen und einige Falschstempel.
    Eine Menge Lehrgeld... aber du wirst deine Schlüsse daraus ziehen!


    gruß
    Josh

    Wieviel ich ausgebe hängt immer davon ab, ob ich das, was ich brauche, auch finde. Dann kann man schauen, ob man dafür Geld ausgeben muss oder tauschen kann. Ansonsten ist kein Betrag zu ermitteln.


    Der einzige Betrag, der konkret ermittelt werden kann ist der für die Literatur. Das dürfte so um die 300 € liegen. Die heilige Bibel vom Schwaneberger alleine reicht meiner Meinung ab einem bestimmten Level nicht mehr aus, außerdem sind die Preise alles andere als marktgerecht.


    Fahrtkosten entstehen, auch sind die nur sehr gering, wenn es zum Treffen der ArGe geht.


    Gruß
    Josh

    Hallo Nadelöhr, ein recht gut anzusehender Beleg, auch wenn hier philatelistische Beeinflussung erkennbar ist.


    Schildescher:
    Mir erschließt sich nicht, warum du Band 13 der Infla-Bücherei erwähnst. Der Stempelabschlag auf dem Beleg ist vom 5.10.1930, also gute 7 Jahre nach dem vorläufigen Höhepunkt mit Hyperinflation.
    In Band 13 werden nicht nur Falschstempel aufgeführt, sondern auch echte Stempel, die zurückgestellt worden sind, d.h. die echt sind, aber eben missbräuchlich verwendet worden sind.


    Gruß
    Josh

    Peter,


    prüfe mal bitte, ob rückseitig eine Gummierung vorhanden ist. Das gezeigte Bild macht nicht diesen Eindruck.


    Wenn nicht, haben sich eventuelle Katalogwerte (NICHT Handelspreise) schon erledigt.


    Gruß

    Stempel könnte man, wenn man die Marke persönlich begutachten kann, eventuell noch identifizieren. Ebenso die Farbe, was sich aber auf dem Bild schlecht machen lässt.


    Leider erhebliche Zahnmängel, Wert leider gleich Null. Der Stempel ist leider auch sehr schwach und schlecht zu identifizieren. Klare Abschläge werten daher u.U. höher.


    Für eine Farbreihe lässt sich die Marke eventuell verwenden.

    Moni msselekt,


    ich arbeite immer wie folgt: Eine Schreibtischlampe mit entsprechender Leuchtkraft möglichst so, das Glühlampe und deine Augen auf gleicher Höhe sind. Den Beleg dann direkt auf gleiche Höhe zwischen Auge und Lampe führen, eventuell musst du den Beleg etwas kippen.


    Funktioniert fast immer!


    Gruß
    Josh

    @säckingen:


    Glaube mir, ein Amerikaner denkt nicht wirklich langfristig. Ich war lange genug dort. Was ein Amerikaner aber macht: er denkt fast immer positiv. Zudem glaubt er immer daran, noch eine Stufe höher zu kommen und es mit harter Arbeit und Sachverstand zu schaffen. Das ist der "American way of life". Ich habe dort genug Leute kennengelernt bzw. habe noch mit ihnen zu tun, denen es zwar nicht wirklich pralle geht, aber die immer noch der Überzeugung sind, es eines Tages zu schaffen.
    So eben bei dir mit dem Album: heute nicht, morgen vielleicht auch noch nicht, aber wenn du weiter fleißig bist, dann übermorgen!


    Gruß

    Grüß dich Jonas,


    ja, das sind auch Erfahrungen, die ich machen musste und z.T., wenn auch weniger, machen muss.


    Ich habe bereits mit 14 Jahren angefangen, Inflation zu sammeln, noch recht breit gestreut, aber immerhin wusste ich, was ich wollte. Auf Flohmärkten meist ignoriert, einmal weggeschickt mit dem Kommentar: "du machst das nur kaputt beim Anschauen...". Auf Tauschtagen war zwischen wirklichem Interesse und absoluter Ignoranz alles vorhanden. Einmal habe ich die Sache dann kommentiert mit dem Satz: "Dann nehmen SIE es eben mit in's Grab." und bin aufgestanden und gegangen. Ich bin bei sowas schmerzfrei :-)


    In meiner Heimatstadt Dresden gab es einen Händler, bei dem ich oft war im Alter von 16-20 Jahren, viel verdienen konnte er an mir nicht, aber er hat sich oft Zeit genommen, was ein positiveres Licht auf diese Gilde geworfen hat.


    Mittlerweile bin ich etwas älter, das Geld ist auch nicht so pralle, aber das Wissen extrem vertieft. Damit kann man manchmal schon punkten. ich bin Mitglied bei INFLA-Berlin und war vor meinem ersten Regionaltreffen in Leipzig sehr skeptisch, da ich den Altersschnitt erheblich senke :-). Ich bin dort jedoch gut aufgenommen worden und habe das Gefühl, das einige der Herrschaften doch ganz froh über "Nachwuchs" sind. Mit einem Sammler, mindestens das 2,5fache Alter von mir stehe ich in regelmäßigem Kontakt mit Besuchen. Von ihm lerne ich derzeit sehr viel (Druckverfahren, Farben etc.).


    Von daher, lasse dich nich beirren; sammle, was dir Spaß macht; eigne dir Wissen an und lass solche "Händler" und "Sammler" links liegen, den Rest regelt die Zeit...


