Beiträge von soborg

    Hallo,
    die Marke wird wirklich etwas mit Seide zu tun haben. Bei den Blättern am Rand könnte es sich um die des Maulbeerbaums handeln. Und wenn man die Marke dreht (ungezähnte Seite nach unten), dann steht das Zeichen oben rechts für "Seidenraupe".
    Bei den vermuteten Mengenangaben bin ich mir nicht so sicher. Das Zeichen oben links kann "ein paar" , das mittlere der unteren Zeile "Vielzahl" oder "Menge" bedeuten. Da chinesische Schriftzeichen oft mehrere Bedeutungen haben, kann es auch einfach ein Name sein. Der rote Stempel an der ungezähnten Seite dürfte ein Name sein.
    Ohne Hintergrundwissen ist es nicht so einfach, eine sinnvolle Übersetzung zu finden.


    Gruß aus Hongkong,
    Guido

    Hallo,
    wie schon vermutet steht die Abkürzung L.P.O. für Local Post Office. Chungking (Chongqing) liegt eher im Südwesten Chinas, ziemlich weit von Shanghai entfernt. Das Chungking L.P.O. hatte aber wohl Vertretungen in Ichang (Yichang) und Shanghai. Und auf dem Stempel steht unten "Chungking L.P.O. Shanghai Agency.", bei den Schriftzeichen im oberen Teil kommt Shanghai nicht vor. Ich nehme an, dass eine Vertretung in Shanghai für die Anbindung an den internationalen Postverkehr wichtig war. Vielleicht wissen da andere mehr.


    Gruß aus Hongkong
    Guido

    Hallo,
    ich kann zwar nichts zur Bewertung sagen, aber die zusätzliche Zähnung könnte bei Veränderung der Perspektive doch "passen". Auf der Abbildung erscheint die Marke verzerrt, sie ist oben schmaler als unten.


    Gruß aus Hongkong
    Guido

    Ich hatte mich nur gewundert, weil die ähnlichen Münzen, die ich gefunden habe, alle Dollar bzw. Yuan als Einheit hatten. Tael konnte ich meist nur auf älteren Münzen finden. Bin aber auch kein Experte auf diesem Gebiet. ;)


    Gruß aus HK
    Guido

    Halllo,
    die linke Münze wäre aus der Republik China von 1927 (Jahr 16 der Republik) und zeigt auf der Vorderseite Sun Yat Sen, auf der Rückseite das Mausoleum in Nanking (Nanjing). Ich habe aber Zweifel an der Echtheit, da sie von anderen Münzen abweicht, die ich auf die Schnelle gefunden habe. Und keine Ahnung, warum die Wertangabe "1 Tael" und nicht "1 Dollar" (chin. YUAN) ist.


    Gruß aus HK
    Guido

    Hallo,
    ich weiß zwar nicht, was das für eine Medaille ist. Sie stammt aber höchstwahrscheinlich aus der VR China.
    Das große Schriftzeichen links bedeutet "langes Leben" (chin. SHOU), die kleinen Schriftzeichen rechts bedeuten "Jahr des Drachen" (chin. CHEN LONG).


    Gruß aus HK
    Guido

    Wenn der Grafiker schon Hose, Stutzen und Ball verändert, dann hätte er auch noch irgendwie beim Trikot den roten Brustbalken andeuten können. Mit den Farben des Hintergrunds hat er schließlich den Bezug zu Brasilien hergestellt.


    Ansonsten sollte man sich in Jahren mit einer Fußball-WM überlegen, die betreffende Sport-Marke so zu gestalten, dass sie auch im Falle eines WM-Sieges entsprechend genutzt werden kann.


    Vielleicht bin auch zu kleinlich.


    Gruß aus HK
    Guido

    Die Post hätte sich da schon mehr Mühe geben können. Gegenüber der Marke von 2010 wurde zwar die Farbe der Hose geändert, für das aktuelle Trikot hat es dann aber nicht mehr gereicht.
    Man hätte eigentlich genug Zeit gehabt, sich ein passenderes Motiv auszudenken.


    Gruß aus HK
    Guido

    Zitat

    Original von Joerg70


    10000 - Ok. Great! Before we proceed my investor needs only one thing from you:


    As you may know all major domain brokers does not allow listing above $1000 or higher if you don't have an official appraisal. Since the sale price is not low in our case, my client needs an official certificate of price (appraisal). He also needs to know you have no trademark problems. It won't be a problem since I know an official appraiser that offers this option (trademark infringement verification) for free as a part of the appraisal service....