    Gruß,
    Josh

    Hallo,


    auch ich bin recht aktiv bei ebay. MAn kann wirklich günstig kaufen, manchmal muss man mehr hinlegen. Aber gewisse Sachen bekommt man dann weder auf dem Flohmarkt, wo ich nur Posten (Belege, Bögen oder einfach mal so ein Dublettenalbum) kaufen würde, noch auf Tauschtagen.


    Es ist eben immens wichtig, sein Gebiet zu kennen. Das hat folgende Vorteile:


    1. man kann Fälschungen leichter erkennen; eine 100%-ige Sicherheit gibt es aber dennoch nicht
    2. man kann u.U. was wirklcih Gutes zum kleinen Preis bekommen


    Ebay daher pauschal zu verteufeln, halte ich für falsch. Aber es ist schon bedenklich, wie viele "Händler" dort ihr Unwesen treiben. Aber mit der Zeit erkennt man das dann.


    Wichtig: in Literatur investieren, lesen, fachsimpeln, sich austauschen. Dann ist man auf dem richtigen Weg.


    Gruß
    Josh

    Moin Pantoffelheld,


    beide Marken in der a-Farbe, also die billige.


    erron: deinen Vorschlag mit Tonne halte ich manchmal für nicht sinnvoll, man kann solches Material auch u.U. für eine Vergleichssammlung, hier Stempel, verwenden. In meiner Vergleichssammlung schlummert auch derartiges Material.


    Gruß
    Josh

    Moin Sven,


    ist die Sammlung bedarfsgestempelt oder führt sie überwiegend Klischeestempel?


    Weiterhin kann das hier keiner einschätzen, da du zwar schreibst "gestempelt" aber keiner weiß, wie der Erhaltungszustand ist. Sind die Zähnungen in Ordnung, keine dünnen Stellen? Sind Typen und Farben vorhanden?


    Gruß
    Josh

    Moin Kartenhai,
    das könnte eine Not- bzw. Behelfsentwertung sein. Der Sachbearbeiter von INFLA Berlin ,Herr Filbrandt, interessiert sich dafür, er sammelt derzeit dazu Informationen, es soll zu gegebener Zeit ein Buch darüber erscheinen.


    Gruß Josh

    Hallo Tava,


    ganz nett anzusehendes Stück für einen Bogensammler, WENN unbekannte HAN, Plattennummer oder Druckerzeichen vorhanden ist.
    Es handelt sich um eine Mi.Nr. 323, Typ A, Platte B. Die Randwerbung ist auch nicht selten. Alles in allem im einstelligen Bereich, vielleicht auch weniger, denn der Oberrand scheint stockfleckig.


    Auf den Feldern 13, 18, 63, 68 findest du den Plattenfehler "Sprung im Korbdeckel".


    Gruß
    Josh

    Moin Gunslinger,


    meinte der Händler 2500 €???


    Wie du schon gelesen hast, haben wir alle damit Schwierigkeiten.


    Das was du vorstellst, ist ein buntes Sammelsurium an Briefmarken mit nur geringem Katalogwert und noch geringerem Handelswert.


    Wenn eine Sammlung von einem Händler mit 2500€ angekauft würde, wäre der Katalogwert aber sehr hoch fünfstellig. Solche Sammlungen werden so gut wie nie in oben gezeigter Form vererbt. Meist in richtig guten Alben, dazu etliches an Fachliteratur, vermutlich noch Atteste oder Befunde. Meist war der Sammler auch Mitglied in einem Verein, Verband, ArGe. Der Sammler selbst wird dann meistens bereits zu Lebzeiten einen Weg suchen, was mit der Sammlung im Falle des Ablebens passieren soll. Das habe selbst sich mit noch ncihtmal 30 Jahren gemacht... das Leben ist schon immer eines der gefährlichsten gewesen :-).


    Also nichts für ungut, die Marken selbst und der Zustand dieser dürften sich um die 1-2€ bewegen.


    Gruß
    Josh

    Hallo Bibi,


    das ist natürlich tragisch. Die Polizei ist entsprechend informiert?


    Nun, wie schon oben gesagt, eine Aufstellung hier und auch in einschlägigen Kreisen würde helfen, wäre ich jedoch auch etwas vorsichtig, sofern sich der Täter in diesen Kreisen befindet.


    Desweiteren vielleicht mal persönliche Kontakte abklopfen, war jemand regelmäßig zu Besuch, hat jemand besonders auffällige Verhaltensweisen an den Tag gelegt. Es müssen auch Kenner gewesen sein, wenn sie nur gute Ware haben mitgehen lassen.


    Vielleicht Personen, die oft da waren, so daß Nachbarn keinen Verdacht geschöpft haben...


    Gruß
    Josh

    Guten Tag Seeadler,


    eine kurze Vorstellung wär nicht ganz so schlecht...


    Zu deiner Sammlung kann man von vornherein schonmal sagen, dass das genau die Jahrgänge sind, die doch eher weniger nachgefragt sind, d.h. das sie nach Katalog nicht wertlos sind, aber der Verkaufspreis doch eher gering ist.


    Du kannst gern ein paar Bilder einstellen, dann kann man die Bewertung präzisieren, aber wirklich Hoffnung mach ich dir nicht.


    Gruß
    Josh

    kartenhai: siehste, ich hab sogar überlesen, dass das schon am 26.10. in dieser onlineausgabe stand...geblendet von den 2,5 Millionen € :-)


    Deine Zusammenfassung passt von der Übersetzung her. Vielleicht hätte ich das gleich übersetzen sollen... und hoffentlich liest jemand von der BLÖD mit.


    Gruß