    Es geht hier gar nicht um den Kauf einer Domain, sondern um den Verkauf einer nutzlosen Bewertung (appraisal). Das hohe Angebot dient leider nur der Ablenkung. Seriös ist das nicht.

    Wie bereits angemerkt, sollte man sich am besten eine Domain-Handelsplattform (z.B. Sedo) suchen, auch wenn man beim Verkauf Gebühren zahlen muss. Und den zum Verkauf (Providerwechsel) notwendigen Auth-Code erst nach Zahlungseingang an den Käufer weitergeben.


    Ein seriöser Käufer, der wirklich an einer Domain interessiert ist, sollte eigentlich zustimmen, eine solche Handelsplattform zu nutzen.

    Hallo,
    auf der Postkarte aus China sind die folgenden Marken verklebt:
    Michel-Nr. 1067, 1113, 1139, 1145, 1151, 1189
    Der Wert im Katalog beträgt für gestempelt zusammen ca. 20 Euro.


    Gruß,
    Guido

    Hallo,
    DKKW liegt da schon richtig. Links steht der Name des Adressaten in Katakana (PO RU SU TE RU), rechts der betreffende Stadtteil von Okayama.


    Gruß,
    Guido


    Hallo,
    TSINTAU war die zuerst benutzte Schreibweise, die man auch auf den ersten Stempeln findet. TSINGTAU folgte dann später, etwa ab 1900. Es gab damals keine einheitliche Transkription für die chinesische Sprache, was anscheinend zu einigen Unsicherheiten führte.


    Gruß,
    Guido

    kartenhai


    Stimmt, bei der Nr. 32 ("4 cents") gibt es zwei Typen. Vielleicht wurden bei der "2 cents" zwei Nummer vergeben, weil der Aufdruck einmal nebeneinander (Nr. 30), einmal übereinander (Nr. 31) ist.


    Halvar von Flake
    Vor kurzem habe ich mich in Hongkong bei einigen Briefmarkenhändlern umgeschaut. Und dort schien man bei der Marke zum "Jahr des Affen 1980" besonders am Ankauf interessiert zu sein. Man spekuliert wohl darauf, dass sich die Preise weiterhin nach oben entwickeln. Ich bin mir allerdings nicht sicher, warum gerade diese Ausgabe so beliebt ist. Andere teure Marken aus China wurden bei den meisten Händlern weniger beworben. Vielleicht liegt es unter anderem an Motiv und Anlass, so wie Herr Haveman es in dem bereits genannten Artikel schreibt. Auch wenn es bestimmt einige Millionen chinesische Sammler gibt, so ist die Auflage einer Marke trotzdem nur einer von mehreren Faktoren, die über den Preis entscheiden. Zudem kann sich in China das Verhältnis von Angebot und Nachfrage wirklich schnell ändern, nicht nur bei Briefmarken.


    Gruß,
    Guido


    Hallo,
    die Bezeichnung "larger" bezieht sich wohl darauf, dass der Aufdruck der "2" bei Michel-Nr. 31 größer und bei Michel-Nr. 30 kleiner ist. Zumindest gibt es keine verschiedenen Typen für Nr. 31. Der Wert für gestempelt ist im Michel 2009 mit 240euro angegeben.


    Gruß
    Guido

    Hallo,
    zumindest bei einigen Marken kann ich weiterhelfen.


    3 oben - Japan (1913), abgestempelt in Peking (IJPO)
    4, 5 oben - Mandschukuo (1937 / Michel-Nr. 99, 101)
    6 unten - Finnland (1901), damals russisch


    Gruß,
    Guido

    Hallo,
    habe zwar gerade keinen Katalog zur Hand, aber auf der Marke steht einfach "Republik China" (ZHONG HUA MIN GUO). Als Ort des Aufdrucks kommt vielleicht Imienpo (Yimianpo) in Frage, wobei ich mir da allerdings nicht so sicher bin.


    Gruß,
    Guido

    Hallo,
    die fraglichen Marken finden sich unter China - Japanische Besetzung (Zentralchina). Der Wert ist in der Regel bescheiden.
    Wie schon richtig erwähnt, steht links auf dem Aufdruck die Wertangabe in Schriftzeichen. Bei den Marken mit Cent-Beträgen (z.B. 1.70) ist das Währungszeichen DOLLAR (chin. YUAN) nicht ganz unten. Rechts steht übrigens so etwas wie "vorläufig".
    Die Landesbezeichnung (Chinesische Post) ist unten auf den Marken.


    Gruß,
    Guido